Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Otto Hunziker
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • 1850
  • 1860
  • 1870
  • von Otto Hunziker, 1879 Schlagwörter: Bildungswesen, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur) AES B3220
  • 1880
  • o. J.

AES B3220 | WinBib Ms BRH 386/5 (Abschrift)

Otto Hunziker an Alfred Escher, Goldbach, Sonntag, 1879

Schlagwörter: Bildungswesen, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Herrn NatR. Dr. A. Escher Enge.

Hochgeehrter Herr!

Seit längerer Zeit schon gieng ich mit dem Gedanken um, mich in Sachen der schwz. perm. Sch-A. an Sie zu wenden u. meiner Überzeugg daß es sich hiebei um e. für Zürich u. d Entwicklg d schwz. Schulwesens höchst bdeutsame Angelegenht handle, vor Ihnen Ausdruck zu geben.

Die Sachlage ist in Kürze folgende: Seit 1875 besteht (zunächst als Zweigabtheilg d. hiesigen Gewerbemus.) e. p. Sch.A. in Zürich. Von 1877 an erhielt dieselbe vom Bunde e. Subvention v. 1000 fr. jährlich. Als die einzige in d Schweiz bestehende Anstalt die ser Art nannte sie sich Schweiz. p. Sch.A. Mit verhältnißmäßig schwachen Hülfsmitteln ausgerüstet, wuchs sie doch allmälig erfreulich empor, sodaß ihre Sammlgen nun 3 Schulzimmer im Fraumünsteramt füllen. Aus der Abth. Schullitteratur entwikelte sich e. Archiv u. d Anfang e. päd. Bibl. u. mit dem Archiv wde e. Archiv büreau z Auskunftsertheilg üb Schulvhältnisse vbunden. Endlich kam noch mit d. «Pestalozzistübchen» die Grundlage für e. Darstellg d. pädag. Vgangenht uns Vaterlandes in Schrift & Bild hinzu. Damit wa ren die Faktoren für e. päd. Centralpunkt od. e. päd. Centralstelle d Schweiz in ihren Anfän gen realisirt.

Es ist Ihnen vielleicht bkannt im letzten Augenblick diese Bstrebgen von Bern aus gkreuzt wden wollen, u. während d. CA. d. schw. LV's sich für e. einheitl. Schulausstellg u. zwar mit Sitz in Zürich, aus sprach, von Bern aus alle mögl. Mittel in Bewegg gsetzt wden, um e. Bschlußfassg d Bundesbehörden im Sinn der Subventionirg e. einheitl. schwz. p. SchA. zu hintertreiben. Die schw. Bdsvs. wird anläßlich d Büdgetberathg im Dezember das nächste entscheid. Wort in dsr Angelegenht z sprechen haben.

Unser Standpunkt läßt sich ganz kurz dahin zusammenfassen: 1. Es ist möglich, ja wünschbar, an vschied. Orten d Schweiz p. Sch.A. bestehen, es wäre auch gednkbar, daß d Bund bei bedeutenden flüssigen Mitteln für solche Zwecke jeder dieser lokalen Ausstellgen e. Beitrag verabfolgen würde; da aber diese Voraussetzg b. Bunde gegenw. nicht zutrifft, so ist d. einheitl. Subventionirg 1 Anstalt der Zrsplitterg der Mittel vorzuziehen. |

2. Das Bstehen Einer die ganze Schweiz umfassden Ausstellg ist wünschbar, für Behörden & Pri vaten die sich Auskft üb. Schulvhältnisse holen wollen, ebensowol wie f Fabrikanten & Vleger, die nur dann, wenn e. solche Anstalt Mittelpunkt für e. großen Kreis wird, von d Einliefg von Gratisexemplaren ihrer Produkte sich e. entsprechenden Nutzen voraussagen dürfen; woraus hrvrgeht, e. einheitl. SchA. kann der Natur d Sache nach weit mehr für d Schulwesen leisten, als e. noch so große Gruppe lokaler Zweiganstalten.

3. für d Sammlg histor. Materials aber, wie f d. Vkehr mit d Auslande ist Concurrenz nicht nur nicht wünschbar oder nicht gleichgültig, sd. geradezu hinderlich u. gefährlich. 4. Anderseits kann e. zentrale Stelle den lokalen SchAusstellgen durch ihre Vmittlung weit mehr wirkl. Nutzen schaffen, als einige 100 fr Bundessubvention an jede derselben.

Daß nun Zürich, wenn e. solche Anstalt einhtl. v. Bunde subventionirt wird u. nicht Bern, den ersten Anspruch hat, dafür spricht:

1. daß d hies. Sch.A. mit vierjähr. Bestande bereits ihre volle Lebens- & Entwicklgsfähig kt bewiesen hat, während die andern Ausstellgen erst in den Anfängen stehn (Bern hat s. Aus stellg am 14. Okt d J. eröffnet); zu bemerken ist dabei, d. zürch. SchA. erst im 3. Jahr ihres Bestehens vom Bunde subventionirt wden ist.

2. Z. nach s. ganzen päd Vgangenht d richtigen Boden für e. solche Anstalt bildet.

3 Zch im Gegensatz z Bdshptstdt Bern Sitz d. einzigen Eidg. Schule ist, für deren Lehr amtsschule e. lokale Nähe e. solchen Anstalt von Werth ist, bezwse werden kann.

4. daß der Bstand ders. am Bundessitz v. vornherein von d. welschen u. d. innern Kantonen Mißtrauen wegen büreaukrat. Bvormundg erwecken würde & dadch ihre Wirksamkt lähmen müßte, was in d Sitzg d. C.A. d LV's in den Voten d. Herrn Prof Daguet & Sem.dir. Gun zinger bereits klar zu Tage gtreten ist. Es liegt wol auch nicht im Interesse d Eidg., das Gewicht Berns in derselben noch mehr z vstärken u. d Herabsinken d. and. Landschaften zu Pro vinzen z beschleunigen.

Sollten Sie an der vorlieg. Frage Interesse nehmen, so stehe ich, soweit meine Berufs pflichten mir es erlauben, jederzeit mit Vergnügen zu Ihrer Disposition.

Mit vorzügl. Hochachtg

Ihr ergebner

O. Hunziker.

Goldbach-Küßnacht
24. Okt. 1879.

Kontexte

  • 1879