Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Karl Schenk

AES B2528 | CH-BAR#J1.165#1983/44#67*

Alfred Escher an Karl Schenk, Zürich, Dienstag, 13. Juni 1871

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Italienisches Parlament

Briefe

Hochgeachteter Herr Bundespräsident!

Am 10 dss. Mon. habe ich Ihre verehrl. Depesche erhalten, vermittelst der Sie die Ge-fälligkeit hatten, mir die Meldung Pioda's zur Kenntniß zu bringen, daß das Italieni-sche Parlament in die Behandlung der Gott-hardfrage eingetreten sei. Am gleichen Tage erhielt ich eine übereinstimmende Depesche Gonzenbach's. Seither ist mir keine wei-tere sachbezügliche Mittheilung geworden, bis ich diesen Augenblick den beiliegen-den Brief G's erhielt, nach dessen Empfang ich die ebenfalls angebogene Depesche an G. abgehen ließ. Wäre ich einen Augenblick im Zweifel gewesen, wie die Anfrage G's zu beantworten sei, so würde ich, wie schwer | es mir auch in dem gegenwärtigen Augenblicke gefallen wäre, morgen früh den Weg unter die Füße genommen haben & nach Bern gekom-men sein, um Rath zu pflegen. Die Anfra-ge schien mir aber in der That nur Eine Erwiederung zuzulassen, diejenige, welche in meiner Depesche an G. enthalten ist.

In ausgezeichneter Hochachtung Ihr ergebene

Dr A Escher

Zürich 13 Juni 1871.