Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Eduard Russenberger

AES B3082 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#420*

Eduard Russenberger an Alfred Escher, Schaffhausen, Montag, 19. November 1877

Schlagwörter: Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Wahlen

Briefe

Schaffhausen d. 19ten November 1877.

Hochgeehrter Herr!

Ich besitze Ihre beiden geschätzten Briefe vom 10ten u. 13ten dss. Mts. Leider ist dem Letztern eine lange Irrfahrt zu Theil geworden, indem er mir nach Bern nachgesandt wurde, daselbst eintraf, als ich bereits wieder nach Schaffhausen abgereist war, mir dann hieher folgte, um mich hier neuerdings zu verfehlen, bis er endlich am Samstag, wie ich Ihnen bereits telegraphisch meldete, in Bern in meine Hände gelangte.

Ich habe sehr bedauert, der Sitzung am Samstag nicht beiwohnen zu können; es wäre mir dies aber auch nicht möglich geworden, wenn ich rechtzeitig in den Besitz der Einladung gelangt wäre, da meine Anwesenheit in Bern eine unumgängliche Nothwendigkeit war. |

Die Wahl in den Verwaltungsrath der Gotthardbahn mußte ich ablehnen. Die Annahme derselben hieng nicht von meinem guten Willen ab, sondern war mir verwehrt durch die Rücksichten auf meine hiesigen Amtspflichten. Schon meine bisherigen Excursionen auf das Gebiet des Eisenbahnwesens fangen an mir recht unbequem zu werden; ein Weitergehen in dieser Richtung müßte mich unfehlbar in die peinlichsten Verlegenheiten bringen.

Den schon seit einiger Zeit fertigen Entwurf des Gutachtens über die Verpfändung der N.O.B. hoffe ich an einem der nächsten Tage Herrn Director E. Escher zum Zwecke einer vorläufigen Besprechung über deßen Vollständigkeit vorlegen zu können.

Mit aufrichtiger Hochschätzung

Ed. Russenberger

Herrn Präsident Dr A. Escher
Zürich.

Kontexte