Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2548 | CH-BAR#J1.2#1000/1310#80*

Alfred Escher an Emil Welti, Zürich, Mittwoch, 6. September 1871

Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Regierungsrat ZH, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Stadträte (allgemein)

Briefe

Hochverehrter Herr & Freund!

Nach Hause zurückgekehrt finde ich eine Zuschrift der Regg v. Zürich betr. die projectirte Eisenbahn WinterthurWaldshut. Ich übermittle Ihnen angebogen eine Abschrift derselben.

Dieses Actenstück beweist neuerdings, wie nothwendig es ist, daß die gestern zwischen uns besprochenen Schritte, Zurückziehung der Betheiligungsbeschlüsse der Zurzach'schen Gemeinden & offiziöse Erklärung, daß Aargau die Fristen der Conzession, welche es Winterthur ertheilt hat, nicht erstrecken werde, bald erfolgen. Ich bitte Sie sehr, in diesem Sinne wirken | zu wollen.

Ich werde Morgen der Direction der N.O.B. den Antrag stellen, daß sie den Stadtrath Winterthur um Abtretung der Aargauischen Conzession angehe.

Mittlerweile ist mein Schreiben an Hansemann bereits redigirt & ein Rendez-vous mit dem seiner Gruppe angehörenden, aber unsern Ansichten am nächsten stehenden Dr. Parcus auf künftigen Freitag verabredet.

In freundschaftlicher Hochachtung
Ihr

Dr A Escher

Zürich
6 Septr 1871.