Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2930 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#547*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 275

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Donnerstag, 1. März 1877

Schlagwörter: Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Presse (allgemein)

Briefe

Hochgeehrter Herr und Freund

Ich setze voraus, dass Herr Anderwert Ihnen über den Erfolg seiner Besprechung geschrieben und gesagt hat, dass schon die erste und für diese Frage massgebende Person, die er anfragte, sich entschieden ablehnend ausgesprochen hat. Wie Sie sich erinnern, habe ich das voraus gesagt; es liess sich nichts anderes erwarten. Herr v. Rr. sagte mit gewohnter Bereitwilligkeit seine eventuelle | Unterstützung zu, rieth aber in der Hauptsache auch ab, «weil man nicht zu sehr drängen dürfe».

Ich habe mich auf dieses Resultat sofort daran gemacht, in einer sehr einlässlichen Exposition die ganze Frage die heute die brennendste ist1, dem Herrn Bamberger2 noch einmal auseinanderzusetzen und dieses Schriftstück dem Herrn Roth3 zu seiner eigenen Orientirung und zur Übergabe an den Adressaten übermacht. Leider konnte ich Ihre erst heute eingegangenen Notizen4 dazu nicht mehr benutzen; | glaube aber gleichwol nichts wesentliches übergangen zu haben.

Der wieder mitfolgende Artikel5 ist über alle Massen empörend und stammt mit Sicherheit aus der Feder des Verräthers. Wäre es nun nicht endlich an der Zeit diesen Menschen öffentlich zu kennzeichnen. Diese Niederträchtigkeit ferner hinzunehmen geht nicht mehr an; unter allem Schweren gehört das zum Schwersten. Dass der Artikel von hier stamme ist absolut nicht anzunehmen, ich wüsste nicht von wem. |

Heer geht es glücklicherweise möglichst gut, aber mit der Arbeitsfähigkeit kann es noch lange dauern.6

Von Rom u Berlin sind wir ohne alle Nachricht. Auf Marainis Mittheilung7 bin ich sehr gespannt.

Von ganzem Herzen

Ihr Ergebener

E Welti

Bern
1. März 1877.

Kommentareinträge

1Dies bezieht sich vermutlich auf die von der Schweiz bezüglich der Rekonstruktion der GB gewünschte internationale Konferenz. Die Rekonstruktion der Gotthardbahn, Absatz 9.

2 Ludwig Bamberger (1823–1899), Mitglied des deutschen Reichstags.

3 Arnold Roth (1836–1904), ausserordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister der Schweiz in Berlin.

4Dokument nicht ermittelt.

5Beilage nicht ermittelt. – Es handelt sich vermutlich um einen (aus Bern stammenden) in der «Norddeutschen Allgemeinen Zeitung» abgedruckten Artikel der «Polit-Correspondenz». Alfred Escher an Emil Welti, 4. Februar 1877.

6 Heer lag «an einer Brustfell- u. Lungenentzündung schwer krank» im Bett. Emil Welti an Alfred Escher, 23. Februar 1877.

7Dokument nicht ermittelt.