Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3511 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Alfred Escher an Josef Zingg, Bern, Mittwoch, 16. Dezember 1863

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Familiäres und Persönliches, Gotthardbahnprojekt, Grosser Rat LU, Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Hochgeachteter Herr Regierungsrath!

Ihr verehrl. Schreiben vom 13. dß. ist mir richtig zugekommen. Ich entnehme demselben mit Vergnügen, daß Sie die erforderlichen Aufträge ertheilt haben, damit die von Hrn Beckh gewünschte zweite Copie der Wetli'schen Situationspläne beförderlich in seine Hände komme.

Mit Herrn Präsident Schindler habe ich Ihrem Wunsche gemäß wegen der Motion Steiger Rücksprache genommen. Er hält sie wie wir für unbedingt tactlos. Wir glauben, es sollte in erster Linie darauf hingewirkt werden, daß Hr Steiger in eine Verschiebung der Behandlung seiner Motion selbst einwillige. Eventuell, wenn dieß nicht erreichbar wäre, sollte dafür gesorgt werden, daß nach Begründung der Motion ein einflußreiches Mitglied des| Großen Rathes den Antrag auf Verschiebung derselben unter kürzester Motivirung stelle & daß dann dieser Antrag ohne Discussion angenommen werde.

In Beilage beehre ich mich, Ihnen einen weitern Bericht des Hrn Oberingenieur Beckh v. 12 dß. , der mir gestern zugekommen ist, zu übermitteln. Ich habe ihm bereits auf seine verschiedenen Fragen & Begehren, soweit es mir möglich war, geantwortet. Von der KreuzlipaßLucmanier Combination muß nach meiner Ansicht gänzlich abstrahirt werden. Ich zweifle nicht daran, daß Sie diese Ansicht theilen werden. – Hrn. Beckh habe ich übrigens ersucht, seine Berichte in Zukunft directe an Sie zu adressiren.

Manche Wahrnehmungen, die ich während dieser Session der Bundesversammlung an Deputirten der sogenannten Gotthardtscantone gemacht, haben mich nicht sehr erbaut. Ich behalte mir vor, hierüber anläßlich mündliche Rücksprache mit Ihnen zu nehmen.

Sie fragen mich an, ob ich Ihnen Ihre Actien der Zürcherkreditanstalt zu verkaufen oder zu behalten rathe. Es ist eine sehr kitzliche Sache um die Ertheilung von Räthen in solchen Materien. Ich denke, der| geeigneteste Weg, den ich einschlagen kann, wird darin bestehen, daß ich Ihnen mittheile, wie ich mit meinen Actien verfahre. Und dießfalls bin ich nun Ihnen zur Kenntniß zu bringen im Falle, daß ich meine sämmtlichen Actien behalte.

Empfangen Sie die Versicherung ausgezeichneter Hochachtung von

Ihrem freundschaftlich ergebenen

Dr A Escher

Bern
16 Dezber1863.