Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2609 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#547*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 173 | Jung, Aufbruch, S. 595–596

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Donnerstag, 11. April 1872

Schlagwörter: Bundesrat, Gotthardbahn-Gesellschaft (GB), Gotthardtunnel, Krankheiten

Briefe

Hochgeehrter Herr und Freund

Ich bedaure von Herzen Ihren neuen Krankheitsanfall; wenn Sie sich nicht einige Ruhe gönnen, so werden Sie es gewiss zu bereuen haben; ich bitte Sie folgen Sie doch Ihren Freunden. Es wäre mir sehr lieb gewesen mit Ihnen sprechen zu können besonders seit ich gestern die Ausschreibung des Gotthardtunels gelesen habe, durch welche ich sehr betroffen wurde, insofern sie wesentliche Puncte präjudicirt von denen ich annehme, dass sie nur mit Zustimmung des Bundesrathes festgestellt werden können.1 | Den nämlichen Eindruck hat die Ausschreibung bei mehreren meiner Collegen gemacht und es wird ohne Zweifel die Sache im Bundesrath zur Sprache kommen.2 Ich denke mir, Sie haben mit der Ausschreibung die fraglichen Verhältnisse (Höhenlage des Tunels, Länge etc.) nicht definitiv entscheiden, sondern nur einen Anhaltspunct für die Ausschreibung gewinnen wollen. Sollte diess der Fall sein, so hielte ich es für sehr wünschenswerth, wenn die Direction uns darüber eine Erklärung gäbe. Im entgegengesetzten Fall könnten wir unmöglich anders als unsere Stellung wahren. Wie leid | es mir wäre, wenn die Ausführung des in grösster Harmonie vorbereiteten Werkes mit einem Conflict beginnen würde, wissen Sie so gut wie ich selbst. Habe Sie die Güte mich über die Sachlage verständigen zu lassen.

Herr Dubs ist noch immer krank und darum die Wahl des Inspectors noch ausstehend; ich bin noch nicht sicher ob Koller gewählt wird.3 Weiteres hierüber mündlich bei unserer nächsten Begegnung.

Mit dem herzlichsten Wunsche auf baldige Genesung

Ihr

E Welti

Bern 11. April 1872.

Kommentareinträge

1Welti bezieht sich wohl auf Art. 11 des Staatsvertrags von 1869. Robert Gerwig an Alfred Escher, 31. März 1872, Fussnote 6.

2Eine diesbezügliche Verhandlung konnte im Bundesratsprotokoll nicht identifiziert werden. Vgl. Prot. BR, April 1872.

3Gemeint ist die Stelle eines vom Bund angestellten Inspektors der Gotthardbahnbauten. Gottlieb Koller an Alfred Escher, 22. Februar 1872; Friedrich Schweizer an Alfred Escher, 10. Mai 1872.

Kontexte