Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3615 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Alfred Escher an Josef Zingg, Belvoir (Enge, Zürich), Sonntag, 27. März 1864

Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt, Krankheiten, Schweizerische Kreditanstalt (SKA)

Briefe

Hochgeachteter Herr Regierungsrath!

Die Nachricht von der gefährlichen Erkrankung unsers gemeinschaftlichen Freundes, Hr Dula, hat mich im höchsten Grade betrübt. Hr Präs. Schindler hat die Güte, mir täglich Nachricht von dem weiteren Verlaufe der Krankheit zu geben. Nach der mir gestern Abend zugekommenen Mittheilung wäre ein etwelcher Fortschritt zum Bessern eingetreten. Möge der in jeder Beziehung treffliche Mann seiner Familie, seinen Freunden & dem Vaterlande erhalten bleiben!

Leider macht mich auch der Gesundheitszustand meiner Frau fortwährend sehr bekümmert. Symptome, die in den letzten Tagen eingetreten sind, geben | mir namentlich Veranlassung dazu. Wenn nur einmal die gegenwärtige kritische Jahreszeit glücklich für die liebe Kranke vorbei gegangen wäre.

Sie können sich denken, wie mir oft zu Muthe ist in meinem viel bewegten & oft so dornenvollen Geschäftsleben!

Daß der Geschäftsbericht der Creditanstalt Sie beruhigt & befriedigt hat, freut mich sehr. Ich möchte sehr wünschen, daß die Luzerner Actien auch in der Generalversammlung von übermorgen repräsentiert wären. Wenn die Herren sich nicht selbst nach Zürich bemühen wollen, so hätten Sie vielleicht die Güte, mir nur von den bedeutendsten Actionärs en blanc lautende Vollmachtsscheine unter Angabe der Nummern der betreffen| den Actien zuzustellen. Die Form dieser Vollmachtsscheine ist sehr einfach: «Ich, der Unterzeichnete, bevollmächtige anmit Herrn, meine Actien No...... in der bevorstehenden Generalverssamlung der Schweiz. Creditanstalt zu repräsentieren. Luzern.... /Unterschrift/»

Einer Beglaubigung der Unterschriften bedarf es nicht. – Ich glaube zwar, es dürfte die Generalversammlung ruhig ablaufen. Es ist aber bei der gegenwärtigen Situation angezeigt, sich vorzusehen!

Ich lasse Ihnen durch das Bahnhofinspectorat Luzern das Gutachten der HH Beckh & Gerwig betreffend den Gotthardt sowie die dazu gehörenden Pläne zustellen. Ich habe die Acten genau durchgangen, abgesehen von den Details der Kostenberechnung, welche wohl Hr | Landammann Müller genau prüfen wird. Wenn die in Sachen bestellte Commission einmal zusammentritt, bin ich ganz bereit, ihr die Eindrücke mitzutheilen, die ich beim Durchlesen des Gutachtens empfangen habe.

Auf das Ergebniß der Berathungen des Bundesrathes in Betreff der Alpenbahnfrage bin ich sehr gespannt. Hr Dubs hat mir in den letzten Wochen keinerlei daherigen Mittheilungen zukommen lassen.

Genehmigen Sie die erneuerte Versicherung freundschaftlicher Hochachtung von

Ihrem ergebenen

Dr A Escher

Belvoir
27 März 1864.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand mit Bleistift: «27 März 1864. »