Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3501 | SBB Historic VGB_GB_SBBGB01_053

Alfred Escher an Josef Zingg, Zürich, Montag, 15. Februar 1864

Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Gotthardbahnprojekt, Personelle Angelegenheiten

Briefe

Hochgeachteter Herr Regierungsrath!

Im Besitze Ihrer beiden verehrl. Zuschriften von gestern habe ich Ihnen vor allem anzuzeigen, daß H. Oberingenieur Beckh seit gestern Abend hier ist & daß die eben versammelte Commission für das comerzielle Gutachten das technische der HH Beckh & Gerwig, nachdem es aus Ihrer Hand hier angelangt sein wird, mit H Beckh durchsprechen wird. Der letztere wird auf Freitag nach Luzern kommen & ich hoffe, ihn dorthin begleiten zu können. Weiter hinaus wird H Beckh die Reise nach Luzern nicht schieben können. Ich werde Sie noch später benachrichti| gen, ob wir schon Donnerstag Abend oder erst Freitag Nachmittag 2 Uhr in Luzern eintreffen werden.

Ich habe diesen Morgen mit H Dir. Schmiedlin die Ablehnung des H. Ständerath Stählin besprochen. Wir halten beide mit Ihnen dafür, es dürfte H Nat.rath Feer-Herzog nun besonders in Betracht kommen. Ich beabsichtige im Einverständnisse mit H Schmiedlin, nunmehr mit H. Nat.rath Fierz, dessen Discretion alle Garantieen darbietet, die Angelegenheit zu besprechen. Hoffentlich wird mir dieß Morgen möglich werden. Nachher werde ich Ihnen weitere Mittheilungen zu machen die Ehre haben.

Genehmigen Sie die Versicherung | ausgezeichneter Hochachtung von

Ihrem freundschaftlich ergebenen

Dr A Escher

Zürich 15 Febrr 1864.