Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3512 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Mittwoch, 16. Dezember 1863

Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Gotthardbahnprojekt, Regierungsrat BE, Regierungsrat ZH, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ich beehre mich, Ihnen hiemit von zwei Schreiben Kenntniß zu geben, die ich von den HHrn. Oberingenieur Bekh & Oberbaurath Gerwig erhalten habe. Der Betrag der von Hrn. Bekh übermittelten Rechnungen ist demselben bereits übermittelt worden.

In Beziehung auf die Caßaverhältniße erlaube ich mir Ihnen mitzutheilen, daß nebst der Tito Nordostbahn auch die Regierung von Zürich | ihren Beitrag (fs. 5000) eingesandt hat. Von den andern Kantonen sind noch keine Beiträge angezeigt worden. Die eingegangenen Gelder habe ich sofort für einsweilen der hiesigen Einzinserkasse zu 4% Zins in Cont-Corrent gegeben; die für die laufenden Ausgaben erforderlichen Summen können jederzeit bezogen werden. –

In Folge der Wahl des Hrn. RegPräs. Schenk zum Mitgliede des Bundesrathes wird auf eine Ergänzung unsres Ausschußes bedacht genommen werden müßen. Ihrem beßern Ermeßen ganz unvorgegriffen will mir scheinen, daß vor weitern| diesfälligen Anordnungen die Ergänzung der Regierung v. Bern & der Abordnung in die größere Gotthardtkommißion abgewartet werden sollte.

Den Ausschuß habe ich bis dato nicht wieder zusammenberufen, weil mir scheint, daß die vorliegenden Geschäfte nicht dringender Natur seien. Sobald Sie eine Versammlung für nothwendig oder wünschbar erachten, erbitte ich mir Ihre gefällige Mittheilung.

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung ausgezeichneter Hochachtung von Ihrem

freundschaftl. Ergebenen

J. Zingg.

Luzern d. 16 Dec. 1863.

Kontexte