Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2821 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#547*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 245 | Jung, Aufbruch, S. 689–691

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Mittwoch, 26. Juli 1876

Schlagwörter: Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Kommissionen (eidgenössische)

Briefe

Mein sehr geehrter Herr u Freund

Ich habe reiflich über Ihre Frage nachgedacht und komme zu dem Schluss, dass Sie an den Conferenzen der Commission1 nicht theilnehmen sollten. Abgesehen davon, dass die Rolle eines «stummen Zuhörers» für Sie nicht passt, würden unangenehme Folgen für Sie und vielleicht auch für die | Sache nicht ausbleiben. Man würde über Bevormundung, Einmischung und Überwachung sich beschweren und zwar nicht bloss ausser sondern auch innerhalb der Commission selbst. Das würde alles Glauben finden und damit wäre die unbefangene Stellung der Commission gefährdet.

Was mich aber ganz wesentlich in dieser Auffassung bestärkt, das | ist der Umstand, dass wir das Programm der Arbeiten der Commission, welches die Namen der Theilnehmer2 enthält der italienischen und der deutschen Regierung mitgetheilt haben. Da Sie unter den Theilnehmern nicht genannt sind, so könnte man entweder glauben wir hätten Sie verheimlichen wollen oder man würde für Ihre Theilnahme statt der | richtigen irgend welche andere Gründe erfinden. Das ist meine Meinung; ich glaube nicht, dass sie unrichtig sei.

Auf nächsten Samstag freue ich mich sehr; der letzte war prächtig und hat mir grosse Freude gemacht.

Von Herzen

Ihr

E Welti

Bern
26. Juli 1876.

Kommentareinträge

1Zur Prüfung der Finanzlage der Gotthardbahn-Gesellschaft setzte der Bundesrat am 25. März 1876 eine Expertenkommission ein. Diese beauftragte in ihrer Sitzung vom 31. Juli 1876 eine Subkommission mit der Prüfung der von der Gotthardbahn-Gesellschaft eingereichten Unterlagen. Die Rekonstruktion der Gotthardbahn, Absatz 6.

2Der Bundesrat hatte die 13 Mitglieder der Kommission am 25. März 1876 ernannt. Es handelte sich um Gottlieb Koller und weitere Inspektoren des Bundes, Oberingenieure verschiedener Bahnen, Ingenieur Kaspar Wetli, die Eisenbahndirektoren Eugen Escher (Schweizerische Nordostbahn) und Alois Sailer (Schweizerische Centralbahn), Georg Stoll (Verwaltungsrat der Schweizerischen Nordostbahn und der Gotthardbahn-Gesellschaft, Direktionsmitglied der Schweizerischen Kreditanstalt) sowie die Maschinenmeister der Schweizerischen Nordostbahn (Heinrich R. Maey) und der Schweizerischen Centralbahn (Gottlieb Egger). Vgl. Prot. BR, 25. März 1876; Bundesräthliche Gotthardbahn-Expertise 1876, Plenarkommission, 31. Juli 1876.