Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johannes Heinrich Höhn

AES B2136 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#270*

Johannes Heinrich Höhn an Alfred Escher, Bern, Sonntag, 8. Oktober 1865

Schlagwörter: Kommissionen (eidgenössische), Schweizerische Bundesverfassung

Briefe

SCHWEIZERISCHE
BUNDESCANZLEI

Bern, den 8. October 1865.

Hochgeachteter Herr!

Von den diesen Morgen mir vom Buchbinder zugekommenen Separatabzügen Ihres Berichtes habe ich unverzüglich 6 Exemplare selbst auf die Post getragen, um der richtigen und rechtzeitigen Abgabe derselben sicher zu sein.

Bei der Revision, welche ich heute gemacht, habe ich neben einigen undeutlichen Buchstaben und sogenannten Drukerspießen, die ich in der für mich behaltenen Revision angemerkt habe, nun Einen Fehler auf Seite 19 gefunden.

Die Uebersezung Ihres Berichtes ins Französische wird rasch gefördert und successive in den Druk gegeben; auch treibe ich die Offizin zur möglichsten Beschleunigung der Arbeit an.

Genehmigen Sie, Tit., die erneuerte Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung und vollkommensten Ergebenheit.

J. H. Höhn

Kontexte