Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Karl Kappeler

AES B2158 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#300*

Johann Karl Kappeler an Alfred Escher, Zürich, Freitag, 6. April 1866

Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Personelle Angelegenheiten

Briefe

Zürich den 6t April 66!

Verehrter Herr & Freund!

Mit wahrem Bedauern vernahm ich daß Du unwohl bist. Die Sizung ist nun abbestellt & vorläufig auf den von Dir bezeichneten Donnerstag wieder einberufen. Wenn Du die Acten gelesen hat würde ich sie dann gerne auch einsehen.

Da Herr Zeuner rasch mit den Wienern zu einem Abschluß zu kommen wünscht so habe ich nun von mir aus kraft der im Schulrath gegebenen Directionen einen Antrag ans Departement des Innern gestellt. Herr Zeuner bleibt mit 10,000 Fr fixem Gehalt verlangt dann dabei keine Entschädigung für die Directorstellung welche er bis zum Schluß der Amtsdauer jedenfalls beibehält. Nachher gehen die 10,000 fort. Ich glaube es bleibt uns keine Wahl. Vorläufig kostet die Sache das Budget nichts später 1500 Fr per Jahr. Herr Zeuner bezieht nemlich | bereits 7000 Fr als Professor & 1500 als Director & 1500 übertrage ich als Personal Zulage auf das Legat des Unbenannten. Wenn Hr Zeuner nicht mehr Director ist so kostet es die Kasse das Plus von 1500 Fr. Hiemit sind wir noch befriedigend weggekommen. Es ist über das Maaß des Gehalts strengste Discretion nöthig. Ich wünsche Dir aus aufrichtigem Hertzen baldige Besserung Dein

C Kappeler

Kinkel hat auch geschrieben, er wird den 16t hieher kommen & scheint allerdings sehr ungerne am Ende doch auf ein Provisorium eingehen zu wollen.

Kontexte