Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3622 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Samstag, 9. April 1864

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Regierungsrat LU

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Von Tag zu Tag hatte ich gehofft, Ihnen zum Zweke einer vorläufigen Besprechung meinen Besuch in Zürich proponiren zu können. Verschiedene unerwartete Geschäfte – ich muß dermalen auch noch die lf. Geschäfte des Finanzdepartements besorgen – haben mich jedoch stetsfort daran verhindert. Ich hatte wenigstens gehofft mich für heute frei machen zu können; nun ist aber wieder eine außerordentliche Sitzung des RegRathes & eine Conferenz mit Abgeordneten des Stadtrathes, der ich beiwohnen muss, in | die Quere gekommen. –

Ich könnte mich nun noch auf Morgen, (Sonntag) einrichten. Wenn Sie aber die Besprechung nicht durchaus nothwendig finden, möchte ich Ihnen doch nicht gerne die wenige Ruhezeit stören, die Sie im Kreise Ihrer verehrten Familie zubringen können. –

In Bern wird der Bericht des Hrn. Bundesrath Schenk gedrukt. Ich glaube die Kosten des Druks des intereßanten Aktenstüks auf die Caße des Gotthardtausschußes zusichern zu dürfen.

In ausgezeichneter Hochachtung

Ihr stets ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 9 April 1864.

Kontexte