Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2462 | CH-BAR#J1.2#1000/1310#35*

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Mittwoch, 1. Juni 1870

Schlagwörter: Bundesrat, Bözbergbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Hochgeehrter Herr

Beiliegend erhalten Sie einen Brief des durchaus zuverlässigen Oberingenieurs Imhof in Aarau über Herrn Münch. Sie sehen dass derselbe mit meinem Urtheile ziemlich übereinstimmt. Im eidg. Archive habe ich nach technischen Gutachten oder Plänen über die Bözberglinie umsonst gesucht; es finden sich dort nur die durch den Druck veröffentlichten Gutachten von Stephenson. Auch Herr Näf der damals die Direction dieser Arbeiten besorgte weiss von speciellen Studien über den Bözberg nichts.

Wie mir Herr Oberst Siegfried sagt sei Herr Schleich zur Zeit nicht auf dem Terrain be| schäftigt sondern wahrscheinlich in Zürich, so dass es Ihnen leicht sein wird sich mit ihm in directe Verbindung zu setzen.

Herrn Schenk habe ich ersucht die Vorlage über die Bözberg-Concession zu befördern u werde nicht ermangeln Ihnen die zugesagte Mittheilung zu machen.

Wie ich heute telegraphisch Ihnen mitzutheilen die Ehre hatte, beschloss der Bundesrath heute ohne Widerspruch die Vorlage des Gotthardvertrages an die Bundesversammlung.

Gegenüber den Machinationen der Splügisten in Paris wäre es von höchster Bedeutung wenn die Verhandlungen mit der | deutschen Finanz so bald als möglich vorrücken würden und zu einem vorläufigen Abschluss gelangen könnten. Ich weiss wohl dass Sie es an Ihnen nicht fehlen lassen; es kann Ihnen aber vielleicht angenehm sein sich diessfalls auf den Gotthardausschuss berufen zu können, dessen Mitglieder meinen Wunsch theilen.

In Tessin – wohin wir einen Commissär geschickt haben sieht es schlimm aus, es scheint der Einfall der Flüchtlinge mit Vorwissen einzelner Regierungsmitglieder stattgefunden zu haben; ja es wird sogar behauptet dass Waffen aus dem Zeughause in Bellinzona geliefert worden seien.

Mit freundlichem Grusse

Ihr ergebenster

E Welti

Bern
1. Juni 1870