Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Emil Welti

AES B2351 | CH-BAR#J1.2#1000/1310#35*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 110

Alfred Escher an Emil Welti, Zürich, Montag, 9. August 1869

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Regierungsrat ZH

Briefe

Hochgeachteter Herr Bundespräsident!

Indem ich Ihnen Ihre gestrigen gef. Mittheilungen 1 bestens verdanke & den Brief2 des Hrn. Borel3, der einen sehr günstigen Eindruck auf mich gemacht hat, diesen Zeilen beizuschließen mich beehre, kann ich nicht umhin, das Gebahren des H. Weber v. Bern, wie Sie es schildern, als ein wahrhaft klägliches zu bezeichnen. Soll dadurch etwa die Größe Bern's gewahrt werden?

Neuenburg ist bereits gestern telegraphisch & brieflich zu der Conferenz nach Luzern4 eingeladen worden.

Vielleicht interessirt es Sie noch zu vernehmen, daß der Ihnen gestern tele| graphisch5 mitgetheilte Beschluß der Regierung durch – Stichentscheid von Scherer6 gefaßt worden ist. Drei Mitglieder wollten einfach der Einladung entsprechen, drei sich einstweilen fern halten & das Protokoll erbitten. Für diesen letztern großartigen Standpunct gab Scherer den Stichentscheid.7 Wer verdient mehr Bewunderung, Weber von Bern oder Scherer von Zürich?

Dusch8, der gestern den Abend bei mir zugebracht, scheint einzusehen, daß Baden einen guten Theil der Bedingungen, die es ausgeheckt hat, wird fallen lassen müssen.

In ausgezeichneter Hochachtung

Ihr ergebener

Dr A Escher

Zürich 9 August 1869.

Kommentareinträge

1 Vgl. Emil Welti an Alfred Escher, 8. August 1869; Telegramm Emil Welti an Escher, s.d. [August 1869] (BAR J I.2).

2Vermutlich handelt es sich hierbei um einen Brief aus Neuenburg, den Welti Escher am Tag zuvor im Original geschickt hat. Welti teilte Escher den Wortlaut dieser von Neuenburg eintreffenden Antwort auch telegraphisch mit: «Le gouvernement de Neuchatel acceptera l'invitation de se faire representé à des conférences relatives au passage des alpes par le Gotthard.» Telegramm Emil Welti an Escher, s.d. [August 1869] (BAR J I.2). Vgl. Emil Welti an Alfred Escher, 8. August 1869.

3 Eugène Borel (1835–1892), Staatsrat und Ständeratspräsident (NE).

4Gemeint ist die Sitzung der ständigen Kommission der Gotthardvereinigung vom 11. August 1869. Als Vertreter des Kantons Neuenburg war Borel anwesend. Vgl. Prot. ständige Kommission Gotthardvereinigung, 11. August 1869 (S. 3).

5Telegramm nicht ermittelt.

6 Johann Jakob Scherer (1825–1878), Regierungsratspräsident (ZH).

7Die Regierung von Zürich teilte diesen Beschluss der Gotthardvereinigung mit Schreiben vom 7. August mit. Vgl. Prot. ständige Kommission Gotthardvereinigung, 11. August 1869 (S. 1–2); NZZ, 11. August 1869, 17. August 1869.

8 Ferdinand von Dusch (1819–1889), Ministerresident des Grossherzogtums Baden in Bern.