Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3568 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Montag, 21. September 1863

Schlagwörter: Gotthardbahnkonferenzen, Gotthardbahnprojekt, Personelle Angelegenheiten, Regierungsrat TI

Briefe

Luzern den 21 7ber 1863.

Hochgeachteter Herr Präsident!

Unter bester Verdankung Ihres gestrigen Schreibens beeile mich noch vor Abgang des Schnellzuges mit einigen Zeilen darauf zu antworten.

Die Depesche an Hrn. Knüsel habe ich sofort besorgt. In Beilage sende Ihnen eine Abschrift des Schreibens der Regierung von Teßin. – Betreffend die Ernennung von Commißionsmitgliedern von Seite derjenigen Kantone, welche die Ratifikation der Gr. Räthe vorbehalten haben, so hat laut einer tel. Depesche von Hrn. Schenk die dortige Regierung als Abgeordnete gewählt die Hh. Schenk & Stokmar. Schaffhausen hat| mit Schreiben v. 3/5 d. mitgetheilt, daß sie für Bethätigung der in Art. 1. der Uebereinkunft bezeichneten Bestrebungen wiederum die Herrn RRthe Stokar & Hallauer bestätigt habe. Nicht gewählt scheinen die Commißionsmitglieder in Solothurn, wohin ich sogleich schreiben werde. –

Von Neuenburg bin ich ohne Bericht: Ich habe vor einigen Tagen Hrn. Oberst Denzler geschrieben & gewärtige nun täglich Bericht über die dortige Sachlage. –

Von Hrn. Sillar ist diesen Morgen eine Eingabe zu Handen der Gotthardtkonferenzbetheiligten eingelangt. Ich habe eine Abschrift anfertigen laßen, welche ich Ihnen übermitteln werde.

Beim Besuch des Hrn. Allet in Luzern war Hr. Segeßer von Luzern abwesend. Hr. Allet hat mit Hrn. V. Fischer gesprochen, welchen Hr. Segesser über allfällige Aeußerungen| über den fragl. Gegenstand zu fragen versprochen hat.

Die Commißionssitzung ist nun auf den 28 7br Morgens 10 Uhr angesetzt. –

Indem ich Sie bitte die Kürze dieser Mittheilungen freundlich entschuldigen zu wollen, (ich schreibe in der Sitzung des RRthes), versichere Sie meiner steten ausgezeichneten Hochachtung

J. Zingg.