Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2783 | CH-BAR#J1.2#1000/1310#35*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 230

Alfred Escher an Emil Welti, Zürich, Samstag, 29. April 1876

Schlagwörter: Brennerbahn, Bundesrat, Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Personelle Angelegenheiten, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Hochverehrter Herr & Freund!

Vor allem besten Dank für die verschiedenen interessanten Mittheilungen, welche Sie mir zukommen zu lassen die Güte hatten.1

Hellwag ist seit Montag abwesend. Er hat sich für ca 14 Tage beurlaubt. Am Schlusse seiner Abwesenheit wolle er – sagte er mir vor seiner Abreise – an die Brenner bahn gehen, um dort verschiedene Fragen zu studiren. Ob seine Studien sich nicht bis Berlin erstrecken werden? Es wäre von Interesse, hierüber «das Eidgenössische Aufsehen» walten zu lassen.

Der Schweiz. Gesandte in Wien, Herr v. Tschudi, hat dem Repräsentanten der Schweiz. Creditanstalt dort, Hrn. Julius Pollak2, über die Gotthardangelegenheit gesagt, «das Beste, was die Schweiz thun könne, sei, den Sub| ventionsstaaten die bisher von ihnen bezalten Summen zurückzuzahlen & die Gotthardbahn aufzugeben». Hr. P. war sehr erstaunt darüber, daß ein Schweizerischer Gesandter eine derartige Sprache führen dürfe, & expectorirte sich in diesem Sinne gegenüber Hrn. Director Stoll3 in einem Briefe, den der letztere mir vorwies. Ich war sogleich entschlossen, Ihnen diesen Vorfall, der eine nicht in Zweifel zu ziehende Thatsache ist, zur Kenntniß zu bringen.

Während ich die gegenwärtigen Zeilen niederschrieb, kam mir Ihr heutiges Schreiben4 zu. Ich theile Ihre Ansicht vollkommen, daß Hammer5 durch die mit D.6 & B.7 gepflogenen Verhandlungen der Sache keinen Vorschub geleistet hat.8 Angesichts der durch diese Verhandlungen geschaffenen Situation dürfte Seitens des Bundesrathes kaum anders, als wie Sie es in Aussicht nehmen, verfahren werden können9, obgleich sich nicht ver| kennen läßt, daß man in Berlin & Rom, wenn man einer internationalen, technischen Vorconferenz ausweichen will, von den projectirten Eröffnungen unserer Gesandten Veranlassung nehmen wird, zu sagen, es genüge die bereits von der Schweiz angeordnete technische Untersuchung, man gewärtige die Eröffnungen & Vorschläge, welche die Schweiz in Folge derselben machen werde u. s. f. Auf die Prüfung der Hellwag'schen Vorlagen10 nicht bloß durch Schweizerische Techniker, sondern durch Sachverständige der sämmtlichen Subventionsstaaten scheint mir aber von Seiten der Schweiz das größte Gewicht gelegt werden zu müssen. Es wird sich neuerdings darum handeln, eine schwer wiegende Verantwortlichkeit zu übernehmen. Diese Verantwortlichkeit kann der Natur der Sache nach nur auf technischen Schultern ruhen. Diese technischen Schultern sollten aber nicht aus| schließlich Schweizerische sein.

Der Ankunft Ihres Sohnes11 in Zürich sehe ich mit Freuden entgegen. Er wird auf unserer Creditanstalt die freundlichste Aufnahme finden. Sie können versichert sein, daß Hr. Director Stoll alle Sympathie, die er für den Vater empfindet, auf den Sohn übertragen wird. Und was mich anbetrifft, so hoffe ich, Ihr Sohn werde, soweit es möglich ist, ihm einen Ersatz für das elterliche Haus zu bieten, einen solchen im Belvoir finden.

Herzlich

Ihr

Dr A Escher

Zürich
29 April 1876.

Kommentareinträge

1 Vgl. beispielhaft Emil Welti an Alfred Escher, 22. April 1876; Emil Welti an Alfred Escher, 20. April 1876; Emil Welti an Alfred Escher, 24. April 1876.

2 Julius Pollak (gest. 1906), Repräsentant der Schweizerischen Kreditanstalt in Wien.

3 Georg Stoll (1818–1904), Verwaltungsrat der Gotthardbahn-Gesellschaft, Vizepräsident des Verwaltungsrats der Schweizerischen Nordostbahn, Direktionsmitglied der Schweizerischen Kreditanstalt.

4 Vgl. Emil Welti an Alfred Escher, 29. April 1876.

5 Bernhard Hammer (1822–1907), Bundesrat (SO), ausserordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister der Schweiz in Berlin. Alfred Escher an Emil Welti, 7. April 1876, Fussnote 2.

6 Rudolph von Delbrück (1817–1903), Staatsminister ohne Geschäftsbereich des Königreichs Preussen und Präsident des Reichskanzleramts des Deutschen Reichs.

7 Bernhard Ernst von Bülow (1815–1879), Staatssekretär des Auswärtigen Amts des Deutschen Reichs.

8 Hammer stellte den beiden genannten deutschen Politikern in Aussicht, bezüglich der vom Bundesrat gewünschten internationalen Konferenz technischer Experten eine zweite Note des schweizerischen Bundesrats zu erhalten, bevor sie über eine Teilnahme entscheiden müssten. Vgl. Emil Welti an Alfred Escher, 29. April 1876.

9Welti hielt dafür, die Regierungen des Deutschen Reichs und des Königreichs Italien nicht durch eine bundesrätliche Note, sondern über die Schweizer Gesandten in Berlin bzw. Rom zu informieren, dass der Bundesrat eine interne Expertise als Grundlage für die internationale Konferenz erstellen lasse. Vgl. Emil Welti an Alfred Escher, 29. April 1876.

10 Vgl. Hellwag, Bericht; Die Rekonstruktion der Gotthardbahn.

11 Friedrich Emil Welti (1857–1940), angehender Jurist und Historiker, Sohn von Carolina und Emil Welti.