Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3143 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#569*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 343

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Mittwoch, 24. April 1878

Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Gotthardbahn-Gesellschaft (GB)

Briefe

Hochverehrter Herr Präsident!

Im Anschluße an meine gestrige telegraphische Anzeige1 von dem unerwartet rasch erfolgten Hinschiede unsers Collegen Weber beehre ich mich Ihnen mitzutheilen, daß die Beerdigung nächsten Freitag in Kirchberg stattfinden wird.2 Ich nehme an, daß ich – vielleicht in Verbindung mit Hrn. Direktionsek. Dula3 oder Schweizer – Namens der Direktion der Beerdigungsfeier werde beizuwohnen haben & daß es vielleicht passend sein wird, der | Familie noch officiell das Beileid auszudrüken. –

An die Kanzlei des III. Departements habe ich den Auftrag gegeben, die auf dem Bureau & im Hause des Hrn. Dir. Weber befindlichen Gotthardbahnakten zu sammeln & zu untersuchen, was allfällig an anhängigen Geschäften vorhanden sei, damit sodann die Erledigung derselben eingeleitet werden kann. Ob ich diese Geschäfte an die Hand nehmen oder Ihnen senden soll, darüber gewärtige ich Ihren gefälligen Entscheid, indem ich das | Anerbieten bestätige, das ich Ihnen gestern Morgen durch Hrn. Schweizer habe machen laßen. Ich befinde mich nun wieder ganz wohl.4

Mit dem herzlichen Wunsche, daß Letztres auch bei Ihnen recht bald wieder der Fall sein möge, verbleibe ich mit dem Ausdruke vorzüglicher Hochachtung.

Ihr freundschaftlich ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 24. April 1878.

Kommentareinträge

1Telegramm nicht ermittelt.

2 Weber starb am 23. April 1878 an einer Lungenentzündung. Vgl. Geschäftsbericht GB 1878, S. 8; Prot. BR, 26. April 1878.

3 Franz Dula (geb. 1840), Sekretär der Direktion der Gotthardbahn-Gesellschaft, Obergerichtsschreiber in Luzern.

4Zingg hatte sich am 10. April 1878 über einen «heftigen Ohren- & Gesichtsschmerz» beklagt. Vgl. Josef Zingg an Alfred Escher, 10. April 1878.