Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Karl Schenk

AES B2530 | CH-BAR#J1.165#1983/44#67*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 152

Alfred Escher an Karl Schenk, Zürich, Montag, 19. Juni 1871

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt

Briefe

Hochgeachteter Herr Bundespräsident!

In Bestätigung des Schreibens1, welches ich unter dem 17. abhin an Sie zu richten das Vergnügen hatte, beehre ich mich, Ihnen eine neue vom 16. datirte Zuschrift2 Gonzenbach's3 mit dem Ersuchen um gef. Rücksendung nach gemachten Gebrauche zu übermitteln.

Während ich diese Zeilen schrieb, kam mir Ihr verehrl. Schreiben4 von heute mit den Beilagen zu. Mit Ihnen muß ich finden, daß die Correspondenz G., welche ich mir, Ihnen fortwährend mitzutheilen, zur Pflicht machte, «dunkle» Puncte in des Wortes doppelter Bedeutung enthält.

Für Ihren freundlichen Glückwunsch | spreche ich Ihnen meinen herzlichen Dank aus. Erlauben Sie mir aber, daß ich auch Ihnen gratulire & dankbar die großen Verdienste anerkenne, welche Sie sich in den wichtigen & einflußreichen Stellungen, die Sie bekleidet & noch bekleiden, um das Zustandekommen der Gotthardbahn erworben haben.

In ausgezeichneter Hochachtung

Ihr ergebene

Dr A Escher

Zürich
19 Juni 1871.

Kommentareinträge

1Escher teilte Schenk einen Brief August von Gonzenbachs aus Florenz vom 14. Juni mit. Gonzenbach gab darin den Wortlaut einer Erklärung Severino Grattonis im italienischen Parlament wieder. Dieser erklärte sinngemäss, «daß er am Gothard weder betheiligt war – noch betheiligt sei – noch betheiligt sein werde!» . August von Gonzenbach an Alfred Escher, 14. Juni 1871. Vgl. Alfred Escher an Karl Schenk, 17. Juni 1871; Maximilian Heinrich von Roeder an Alfred Escher, 9. Mai 1871, Fussnote 5.

2 Gonzenbach berichtete ausführlich über die Genehmigung des Staatsvertrags von 1869 durch die italienische Abgeordnetenkammer. Diese erfolgte mit 161 gegen 51 Stimmen. Vgl. August von Gonzenbach an Alfred Escher, 16. Juni 1871; Die Gotthardvereinigung, Absatz 38.

3 August von Gonzenbach (1808–1887), Grossrat und Nationalrat (BE), Verwaltungsrat der Chemins de fer du Jura bernois, Direktionspräsident der Berner Handelsbank; Gonzenbach lobbyierte im Auftrag der Gotthardvereinigung in Italien.

4 Vgl. Karl Schenk an Alfred Escher, 19. Juni 1871.