Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Zingg

AES B2015 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#569*

Josef Zingg an Alfred Escher, Luzern, Donnerstag, 23. Juli 1863

Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat LU

Briefe

Luzern den 23. Juli 1863.

Hochgeachteter Herr Präsident!

Ich schulde Ihnen meinen besten Dank für Ihre geschätzten Mittheilungen vom 20 & 22 fl. Monats, durch welche ich auch mein Schreiben vom 20 ds. beantwortet finde. Mit den von Ihnen bezeichneten Abänderungen in dem übersandten Entwurfe bin ich vollständig einverstanden; wie Sie aus meinem letzten Briefe entnehmen konnten, lag mir u. a. gerade die Stelle über den Lukmanier ebenfalls nicht recht und schien mir sodann die Streichung auch die beste Modifikation.

Die Conferenz ist gestern vom Regierungsrathe einmüthig auf Samstag den 8. August nächsthin festgesetzt worden. Die | Einladungsschreiben werden Morgen oder Uebermorgen abgehen & also noch 14 Tage vor der Conferenz in Handen der betr. Behörden sein.

Was nun die Conferenzvorlagen anbetrifft, so habe ich davon gesprochen, weil bisher im hiesigen Regierungsrathe wie im Comite in Olten im Allgemeinen die Ansicht waltete, man müße der Conferenz bestimmte Beschlußesanträge vorlegen, um der Berathung feste Anhaltspunkte zu geben & zu einem bestimmten Resultate zu gelangen. Ich kann mich aber persönlich sehr leicht Ihrer Ansicht anschließen, da ich es überhaupt gerne sehe, wenn die Beschlüße, welche sich voraussichtlich auf wenige Punkte beschränken werden, spontan aus der Conferenz selbst hervorgehen & ich bei Ihrer Theilnahme an der Conferenz von vornherein überzeugt | bin, daß ebenso angemeßene als wohlüberdachte Vorschläge erfolgen werden, sei es in der Conferenz selbst oder in einer von ihr ernannten Commission. Der letztere Weg würde mir am besten entsprechen.

Dagegen bin ich noch etwas ungewiß, ob sich meine Herrn Collegen ebensoschnell vom Gedanken bestimmter Conferenzvorlagen trennen können. Ich habe vorläufig mit Hrn. RR. Dula gesprochen, welcher glaubt, eine bestimmte Vorlage würde die Diskußion & Beschlußfaßung erleichtern. Derselbe ist der Meinung, daß immerhin ein Beschlußesvorschlag v. Seite der Regierung in Bereitschaft gehalten werden sollte. –

Wenn sie nach dem Gesagten eine mündliche Besprechung noch für wünschenswerth erachten, so bitte ich Sie mir Zeit & Ort derselben bezeichnen zu wollen. Mir ist eine solche jederzeit angenehm.

Genehmigen Sie bei diesem Anlaße die erneute Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung

J. Zingg.

Kontexte