Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2978 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#547*

In: Jung, Aufbruch, S. 669 (auszugsweise)

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Montag, 7. Mai 1877

Schlagwörter: Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Gotthardbahnkonferenzen

Briefe

Hochgeehrter Herr und Freund.

Besten Dank für Ihre heutige Mittheilung. Meinerseits berichte ich dass (nach Meldung des Herrn Roth) Herr v. Röder den Auftrag erhalten hat mir anzuzeigen, die deutsche Regierung sei zur Conferenz bereit und habe die italien. Regierung eingeladen sich ebenfalls einzufinden. Zu Abgeordneten seien die Herrn Röder und Kinel bezeichnet. |

Herr Pioda meldet nur, Depretis habe Correnti mit der Abfassung eines «préavis» in der Gotthardfrage beauftragt indem er den Anträgen von Zanardelli nicht beipflichten könne. Depretis scheine dem Vorschlag einer Garantieertheilung geneigt u es sei wahrscheinlich dass Melegari sich anschliesse. Ein Entscheid werde in den nächsten Tagen erfolgen.

Somit ist doch nun Aussicht vorhanden, dass die Conferenz nächstens zusammentritt; die Eröffnung | Deutschlands wird in Rom entscheiden. Je mehr ich die Sache überdenke, um so unzulässiger erscheint es mir, dass wir den Zusammentritt über den Juni hinaus verschieben. Auch Herr Schenk, mit dem ich gestern sprach, theilt meine Meinung.

Mit freundschaftlichem Grusse

Ihr Ergebenster

E Welti

Bern
7. Mai 1877.