Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3537 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Freitag, 6. November 1863

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt, Mont-Cenis-Bahn

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Diesen Morgen sind die Herrn Bekh & O.B. R. Gerwig vom Gotthardt zurükgekehrt. Hr Gerwig kehrt einstweilen nach Carlsruhe zurük, Hr. Bekh wird Sie wahrscheinlich v. Morgen in Zürich besuchen & Ihnen selbst über die Bisherigen Arbeiten Bericht erstatten. Die beiden Hrn. Experten haben sich dahin verständigt, daß Hr. Bekh nun die Detailberechnungen & Ausarbeitung des Projektes übernimmt, wobei ihn die Herrn Gerwig & Pressel mit Notizen & Mittheilungen unterstützen. Im December würde dann die ganze Commission zusammentreten, um das Gutachten abzugeben. –

Für die erforderlichen Maßenberechnungen, die sehr viel Zeit erfordern, wünschte nun| Hr. Bekh einige in der Sache gewandte Gehülfen zu erhalten. Ich erklärte, daß wie ich nicht daran zweifle, der Ausschuß ihm in dieser Beziehung gerne & nach Möglichkeit entsprechen werde & daß Sie vielleicht im Falle seien, ihm sofort geeignete Leute zur Verfügung zu stellen. –

Es hat mich sehr gefreut, daß die beiden Experten in den Hauptfragen einig gehen & die Schwierigkeiten nicht für unüberwindlich erachten. Wenn die Kostenberechnung nicht in's Ungeheure steigt, so dürfte demnach die neue Expertise die noch so vielfach bezweifelte Möglichkeit der Gotthardtbahn einmal feststellen.

Ueber die Moncenis–Bahn habe ich den im fl. Jahre erstatteten Bericht von Sommeiller erhalten; ich werde Ihnen denselben| dieser Tage zu Handen v. Hrn. Oberingenieur Bekh übersenden. –

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung & freundschaftl. Ergebenheit

J. Zingg.

Luzern d. 6 Nov. 63.