Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3605 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Alfred Escher an Josef Zingg, s.l., Dienstag, [1. März 1864]

Schlagwörter: Regierungsrat LU, Regierungsrat SZ, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Regierungsrath!

In Erwiederung Ihrer verehrl. Zuschrift v. 28 v. M. beeile ich mich, Ihnen mitzutheilen, daß ich wegen der Straße MeyerscappelRothkreuz mit meinen Collegen der Direction der Nordostbahn Rücksprache genommen habe, daß wir aber der übereinstimmenden Ansicht sind, es dürfte vollkommen genügen, wenn in Sachen von Seite der Regierungen von Luzern & Schwyz vorgegangen wird, womit nicht gesagt sein soll, daß wir nicht privatim bei einflußreichen Personen des Cts. Zug unsere Verwendung eintreten lassen werden. Ich | denke, Sie dürfen übrigens ziemlich getrost dem weitern Verlaufe der Dinge entgegensehen: eine Straßenlücke, wie diejenige, welche der Ctn Zug bestehen lassen zu wollen scheint, kann nicht auf die Dauer unausgefüllt bleiben.

Von H. Pioda ist mir noch keine Mittheilung zugekommen. Es fällt mir dieß nicht auf: denn ich bin noch nicht einmal gewiß, ob er bereits in Turin angekommen sei.

Mit meinem herzlichen Danke für Ihre freundlichen Wünsche für die Wiedergenesung meiner Frau verbleibe ich in ausgezeichneter Hochachtung Ihr freundschaftlich ergebener

Dr A Escher

Kommentareinträge

Datierung gemäss Briefkontext. – Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand mit Bleistift: «1 März 64.»