Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Jakob Dubs
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • von Jakob Dubs, 28. September 1849 Schlagwörter: Erziehungsrat ZH, Bildungswesen AES B0693
  • von Jakob Dubs, 6. Mai 1850 Schlagwörter: Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Sonderbund, Freischaren AES B0786+
    1850
    1. von Jakob Dubs, 12. April 1851 Schlagwörter: Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Presse (allgemein), Währungssystem, Familiäres und Persönliches, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Bezirksrat Zürich, Bildungswesen, Verfassung ZH, Bundesrat, Rechtliches, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (kantonale), Kommissionen (eidgenössische) AES B0872
    2. von Jakob Dubs, 16. April 1851 Schlagwörter: Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (kantonale) AES B0854+
    1. von Jakob Dubs, 12. Januar 1852 Schlagwörter: Rechtliches AES B0975
    2. von Jakob Dubs, 10. März 1852 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Wahlen, Nationalrat, Presse (allgemein), Konflikte mit Drittstaaten, Flüchtlingspolitik, Flüchtlinge (Frankreich), Landesverteidigung und Militär, Bundesrat AES B1002+
    3. von Jakob Dubs, 20. April 1852 Schlagwörter: Wahlen, Liberale Presse, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten, Grosser Rat TG, Währungssystem, Rechtliches, Regierungsrat TG, Regierungsrat BE AES B1023
    1. von Jakob Dubs, 17. Januar 1853 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Nationalrat, Vereinheitlichung des Strafrechts, Kommissionen (eidgenössische), Wahlen, Eisenbahnen Betrieb, Bundesrat AES B1163
    2. von Jakob Dubs, 8. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB), Splügenbahnprojekt, Grosser Rat TI AES B1203+
    3. von Jakob Dubs, 10. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Grosser Rat TI AES B1204+
    4. von Jakob Dubs, 12. Juni 1853 Schlagwörter: Grosser Rat TI, Regierungsrat TI, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Lukmanierbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Liberale Presse AES B1205+
    5. von Jakob Dubs, 29. August 1853 Schlagwörter: Absagebriefe (diverse), Reisen und Ausflüge AES B1238
    6. von Jakob Dubs, 8. September 1853 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Grosser Rat TI, Personelle Angelegenheiten AES B1246
    1. von Ludwig Snell, 24. Juni 1854 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein), Bildungswesen, Personelle Angelegenheiten, Familiäres und Persönliches AES B1332+
    2. von Jakob Dubs, 31. August 1854 Schlagwörter: Bundesgericht, Rechtliches, Kommissionen (eidgenössische), Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Regierungsrat ZH AES B1352
    1. von Jakob Dubs, 2. Juli 1855 Schlagwörter: Nationalrat, Nationalratspräsident, Ständerat, Bundesrat, Wahlen, Bundesgericht AES B1445
    2. an Jakob Dubs, 3. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Wahlen, Nationalrat, Nationalratspräsident, Bundesrat, Eidgenössische Universität (Projekt), Vereinigte Bundesversammlung, Grosser Rat VD, Kuraufenthalte, Bundesgericht, Regierungsrat ZH AES B1448
    3. von Jakob Dubs, 4. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Nationalrat, Nationalratspräsident, Wahlen, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Ständerat, Kuraufenthalte, Tagsatzung, Verfassung SZ AES B1449
    4. an Jakob Dubs, 7. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Nationalratspräsident, Verfassung SZ, Evangelisch-reformierte Kirche Luzern, Regierungsrat ZH, Bistümer, Reisen und Ausflüge, Kuraufenthalte, Kommissionen (eidgenössische), Familiäres und Persönliches, Wahlen, Bundesrat, Bezirksrat Zürich AES B1450+
    5. von Jakob Dubs, 11. Juli 1855 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Verfassung SZ, Bundesrat, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Freundschaften, Eisenbahnen Finanzierung, Brückenbau, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bundesgericht, Kommissionen (eidgenössische), Ständerat, Sonderbund, Eidgenössisches Polytechnikum, Presse (allgemein), Wahlen, Religion AES B1453+
    6. von Jakob Dubs, 13. Juli 1855 Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat AES B1455
    7. an Jakob Dubs, 18. / 19. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Bundesrat, Wahlen, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Kuraufenthalte, Regierungsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Bundesgericht, Universität Zürich, Personelle Angelegenheiten, Ständerat AES B1458+
    8. von Jakob Dubs, 23. Juli 1855 Schlagwörter: Religion, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Steuern und Abgaben, Nationalrat, Klöster (Aufhebungen), Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen, Nationalratspräsident, Bundesrat, Ständerat, Eidgenössisches Polytechnikum, Personelle Angelegenheiten, Freundschaften, Familiäres und Persönliches, Kuraufenthalte AES B1459
    9. von Jakob Dubs, 26. Juli 1855 Schlagwörter: Verfassung SZ, Schweizerische Südostbahn (SOB), Zollwesen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Krankheiten, Kuraufenthalte, Eisenbahnen Finanzierung, Kunst und Kultur, Nationalrat, Freundschaften, Eisenbahnen Bau und Technik AES B1460
    1. von Jakob Dubs, 26. Januar 1856 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Hochverratsprozesse, Nationalrat, Kommissionen (eidgenössische), Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Centralbahn (SCB), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Bundesrat, Westbahnkonflikt (1856/57), Freiburger Konflikte (1848 ff.), Familiäres und Persönliches, Krankheiten, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Ständerat, Verrièresbahn, Compagnie du Jura Industriel (JI), Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahngesetze, Universität Zürich AES B1472
    2. von Jakob Dubs, 30. Januar 1856 Schlagwörter: Ständerat, Eisenbahngesetze, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Nationalrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Freiburger Konflikte (1848 ff.) AES B1474
    3. von Jakob Dubs, 31. Januar 1856 Schlagwörter: Eisenbahngesetze, Ständerat, Kommissionen (eidgenössische), Wahlen, Bundesrat, Nationalrat, Regierungsrat VD, Westbahnkonflikt (1856/57), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnen Fusionen, Compagnie de Lyon–Genève (LG), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Grosser Rat VD, Crédit Mobilier, Compagnie du Jura Industriel (JI), Verrièresbahn, Grosser Rat NE, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Südostbahn (SOB), Familiäres und Persönliches AES B1475+
    4. von Jakob Dubs, 6. Februar 1856 Schlagwörter: Regierungsrat ZH, Wahlen, Nationalrat, Ständerat, Staatsschreiberstelle (Bund und Kantone), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahngesetze, Presse (allgemein), Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eidgenössische Universität (Projekt), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Südostbahn (SOB) AES B1476
    5. an Jakob Dubs, 3. Juli 1856 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Handelskammer ZH, Regierungsrat ZH AES B1494
    6. an Jakob Dubs, 29. Dezember 1856 Schlagwörter: Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Neuenburger Frage (1848–1857), Ständerat, Konflikte mit Drittstaaten AES B1546
  • an Jakob Dubs, 9. Juni 1857 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse), Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Ständerat, Gesandtschaft in Paris, Neuenburger Frage (1848–1857) AES B1629
    1. von Jakob Dubs, 12. April 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Liberale Presse, Presse (allgemein), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1800
    2. an Jakob Dubs, 22. September 1860 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse) AES B1826
    3. an Jakob Dubs, 9. Oktober 1860 AES B1828
    4. an Jakob Dubs, 21. Oktober 1860 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse), Lukmanierbahnprojekt AES B1834
    5. an Jakob Dubs, 9. November 1860 Schlagwörter: Wahlen, Presse (allgemein) AES B1842
    6. an Jakob Dubs, 16. Dezember 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Parteienstreitigkeiten, Presse (allgemein), Landesverteidigung und Militär, Alpenstrassen AES B1852
    7. von Jakob Dubs, 20. Dezember 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Nationalrat, Ständerat, Alpenstrassen, Landesverteidigung und Militär, Presse (allgemein), Eidgenössisches Polytechnikum, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Sihltallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Steuern und Abgaben AES B1856
    1860
    1. von Jakob Dubs, 25. Juli 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Freundschaften, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Feiern und Anlässe AES B1888
    2. an Jakob Dubs, 15. September 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnrückkauf AES B1891+
    3. von Jakob Dubs, 16. September 1861 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Reppischtallinie, Eisenbahngesetze AES B1892+
    4. an Jakob Dubs, 27. September 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schifffahrt, Bundesrat, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Centralbahn (SCB), Regierungsrat ZH AES B1894
    5. von Jakob Dubs, 1. Oktober 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Presse (allgemein), Bernische Staatsbahn (BSB), Bundesrat, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahntarife, Vereinigte Bundesversammlung, Regierungsrat GE, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1895
    6. an Jakob Dubs, 20. Oktober 1861 Schlagwörter: Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Bernische Staatsbahn (BSB), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahngesetze, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Regierungsrat ZH, Regierungsrat LU, Regierungsrat ZG, Eisenbahnen Bau und Technik AES B1899
    7. von Jakob Dubs, 22. Oktober 1861 Schlagwörter: Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Bau und Technik, Reppischtallinie, Tunnelbau, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Bernische Staatsbahn (BSB), Alpenbahn (allgemein), Regierungsrat ZH, Bundesrat, Presse (allgemein), Diplomatische Aktivitäten, Wahlen, Konflikte mit Drittstaaten AES B1900
    8. von Jakob Dubs, 31. Oktober 1861 Schlagwörter: Konflikte mit Drittstaaten, Gebietsverletzungen (Schweiz), Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Diplomatische Aktivitäten, Eidgenössische Kommissäre VD, Regierungsrat VD, Landesverteidigung und Militär, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1902
    9. von Jakob Dubs, 6. November 1861 Schlagwörter: Liberale Presse, Gesandtschaft in Paris, Konflikte mit Drittstaaten, Bundesrat, Compagnie de la Ligne d'Italie («Walliser Bahn») (LI), Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1905
    10. an Jakob Dubs, 3. Dezember 1861 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Reppischtallinie AES B1908
    11. von Jakob Dubs, 5. Dezember 1861 Schlagwörter: Krankheiten, Schifffahrt, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Regierungsrat BE, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Fusionen AES B1909
    12. an Jakob Dubs, 7. Dezember 1861 Schlagwörter: Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B1910
    13. an Jakob Dubs, 19. Dezember 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Gemeindeversammlung Stadt Zürich, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schifffahrt AES B1911+
    14. von Jakob Dubs, 21. Dezember 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Grosser Stadtrat Zürich, Gemeindeversammlung Stadt Zürich, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Kommissionen (kantonale), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat VD, Bundesrat, Handelsverträge, Landesverteidigung und Militär, Gotthardbahnprojekt, Regierungsrat BE AES B1912
    15. an Jakob Dubs, 31. Dezember 1861 Schlagwörter: Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Verträge, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahngesetze, Grosser Rat ZG, Eisenbahnen Finanzierung, Kommissionen (kantonale), Grosser Rat LU, Presse (allgemein) AES B1915
    1. an Jakob Dubs, 10. Januar 1862 Schlagwörter: Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Grosser Rat LU, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Bernische Staatsbahn (BSB), Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Bundesrat, Schweizerische Bundesverfassung, Regierungsrat ZH, Regierungsrat TG, Regierungsrat SG, Regierungsrat SH, Regierungsrat AG AES B1918+
    2. an Jakob Dubs, [2. April? 1862] Schlagwörter: Eidgenössische Universität (Projekt), Grosser Rat BS, Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Klöster (Aufhebungen), Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein) AES B1963
    3. von Jakob Dubs, 3. April 1862 Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Bundesrat, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Reppischtallinie, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Liberale Presse, Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaft in Paris, Eidgenössische Universität (Projekt), Vereinigte Bundesversammlung, Klöster (Aufhebungen), Gewässerkorrekturen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Regierungsrat ZH, Bistümer, Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Religion, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten, Dappentalangelegenheit (1860–1863), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1926+
    4. von Jakob Dubs, 12. April 1862 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Konflikte mit Drittstaaten, Landesverteidigung und Militär, Grosser Rat BE, Eisenbahnen Bau und Technik, Regierungsrat VD, Alpenstrassen, Kommissionen (eidgenössische), Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1927
    5. von Jakob Dubs, 8. Mai 1862 Schlagwörter: Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Reppischtallinie, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Bau und Technik, Grosser Rat BE, Bundesrat, Konflikte mit Drittstaaten, Demissionen, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1930
    6. an Jakob Dubs, 28. Juli 1862 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches AES B1941
    7. von Jakob Dubs, 9. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen AES B1958
    8. von Jakob Dubs, 14. Dezember 1862 Schlagwörter: Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Eisenbahnrückkauf, Bundesrat, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1962+
    9. an Jakob Dubs, [14. Dezember 1862?] Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Nationalrat, Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Eisenbahnen Finanzierung, Crédit Mobilier, Réunion Financière, Rothschild (Bankhaus), Liberale Presse AES B1953+
    10. von Jakob Dubs, 15. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Simplonbahnprojekt, Compagnie de la Ligne d'Italie («Walliser Bahn») (LI) AES B1964
    11. an Jakob Dubs, 17. Dezember 1862 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Eisenbahnrückkauf, Nationalrat, Wahlen, Presse (allgemein) AES B1965
    12. von Jakob Dubs, 23. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Eisenbahngesetze, Eidgenössische Bank, Helvetia (Studentenverbindung), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Bundesfinanzen, Eisenbahntarife, Bankinstitute, Rothschild (Bankhaus), Neuenburger Anleihensfrage AES B1967+
    1. von Jakob Dubs, 20. März 1863 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Regierungsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bodenseegürtelbahn, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Polenfrage (1863), Helvetia (Studentenverbindung), Schweizerische Bundesverfassung AES B1985
    2. an Jakob Dubs, 21. März 1863 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bundesrat, Presse (allgemein) AES B1987
    3. von Jakob Dubs, 25. März 1863 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Regierungsrat SG, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahntarife, Zollwesen, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B2003
    4. von Jakob Dubs, 9. April 1863 Schlagwörter: Compagnie Franco-Suisse (FS), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat ZH, Handelsverträge, Diplomatische Aktivitäten, Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Presse (allgemein), Schweizerische Bundesverfassung, Regierungsrat BE, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1990
    5. von Jakob Dubs, 3. August 1863 Schlagwörter: Eidgenössische Bank, Bundesfinanzen, Liberale Presse, Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée (PLM) AES B2018
    6. von Jakob Dubs, 24. August 1863 Schlagwörter: Regierungsrat GE, Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Regierungsrat VD AES B2022
    7. an Jakob Dubs, 1. September 1863 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Presse (allgemein), Eisenbahnrückkauf, Alpenbahn (allgemein), Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Eidgenössischer Schulrat, Universität Zürich, Eidgenössisches Polytechnikum, Italienisches Parlament AES B2024+
    8. von Jakob Dubs, 2. September 1863 Schlagwörter: Regierungsrat BE, Grosser Rat BE, Gewässerkorrekturen, Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Liberale Presse, Eidgenössischer Schulrat, Gotthardbahnkonferenzen AES B2027+
    9. an Jakob Dubs, 5. September 1863 Schlagwörter: Bundesfinanzen, Alpenbahn (allgemein), Alpenstrassen, Bankinstitute, Eidgenössische Bank AES B2029
    10. von Jakob Dubs, 8. September 1863 Schlagwörter: Bundesrat, Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Gotthardbahnprojekt, Eidgenössische Bank, Eisenbahnen Finanzierung, Rechtliches AES B2030
    11. von Jakob Dubs, 22. September 1863 Schlagwörter: Eidgenössische Bank, Bankinstitute, Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen AES B2032
    12. von Jakob Dubs, 18. Oktober 1863 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Bodenseegürtelbahn, Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnstrecken Konzessionen AES B2041+
    13. an Jakob Dubs, 21. Oktober 1863 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat TI, Lukmanierbahnprojekt, Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Savoyer Frage (1859–1864), Gewässerkorrekturen AES B2042+
    1. von Jakob Dubs, 24. Februar 1864 Schlagwörter: Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Eidgenössische Bank, Deutsch-Dänischer Krieg (1864) AES B2064
    2. an Jakob Dubs, 25. Februar 1864 Schlagwörter: Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Bundesrat, Deutsch-Dänischer Krieg (1864) AES B2065
    1. von Jakob Dubs, 19. Januar 1865 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Einzelschicksale/Härtefälle, Bankwesen (allgemein) AES B2106
    2. an Jakob Dubs, 26. Februar 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Simplonbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B2110+
    3. an Jakob Dubs, 24. April 1865 Schlagwörter: Eisenbahnen Betrieb, Einladungsbriefe (diverse), Feiern und Anlässe, Bülach-Regensberg-Bahn (BRB), Bundesrat AES B2119
    4. an Jakob Dubs, 26. Mai 1865 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Staatsverträge, Eisenbahntarife, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnen Verträge AES B2124+
    5. an Jakob Dubs, 7. Juni 1865 Schlagwörter: Eidgenössisches Polytechnikum, Eidgenössischer Schulrat AES B2126
    1. an Jakob Dubs, [1866] Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum AES B0016
    2. an Jakob Dubs, 28. November 1866 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches AES B2177
  • an Jakob Dubs, 21. Februar 1867 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Bülach-Regensberg-Bahn (BRB), Bundesrat, Regierungsrat SG, Eisenbahnen Bau und Technik AES B2189
  • von Jakob Dubs, 29. März 1868 Schlagwörter: Wahlen, Nationalrat AES B2253
  • an Jakob Dubs, 6. Mai 1870 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Bundesrat AES B2435
    1870
  • 1880
  • o. J.

AES B1926 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#171*

In: Jung, Escher Briefe, Band 5, Nr. 91 | Jung, Aufbruch, S. 266–267 (auszugsweise), 910–911 (auszugsweise)

Jakob Dubs an Alfred Escher, Bern, Donnerstag, 3. April 1862

Schlagwörter: Bistümer, Bundesrat, Dappentalangelegenheit (1860–1863), Diplomatische Aktivitäten, Eidgenössische Universität (Projekt), Eidgenössischer Schulrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Familiäres und Persönliches, Gesandtschaft in Paris, Gewässerkorrekturen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Klöster (Aufhebungen), Krankheiten, Liberale Presse, Parteienstreitigkeiten, Presse (allgemein), Regierungsrat ZH, Religion, Reppischtallinie, Savoyer Frage (1859–1864), Vereinigte Bundesversammlung, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL)

Briefe

Bern d. 3. April 1862.

Mein lieber Freund!

Du hast in Deinem Schreiben1 von gestern, worin Du die disciplinarische Aktion des schwz. Schulrathes2 vertheidigst, ganz richtig vorausgesetzt, daß ich auch ohne Weiteres diesen Standpunkt getheilt hätte. Es war nämlich vor einigen Tagen Hr. Dr. Ottensosser3 hier, welcher seinen Rekurs für einen der 3. Relegirten4 persönlich bei mir befürwortete; ich antwortete ihm aber, ein solcher Rekurs könne beim BR. nicht reussiren. Sofern, wie er behaupte, in der Relegation für seinen Klienten eine ganz besondere Härte liege: so möge er sich mit einem Revisionsgesuche nochmals an den Schulrath selbst wenden. Uebrigens machte ich Herrn O. aufmerksam, daß ja aus dem Beschlusse selbst hervorgehe, daß dem Betreffenden das consilium5 schon früher angedroht worden sei. Der BR. wird ganz gewiß in dieser Sache den Schulrath nicht desavouiren.|

Es freut mich, daß es mit der Eisenbahn so rasch vorwärts geht &. daß die Stationsfragen sich in einer den Lokalinteressen entsprechenden Art erledigen lassen. Daß das Stallikerthal gar nicht berücksichtigt werden kann, thut mir wirklich leid.6 Hr. Stehli7 schrieb mir jüngst, die Geldfrage lasse sich etwas besser an; es wäre in der That sehr ärgerlich, wenn dem nicht so wäre. Uebrigens ist es mir in der That doch ein bischen auffallend, daß die Regierung auch nicht einmal für die Beschaffung einer geringen Quote der Million dem Bezirk Beihilfe leisten will, wo man ihr doch hinlängliche Sicherheit geben könnte. Der Bezirk Affoltern strengt sich doch gewiß durch Uebernahme einer Million sehr wacker an, so daß man ihm faux frais ersparen dürfte. Allein man scheint es für gut zu finden, mit Heinrich LXXII.8 auf einem Prinzip zu reiten!

Was Du über die Verläumdungsverschwörung gegen die Zürcher schreibst, hat bis zu einem gewissen Punkte seine Richtigkeit.9 Einzelnes ist wohl nur Privatmalice &. Verläumdungssucht wie z. B. die Elaborate des Herrn Senn10. | Andere Fäden laufen hier ins Bundesrathhaus. Der bekannte Bühler11, Korresp. der Schweitzer-, Schwyzer Zeitung, des Intelligenzblattes von Zürich, der Basler Nachrichten etc. empfängt seine Notizzen im Bureau des BundesKanzlers; Tscharner12 (vom Bund &. der Allg. Z.) von Fornerod13; ebenso der Korresp. der Gazette de Lausanne &. der National. Die Helvetiapresse hat an einige etwas leicht hingeworfene Aeußerungen der N.Z.Z. angeknüpft. Da es mir noch zu wenig sicher ist, daß in allem dem einheitlicher Plan ist: so schiene es mir besser, vor der Hand nicht viel Notiz von den Angriffen zu nehmen. Die N.Z.Z. solle sich vor jeder Unbesonnenheit hüten &. Herrn Stämpfli die Verantwortlichkeit für die Führung der auswärtigen Politik überlassen. Ich sagte Dir schon früher, es werde meiner Ueberzeugung nach Frankreich mit Herrn Stämpfli nicht unterhandeln: was nützt also das Mahnen &. Forciren zu solchen Unterhandlungen von unserer Seite? Weit besser ist es, am Ende des Jahres das Facit einer solchen Politik klar zu machen, welche alle schwierigen Fragen hängen läßt &. keinen Schritt vorwärts kommt. Ich verkenne dabei gar nicht die hohe Wünschbarkeit einer Erledigung der pendenten Fragen; denn unsere jetzige Politik ist nichts anderes als das Abwarten eines Glücksfalls, wie er freilich in der Neuenburgersache eingetreten ist, wie er aber auch in | umgekehrter Form als Unglücksfall eintreten könnte, was Gott verhüten wolle. – Hr. Stämpfli hat übrigens dem BR. schon lange einen Bericht versprochen über die von Dr. Kern angeregten Fragen; allein die Schüsse, die auf Kern in den gegnerischen Blättern deswegen gethan wurden, zeigen Dir deutlich, daß St. die Fragen entweder nicht ernstlich an Hand nehmen will od. solches nicht kann.14 Ich habe Gründe zu glauben, daß das Unvermögen dießmal in der That größer sei als der böse Wille.

Die Motion Wieland15 hat mich ebensosehr wie Dich überrascht. Im BR. wurde noch nie ein Wort von der Universität gesprochen &. vom Departement wird gar nichts Sachbezügliches gethan. Dessenungeachtet fällt die Motion gewiß nicht aus der Luft, sondern es haben, wie die heutigen Basler Nachrichten sagten, viele hochstehende Eidgenossen den Gedanken gebilligt. Schon jüngst kam einmal im Schweizerboten16 eine bezügliche Notiz &. ich hörte hier schon sagen, man spreche da &. dort von der Universität in akad. Kreisen. Da Hr. Wieland zu den Eingeweihten gehört, so handelt er sicher nach Instruktion od. vorheriger Verabredung. Ich denke, die Frage | werde dann im Sommer durch den passenden Bünzli17 in der Bundesversammlung in Scene gesetzt werden.

Der Augenblick wäre in der That sehr gut gewählt, da man seit dem Fall Waadts18 &. der Erhitzung der Katholiken wegen Rheinaus Zürich für isolirt betrachtet. Da man ganz sicher für Lausanne auch etwas vom eidg. Tisch abfallen lassen würde &. Bern für die Juragewässerkorrektion einen recht großen Brocken gäbe, so dürfte sich ohne allzu große Schwierigkeiten eine Mehrheit in den Räthen formiren lassen.

Man wird darauf fußen, Du habest selbst in der letzten Sitzung der Universität gerufen &. es sei uns daher unmöglich, gegen die Realisirung der Idee aufzutreten.19 Das Weitere aber sei eine Lokalfrage, wobei es gute Gelegenheit gebe, gegen die egoistischen Tendenzen Zürichs loszuziehen.

Unter solchen Umständen wird es gut sein, eine etwas zaudernde Politik in dieser Frage einzuhalten &. die weitere Entwicklung der Intrigue noch etwas abzuwarten, ehe man sich ins Feld läßt. Ich glaube ohnehin, das jetzige eidg. Intriguen- &. Bestechungssystem habe | kein gar langes Leben mehr. Unser Fehler ist aber gewiß, daß wir uns gegenwärtig immer nur in der Defensive, der Negation, befinden, was den Gegnern einen großen Vorsprung gibt. Wir sollten uns wenigstens für die nächsten Wahlen20 auf ein bestimmtes Programm vereinigen.

Betreffend die Rheinauerfrage solltet Ihr im nächsten Großen Rathe noch eine Motion einbringen enthaltend eine Einladung an den Reg.Rath, für eine der nächsten Sitzungen bestimmte Vorschläge zur Regulirung der Verhältnisse der kathol. Gemeinden &. der Inkorporirung21 der kathol. Bevölkerung in einen bestimmten Bisthumsverband vorzulegen &. inzwischen die sachbezügl. Unterhandlungen zu pflegen. Das benähme einerseits der schweiz. Opposition etwas das Gift, anderseits würde damit wirklich ein Bedürfniß befriedigt. Ich mache Dich darauf aufmerksam, daß Zürich zur Zeit noch in keinem geregelten Verhältniß zum Bisthum Chur steht; die freie Hand konvenirte bisher, allein auf die Dauer geht das nicht an &. nützt uns auch gar nichts. Zudem verändert | sich jetzt das Verhältniß noch. Rheinau stand nicht unter dem Bischof, sondern war immediat &. das Kloster besorgte die Gemeinde. Die Auflösung der bisherigen Verhältnisse macht es nothwendig, daß auch die Gemeinde Rheinau in einen Bisthumsverband gebracht wird; ebenso die neue kath. Gemeinde Winterthur. Da Zürich jetzt so viel Katholiken hat wie der Kt. Uri: so wäre es meiner Ansicht ganz am Platze, wenn es im Bisthumsverband Chur bestimmte Position nähme & zwar sowohl bezüglich Rechten als Pflichten. Es gäbe dieß zugleich die passende Gelegenheit, sich mit der Urschweiz auf einen freundschaftlichen Fuß zu setzen & ich glaube, man sollte einige Opfer z. B. für Beihilfe zur Kreirung eines ordentl. Priesterseminars &. dgl. nicht scheuen. Ich habe früher einmal über die Sache im Allgemeinen mit Pater Theodosius22 gesprochen; ich glaube, es würde sich mit ihm verhandeln lassen.

Dann die Stellung der kathol. Gemeinden. Man sollte denjenigen in Zürich &. Winterthur, die sich nicht örtlich fixiren lassen & wie die von Rheinau &. Dietikon, bestimmte korporative Rechte geben, welche ihnen z. B. auch eine Selbst| besteuerung unter Umständen möglich machen. Dabei wäre auch das Verhältniß ihrer Armenpflege zu ordnen, sowie gewisse kirchliche Schulverhältnisse. Im fernern sollte die Stellung des Staats zum Bischof &. diejenige der Gemeinden zu Staat & Bischof bezüglich der Pfarrwahlrechte geordnet werden sammt andern untergeordneten Dingen.

Durch ein derartiges Vorgehen leistet Ihr den thatsächlichen Beweis, daß es Euch nicht um eine Unterdückung der kathol. Interessen zu thun ist, sondern daß Ihr nur dem Klostergute eine lebensvollere Verwendung geben wollt. Es ist werthvoll, daß Ihr die Katholiken des Kts Zürich für Euch habt &. behaltet.

Ich schreibe Dir in großer Herzensbetrübniß. Mein ältestes Töchterchen, Anna23, liegt seit 12. Tagen an einer Gehirnentzündung darnieder &. die Aerzte machen keine Hoffnung mehr. Das arme Kind, das wegen seines hellen Kopfes unser Stolz &. wegen seines guten Charakters unsere Freude war, leidet entsetzlich &. meine Frau24 ist so deprimirt, daß ich auch für ihre Gesundheit ernstlich fürchte.

Bern scheint mir kein Glück zu bringen!

Indem ich Dir wünsche, daß Du vor ähnlichen Schicksalsschlägen verschont bleiben mögest, grüßt Dich in steter Freundschaft

Dein

Jb. Dubs.

Kommentareinträge

1Brief Escher an Jakob Dubs, 2. April 1862, in: Züricher Post, 25. Januar 1903.

2Es handelt sich um den Ausschluss der drei Studierenden Eduard Häfliger, Friedrich Lotz und Arnold Bachofen vom Polytechnikum. Am 22. März 1862 war in einer Versammlung von Studierenden am Polytechnikum beschlossen worden, eine Petition zuhanden des Bundesrats zur Untersuchung dieser Relegationen einzureichen. Vgl. Prot. eidg. Schulrat, 21. März 1862 (S. 60–61) und Präsidialverfügung, 31. März 1862 (S. 62–65); Der Schweizerbote, 27. März 1862.

3 Robert Ottensoser (1822–1890), Jurist und Fürsprech. – Ottensoser stammte ursprünglich aus Breslau (Preussen), lebte seit 1849 als politischer Flüchtling in Zürich, eingebürgert in Hüttikon ZH. Vgl. Matrikel UZH online, Ottensoser Robert; Verzeichnis Bürger und Niedergelassene Stadt Zürich, 1858–1875.

4Von Relegatio (lat.): Verweisung, bezeichnet den Ausschluss von einer Bildungsinstitution.

5Consilium abeundi (lat.): der Rat, freiwillig zu gehen, um nicht entlassen zu werden. – Ursprünglich ein Begriff aus der akademischen Gerichtsbarkeit der Universitäten des 18. und 19. Jahrhunderts. Als Strafe für Studierende handelte es sich um einen Verweis von der Hochschule und die Aufforderung zum Verlassen der Stadt. Gegenüber der Relegation, der endgültigen Entfernung von der Universität, war dies eine mildere Form der Bestrafung. Vgl. Paschke, Studentenhistorisches Lexikon, Consilium abeundi.

6Bei der Festlegung der Bahnstationen auf der Reppischtallinie gab es verschiedene Interessenkonflikte. Stallikon hatte schon beim Beschluss der Gemeinden des Bezirks Affoltern am Albis im Dezember 1861 eine Station oberhalb Landikon gefordert. Am 24. Februar 1862 richtete Hedingen ein Gesuch an die Nordostbahn bezüglich einer Station, Anfang März schlugen Ottenbach und Zwillikon eine Mittelstation Loo vor; schliesslich wollte Bezirksstatthalter Stehli den Bahnhof Affoltern in die Breite verlegt haben. Vgl. Spinner, 100 Jahre Zürich–Affoltern–Zug–Luzern, S. 9, 23–29.

7 Rudolf Stehli (1816–1884), Grossrat (ZH) und Bezirksstatthalter von Affoltern am Albis. – Der Bezirk Affoltern sollte gemäss Vertrag 1 Mio. Franken aufbringen. Statt der von privater Seite erwarteten 350 000 Franken kam bis Mitte März 1862 lediglich etwa die Hälfte zusammen. Am 24. Februar hatte Stehli deshalb bereits ein Vorschussgesuch für mindestens 800 000 Franken an die Finanzdirektion des Kantons Zürich gerichtet, das jedoch abgelehnt worden war. Vgl. Prot. Finanzdir. Zürich, 8. März 1862 (S. 76); NZZ, 5. Dezember 1861; Spinner, 100 Jahre Zürich–Affoltern–Zug–Luzern, S. 12–13.

8 Heinrich LXXII. (1797–1853). – Der Ausdruck «Prinzipienreiter» geht auf seinen Erlass vom 12. Oktober 1844 zurück und wurde als spöttische Schelte rasch beliebt. Die zur Redewendung gewordene Passage lautet wie folgt: «Seit 20 Jahren reite Ich auf einem Prinzip herum, d. h. Ich verlange, daß ein Jeglicher bei seinem Titel genannt wird. Das geschieht stets nicht. Ich will also hiermit ausnahmsweise eine Geldstrafe von 1 Thlr. festsetzen....» Am 20. September 1845 wurde dieser Erlass in der «Königlich privilegirten Berlinischen Zeitung» nachgedruckt. Vgl. Königlich privilegirte Berlinische Zeitung, 20. September 1845; Ladendorf, Historisches Schlagwörterbuch, S. 254; Büchmann, Geflügelte Worte, S. 335–336 (dort irrtümlich Vossische Zeitung, 18. September 1845).

9Es handelt sich um eine Polemik in der Presse, ausgelöst vom Basler «Volksfreund» gegen die Zürcher Regierung. Ihr wurde unterstellt, in geheimen Unterhandlungen Savoyen, das Dappental und Genf an Frankreich gegen Gebietsentschädigung aus Deutschland abgetreten zu haben. Vgl. NZZ, 2. April 1862, 11. April 1862; Brief Escher an Jakob Dubs, 2. April 1862, in: Züricher Post, 25. Januar 1903; Gagliardi, Escher, S. 407.

10 Johann Jakob Senn (Lebensdaten nicht ermittelt), Hauptmann, Redaktor des radikalen «Basler Volksfreunds», früherer Redaktor des «Zürcher Intelligenzblattes». – Senn schrieb dazu einen Artikel im radikalen «Schweizerischen Volksfreund». Vgl. Schweizerischer Volksfreund aus Basel, 23. März 1862, 24. März 1862, 28. März 1862; Blaser, Bibliographie, S. 527.

11 Josef Alois Büeler (1829–1878), Korrespondent verschiedener Zeitungen, u. a. der «Schweizer Zeitung». – Die «Schweizer Zeitung» ist aus einer Splittung der «Schwyzer Zeitung» im Dezember 1860 hervorgegangen und 1862 in die «Luzerner Zeitung» eingegangen. Vgl. Müller-Büchi, Schwyzer-Zeitung, S. 63–96; Blaser, Bibliographie, S. 917, 922.

12 Johann Karl von Tscharner (1812–1879), Chefredaktor des «Bundes» von 1850 bis 1874.

13 Constant Fornerod (1819–1899), Bundesrat (VD).

14 Johann Konrad Kern strebte eine Verbesserung der Beziehungen zu Frankreich an und forderte vom Bundesrat eine aktive Haltung in den aussenpolitischen Fragen, um auch den Abschluss eines Handelsvertrags voranzubringen. Vgl. Berner Zeitung, 13. März 1862; Johann Konrad Kern an Alfred Escher, [ 19 . Januar 1862 ]; Zur Schweizer Aussenpolitik und Aussenhandelspolitik der 1850er und 1860er Jahre, Handelsvertrag mit Frankreich 1864.

15 Hans Wieland (1825–1864), eidg. Oberinstruktor der Infanterie und Adjunkt des Eidg. Militärdepartements, Redaktor der «Schweizerischen Militärzeitung». – Zur Motion Wieland vgl. Miszellen, Fussnote 48.

16Gemeint ist die grundlegende Frage, welche Projekte von interkantonalem Interesse vom Bund unterstützt und mitfinanziert werden. Beispiele hierfür sind das Militärwesen, die Alpenstrassen, im aktuellen Kontext die Errichtung einer eidgenössischen Universität und die Juragewässerkorrektion. Escher ebenso wie später «Der Schweizerbote» haben diese Frage neu aufgeworfen. Vgl. Rede Eschers im Nationalrat vom 7. Februar 1862 über den Staatshaushalt, in: NZZ, 11. Februar 1862; Der Schweizerbote, 7. März 1862.

17 Franz Bünzli (1811–1872), Nationalrat und Kantonsrat (SO), Stadtammann von Solothurn. – Die Motion Bünzli betraf die Wiederaufnahme der seit 1857 ins Stocken geratenen Verhandlungen bezüglich der Juragewässerkorrektion. Vgl. Bericht der Kommission des Nationalrathes über die Korrektion der Juragewässer (vom 7. Februar 1862), in: BBl 1862 I, S. 507–511; Aus den Verhandlungen der schweiz. Bundesversammlung (vom 8. Februar 1862), in: BBl 1862 I, S. 317; Botschaft des Bundesrathes an die hohe Bundesversammlung, betreffend das Unternehmen der Juragewässerkorrektion (vom 20. Juli 1863), in: BBl 1863 III, S. 373–423; Der Schweizerbote, 7. März 1862.

18Die am 15. Dezember 1861 angenommene Revision der Waadtländer Kantonsverfassung führte zum Sturz der regimetreuen Radikalen bei den Waadtländer Grossratswahlen 1862. Vgl. Botschaft des Bundesrathes an die gesezgebenden Räthe der Eidgenossenschaft betreffend die Garantie der Staatsverfassung des Kantons Waadt (vom 13. Januar 1862), in: BBl 1862 I, S. 182–185; NZZ, 27. März 1862; Helbling, Handbuch, S. 1057.

19 Miszellen, Fussnote 48.

20Gemeint sind die Grossratswahlen im Kanton Zürich vom 4. Mai 1862. Vgl. NZZ, 7. Mai 1862.

21Nachträgliche Korrektur, ursprünglich: «Verhältnisse».

22 Theodosius Florentini (1808–1865), Kapuzinerpater und Sozialreformer. – Florentini bemühte sich unter anderem, den Bildungsnotstand im Schulwesen zu beheben. Vgl. HLS online, Florentini Theodosius.

23 Anna Dubs (1857–1862), Tochter von Paulina Dubs-Heitz und Jakob Dubs. – Zu Annas Tod vgl. Dubs, Tagebücher, 1. April 1862, 3. April 1862, 5. April 1862.

24 Paulina Dubs-Heitz (1837–1895), Tochter von Daniel Heitz, Seidenfabrikant aus Stäfa, ab 1856 Ehefrau von Jakob Dubs.