Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3544 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Alfred Escher an Josef Zingg, Zürich, Samstag, 31. Oktober 1863

Schlagwörter: Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt, Personelle Angelegenheiten

Briefe

Hochgeachteter Herr Regierungsrath!

Für Ihre gef. Mittheilungen & für die Übersendung des beiliegenden Briefes des Hrn. Bekh meinen besten Dank.

Ich theile durchaus Ihre Ansicht, daß der Mittheilung einer Kopie des Wetli'schen Planes an Hrn. Sillar nichts im Wege steht. Immerhin wird die Bemerkung beizufügen sein, daß die neu angeordnete Expertise der erprobtesten Fachmänner Modificationen des Wetli'schen Planes in Vorschlag bringen dürfte.

Unsere Herren Experten sind in diesem Augenblicke nicht vom Wetter begünstigt. Es ist gut, daß| sie für die ihnen gestellte Aufgabe so enthusiasmirt sind. Hr Gerwig hat mir geschrieben, daß ihm unser Auftrag ein wahres «Ideal» sei. Wenn der Gotthardt nur nicht mit Beziehung auf die Ausführung ein – Ideal bleibt!

Der Beschluß des Bundesrathes betreffend unsere Übereinkunft ist sehr – vorsichtig! Es wäre mir interessant, Details über die Art wie er zu Stande gekommen, zu erhalten.

Selbstverständlich bin ich, wenn Sie oder Hr Dula mir jemanden vorstellen wollen, immer bereit, ihn zu empfangen. Ich erlaube mir jedoch, Sie darauf aufmerksam zu machen, daß die Anstellungen für die ZürichZugLuzerner Linie erst später nach vorher erfolgter Ausschreibung Statt finden werden & daß| persönliche Bewerbungen, wenn sie unausweichlich sind, dannzumal eher am Platze sein dürften, als gegenwärtig.

Mit besten Grüßen an Hrn Dula verbleibe ich in ausgezeichneter Hochachtung

Ihr ergebener

Dr A Escher

Zürich
31 Octr1863.