Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3538 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Freitag, 6. November 1863

Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Bezugnehmend auf die telegraphische Depesche übermache Ihnen in Beilage das Schreiben, welches mir die Hh. Ingenieure G. Poggi & Cir[o?] Mazzi überbracht haben. Ich habe nicht ermangelt, denselben von dem gegenwärtigen Stand unsrer Angelegenheit, der angeordneten Expertise etc. Kenntniß zu geben. Es wird aber immerhin nothwendig sein, denselben durch Vorlage unsrer Pläne ein möglichst vollständiges Bild der bisherigen Studien zu geben, damit sie nicht den Eindruk von hier fortnehmen, als wäre noch Nichts Positives vorhanden. Ich habe deshalb Hrn. Ing. Koller ersucht, mir wo möglich sofort die Gotthardtpläne (Situationspläne) zu übersenden. Von Seite des Hrn. Bekh habe ich glüklicherweise| gerade diesen Augenblik die sämmtlichen Längenprofile wieder erhalten, so daß ich also Morgen, wenn die beiden Herrn wieder vorbeikommen, wenigstens Einiges vorlegen kann. Daß gegenwärtig neue Tracestudien gemacht werden, welche wahrscheinlich zu Modificationen des Projektes v. Wetli führen werden, habe ich denselben bereits mitgetheilt. –

Ueber die weitern Mittheilungen & Aufschlüße, welche man den beiden Herrn etwa geben sollte, möchte ich mir gerne Ihren Rath erbitten.

Daß der italienische Minister der Bauten in dem Augenblike, wo wir mit Rüksicht auf die angeordneten Vorarbeiten noch einiges Zuwarten gewünscht haben, uns die Herrn Ingenieure zum Studium der Tracé zusendet, kommt mir beinebens bemerkt etwas auffallend vor.

Mit ausgezeichneter Hochachtung zeichnet

ergebenst

J. Zingg.

Luzern 6 Nov. Nachmittags.