Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3599 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Alfred Escher an Josef Zingg, Zürich, Donnerstag, 18. Februar 1864

Schlagwörter: Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen

Briefe

. Hochgeachteter Herr Regierungsrath!

Indem ich Ihnen Ihr gestriges verehrl. Schreiben bestens verdanke, ersuche ich Sie mir die Plane der HH. Beckh & Gerwig übersenden zu wollen. Ich denke, man bedarf ihrer, um sich ein Urtheil über das Gutachten dieser HH. Experten zu bilden.

Gänzlich ohne Nachricht, ob Hr Schenk nunmehr nach Versprechen seine Anträge dem Bundesrathe vorgelegt hat & bejahendenfalls, wie sie lauten, dürfte es, damit wir wissen, was in Sachen geschieht, gerathen sein, daß Sie Hrn. Knüsel hierüber anfragen. Ich glaube, es sei am geeignetesten, dießmal diesen Weg einzuschlagen, um zu erfahren, was im Bundesrathe vorgeht. H Pioda | wird, bevor er auf seinen Posten abgeht, noch nach Zürich kommen & mich, damit er mich zu Hause treffe, zum voraus von seiner Ankunft benachrichtigen. Bis zur Stunde hat er sich nicht angesagt.

Hoffend, daß Sie bald von dem Katarrh, der Sie befallen, befreit sein werden, zeichne ich in freundschaftlicher Hochachtung als Ihr ergebener

Dr A Escher

Zürich
18 Febrr 1864.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von dritter Hand mit Bleistift: «18 Feb. 64.»