Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3532 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Sonntag, 15. November 1863

Schlagwörter: Bundesrat, Grosser Rat TI, Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat TI, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Luzern den 15 Nov. 1863.

Hochgeachteter Herr Präsident!

Es ist mir aus Bern die Mittheilung zugekommen, die Compagnie Sillar werde – so versichere man – beim nächstens zusammentretenden Großen Rathe des Kantons Teßin mit einem Gesuche um Fristverlängerung einkommen. Auch im Kanton Teßin sei, wie in Italien, vielfach der Meinung Boden verschafft worden, daß die meisten Gotthardtkantone nichts leisten können & die andern nicht viel geben wollen. Ob im Falle eines Fristverlängerungsgesuches v. Sillar die Fristverlängerung vom Großen Rathe wirklich ertheilt werde, sei schwer vorauszusagen, da Viele wieder freie Hand haben möchten. Die Regierung v. Teßin habe die Einladung zu einer Lukmanierkonferenz angenommen, dagegen Lugano als Conferenzort abgelehnt.

Ich weiß nicht, in wie weit diese Nachrichten positive sind; immerhin scheint es mir, daß die Vorgänge im Teßin mit besonderer Aufmerksamkeit beachtet werden müßen. Vorläufig werde ich mich noch genauer über die Sachlage erkundigen. –|

Wie ich vernehme, hat der Bundesrath von der italienischen Regierung noch keine Antwort erhalten, obschon das Parlament den 14. d. zusammentritt. Vielleicht hat der Bauminister vor irgend einer Meinungsäußerung noch die Rükkunft und den Bericht der hiehergekommenen Ingenieure abwarten wollen. –

Hr. Oberbaurath Gerwig hat mir den Wunsch geäußert, eine Copie der großen Situationspläne zu erhalten. Ich denke Sie werden einverstanden sein, daß ich ihm eine der nun angefertigten Copien nach Carlsruhe sende. Ich hoffe im Laufe dieser Woche eine oder zwei Copien vollständig zu erhalten. In Folge dser jüngsten Copiearbeiten werden nun dem Comite zur Verfügung stehen:

Die zwei neuesten Copien im Maßstab der Originalblätter;

der Originalplan von Hrn. Wetli;

die Meßtischblätter des Hrn. Wetli, sammt Leinwandpause

die in Handen v. Hrn. Bekh befindliche Copie.

Halten Sie es für wünschbar, daß sofort noch eine weitere Copie, welche etwa 3 Wochen Zeit erfordern wird, angefertigt werde? Die Lithographien der großen Pläne werden wohl kaum vor Ende December in unsern Handen liegen.

Unter erneuter Versicherung ausgezeichneter Hochachtung zeichnet Ihr freundschaftlich

ergebener

J. Zingg.