Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2788 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#547*

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Donnerstag, 4. Mai 1876

Schlagwörter: Diplomatische Aktivitäten, Gotthardbahnprojekt

Briefe

Verehrtester Herr und Freund

Ich habe Ihnen letzthin schon mitgetheilt, dass Herr Hammer die Meinung geäussert hat, wir sollten zur Vermeidung eines Abschlages auf unsere Einladung eine zweite Mittheilung an die beiden Regierungen gelangen lassen und habe Ihnen auch gesagt in welcher Weise ich | mich über diese Anregung geäussert habe. Trotzdem Hammer auf diese meine Antwort sich noch nicht hat vernehmen lassen, kommt er in dem gestrigen (Ihnen in meinem heutigen Brief) mitgetheilten Telegramm auf diese «zweite Mittheilung» zurück und verlangt darüber Weisung. Ich habe ihm so eben telegraphirt, dass von hier aus Weisungen erst | erlassen werden können, nachdem er über Inhalt u Zweck der «zweiten Mittheilung» die verlangten Aufschlüsse und über die gestrige Unterredung mit Bismark den versprochenen schriftlichen Bericht werde erstattet haben.

Bis dorthin bin ich in der That nicht im Stande mir eine Meinung darüber zu bilden, was nun | zu thun sei und unterlasse es daher auch jetzt, mich über die Antwort von Bismark auszusprechen. Nur die Befürchtung kann ich nicht unterdrücken, dass man in B u R. die Sache absichtlich verschleppt.

Mit freundschaftlichem Grusse

Ihr

Welti

Bern
4 Mai 1876.

Kontexte