Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Blumer

AES B1878 | FA Tschudi

Johann Jakob Blumer an Alfred Escher, Glarus, Samstag, 1. Juni 1861

Schlagwörter: Brand von Glarus (1861), Familiäres und Persönliches

Briefe

Glarus den 1. Juni 1861.

Mein theurer Freund!

Kaum haben wir uns einigermaßen erholt von dem schweren Unglücke, welches unsre Familie mit unsrer ganzen Gemeinde betroffen, so werden wir in neue Trauer versetzt durch den, wenn nicht ganz unerwarteten, doch immer noch plötzlich zu nennenden Hinschied meines l. Onkels, Herrn alt Landammann C. Blumer, der uns Abgebrannte so gastfreundlich in sein Haus aufgenommen hatte. Der Verewigte hatte in den letzten Wochen weniger heftige Schmerzen als namentlich im vorigen März, dagegen war allerdings eine große Abnahme der Kräfte an ihm bemerkbar. Die Schreckensnacht vom 10. Mai mag immerhin einen nachtheiligern Einfluß auf seine Gesundheit | gehabt haben als man anfänglich glaubte. Indessen ging er noch in den letzten Tagen hin u. wieder spaziren, ja selbst gestern noch war er in seinem Garten u. seiner Wiese zu sehen. Die letzte Nacht aber verursachte ihm sein Unterleibsübel die fürchterlichsten Schmerzen, wie er sie nie zuvor in gleichem Maße empfunden hatte; sie erschöpften u. entkräfteten ihn dermaßen, daß er heute Morgens, als er aufstehen mußte, in Ohnmacht fiel u. zu Boden sank. Dieser Fall mag sein Ende befördert haben, welches nach einem etwa dreistündigen, nicht mehr so schmerzlichen Todeskampfe heute Nachmittags 1 Uhr erfolgte. Der Verewigte war geboren im August 1792, hat also sein 69gtes Lebensjahr nicht erfüllt. Mir war er von jeher ein väterlicher Freund, stets gütig u. wohlwollend, auch wenn etwa verschiedne Ansichten walteten; daher wird mir sein Andenken heilig seyn! Alle aber, die ihn kannten, werden sein heiteres, gemüthliches Wesen wie seinen | loyalen Charakter, seine Pflichttreue u. seine aufopfernde Hingebung für unser kantonales Gemeinwesen zu schätzen wissen.

Indem ich Dich u. die verehrten Deinigen um stille Theilnahme bitte u. für Eure Gesundheit wie für das bevorstehende, hoffentlich glückliche Familienereigniß meine herzlichsten Wünsche beifüge, verbleibe

Dein treuer

J J Blumer.

Kontexte