Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B3045 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#569*

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Mittwoch, 12. September 1877

Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Gotthardbahnkonferenzen, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochverehrter Herr Präsident!

Gestern verhandelte ich mit Hrn. Salamon über die Aufstellung des Voranschlages der muthmaßlichen Kosten des Baues der Zugangslinien bis zum 30 Sept. 1878. Die Aufstellung bietet mancherlei Schwierigkeiten. Es kommt dabei u. a. in Frage, ob & in wie weit man die bisherigen Ausgaben für diese Linien mit in Berüksichtigung zu ziehen hat, wie die allgemeinen Posten – Capitalbeschaffung, Centralverwaltung & Zinsen zu berechnen sind. Hr. Salamon wird auf Grund unsrer Besprechung eine Vorarbeit machen, die uns dann wohl | Anlaß geben wird, die principiellen Fragen noch eingehender zu erörtern. Die Art & Weise der Aufstellung scheint mir von besonderer Bedeutung zu sein, weil sie die Grundlage zur Bemeßung der auf das nächste Jahr fallenden Quote der neuen Subventionszahlungen sammt Annuitätenquote bilden wird. –

Nachdem mir Hr. Pressel die Mittheilung gemacht, daß es ihm vor seiner Abreise nicht mehr möglich sei, mich zu besuchen, erlaube ich mir Sie anzufragen, ob ich vor den Conferenzverhandlungen in Frankfurt nicht anderweitig von dem Finanziellen Ergebniß seiner Expertise noch Kenntniß erhalten könnte. Es scheint mir, daß | es für die Verhandlungen von Nutzen sein könnte, sich unter Umständen auf das Ergebniß dieser Untersuchung berufen zu können. Ich betrachte es als selbstverständlich, daß dabei von denjenigen Ersparnißen, welche durch eine Aenderung der in den Luz. Conferenzen aufgestellten Baunormalien zu erzielen wären, nicht die Rede sein würde. –

Möglicherweise verreise ich bereits am Freitag oder Samstag früh, um mich mit Hrn. Dr. C. Stehlin, welcher in Rippoldsau weilt, noch eingehender besprechen zu können. Wir gedenken einander in Ripoldsau oder in Hausach zu treffen. –

In ausgezeichneter Hochachtung verbleibe

Ihr freundschaftlich ergebener

J. Zingg.

Luzern d. 12 Sept. 1877.