Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Arnold Otto Aepli

AES B1931 | KBSG VNL 38 : B : 18

Alfred Escher an Arnold Otto Aepli, Belvoir (Enge, Zürich), Samstag, 17. Mai 1862

Schlagwörter: Bundesgericht, Bundesrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Expropriationen, Kommissionen (kantonale), Reppischtallinie, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL)

Mein lieber Freund!

Es handelt sich um Aufstellung der Schatzungscommissionen für die Zürich–Zug–Luzerner Bahn auf dem Gebiete der Cantone Zürich, Zug & Luzern.

Ich weiß nun nicht, ob der Bundesrath schließen wird, es habe die für die Linien GundetsweilZürich & ZürichDietikon bestehende Schatzungscommission auch für die Linie (Zürich) AltstättenKnonau zu fungiren, weil jene Linien & diese der Nordostbahn conzedirt sind & auf dem Gebiete des Cts. Zürich liegen, oder ob er die Aufstellung einer besondern Schatzungscommission für die Nordostbahnlinie AltstättenKnonau beschließt. Im erstern Falle ist die Schatzungscommission bereits bestellt & habe ich dir somit ein daheriges Anliegen nicht vorzutragen. Im letztern Falle wäre dagegen die Schatzungscommission zu wählen & hättest Du als wohlverordneter Präsident des Bundesgerichtes das erste Mitglied & die Ersatzmänner derselben zu bezeichnen. Wenn Du nun in diesen Fall kämest, so möchte ich dich sehr ersucht haben, als Mitglied | den Herrn Kesselring, Bezirksgerichtspräsidenten in Boltshausen, Ctn. Thurgau, & als Ersatzmänner die Herren Oberrichter Bachmann in Stettfurt & Bezirksrichter Schuler in Ober-Stammheim ernennen zu wollen. Das Bundesgericht hat nämlich diese Herren als Mitglied & Ersatzmänner der Schatzungscommission für die Nordostbahnlinien GundetsweilZürich & ZürichDietikon ernannt. In dieser Eigenschaft haben sie nun, da diese Bahnstrecken gebaut sind, so viel als nichts mehr zu thun. Dagegen sind sie in die daherigen Verrichtungen hereingearbeitet, so daß sie mit viel mehr Leichtigkeit & Routine als andere den Functionen als Mitglieder der Schatzungscommission für die Reppischlinie auf dem Gebiete des Cts. Zürich werden obliegen können.

Mein Ansuchen geht aber noch weiter. Ich möchte dich im fernern ersuchen, dieselben Personen von Bundesgerichtswegen in die Schatzungscommissionen für die Reppischbahn auf dem Gebiete der Cantone Zug & Luzern zu ernennen. Die Expropriationen, welche für die ZürichZugLuzern Linie auf dem Gebiete der Cantone Zug & Luzern noch zu bewerkstelligen sind, haben keinen großen Belang mehr, so daß es sich in der That nicht der Mühe lohnen würde, hiefür eigene Schatzungscommissionen aufzustellen, vielmehr die für den Ctn. Zürich bestehende Schatzungscom| mission gewissermaßen in Einer Mühe auch für die Cantone Zug & Luzern fungiren könnte.

Entschuldige mich, daß ich dich mit dieser Langweilerei behellige. Du weißt aber vielleicht aus eigener Erfahrung, wie förderlich eine gewandte & eingeübte Schatzungscommission für das Expropriationsgeschäft ist. Wünschest Du irgendwelche weitere Aufschlüsse, so verfüge gef. über mich. In allweg sei aber herzliche gegrüßt von Deinem dir in alter Freundschaft ergebenen

Dr A Escher

Belvoir
17 Mai 1862.