Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2368 | CH-BAR#J1.2#1000/1310#35*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 116

Emil Welti an Alfred Escher, Bern, Freitag, 29. Oktober 1869

Schlagwörter: Presse (allgemein)

Briefe

Hochgeehrter Herr

Nachdem ich zufolge unserer letzten Besprechung mit Herrn Schenk die nöthigen Verabredungen getroffen hatte reiste ich am Sonntag in meine Heimat um dort einige Tage zuzubringen. Theils durch die Zeitungen theils in Folge telegraph. Anfrage erfuhr ich dass in Sachen1 nichts geschehen sei und kürzte daher meinen Urlaub ab um sofort hieher zurückzukehren, wo ich Ihren Brief2 vom 26t finde.

Ich werde alles sofort in Gang | zu bringen suchen und Ihnen ungesäumt darüber Mittheilung machen.3

Mit Hochachtung

Ihr ergebenster

E Welti

Bern
29. Oct. 1869.

Kommentareinträge

1Am 13. Oktober wurde die internationale Gotthardkonferenz in Bern beendet, am 15. Oktober unterzeichneten die Schweiz und Italien einen Staatsvertrag über die Erstellung einer Gotthardbahn. Die Gotthardvereinigung, Die internationale Gotthardkonferenz von 1869.

2Brief nicht ermittelt.

3Noch am selben Tag schreibt Welti an Escher, dass er mit Schenk und Jakob Dubs das weitere Vorgehen vereinbart habe. Welti sollte eine Einladung an die deutschen Staaten, dem Staatsvertrag zwischen der Schweiz und Italien vom 15. Oktober beizutreten, vorbereiten, Schenk seinerseits Schritte vorschlagen, die gegenüber der Gotthardvereinigung zu unternehmen seien.Vgl. Emil Welti an Alfred Escher, 29. Oktober 1869; Prot. BR, 1. November 1869; Prot. BR, 2. November 1869; Prot. Ausschuss Gotthardvereinigung, 8. November 1869; Schweizerische Note vom 29. November 1869 an den Norddeutschen Bund, Württemberg und Baden, in: Aktenstücke Gotthardbahn, S. 44–45.

Kontexte