Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Zingg

AES B1850 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#570*

Johann Jakob Zingg an Alfred Escher, St. Gallen, Dienstag, 11. Dezember 1860

Schlagwörter: Freundschaften, Liberale Presse, Nationalrat, Wahlen

Briefe

Mein lieber Escher!

Hab' wie immer aber in jüngster Zeit besonders viel an dich gedacht. Das Blut stieg mir manchmal hoch zu Kopf um deinetwillen. Laß dich's nicht verdrießen und sei, unbekümmert um Intriguen und Mißkennung, die dir zu Theil wird, allezeit heiter. Ich weiß seit dem Juni 1859 auch, was politische Intrigue und Schufterei zu leisten vermag, hab' aber troz Alle' Dem meinen Gott weder verloren noch verleugnet und darf Jedem frei und frank in's Angesicht schauen.

Halte an deiner besonnenen Politik unentwegt fest. Die Zeit bringt ihre Rechtfertigung schneller als Mancher wähnt. Dann wird aus dem heutigen «Crucifige» für dich wieder ein «Hosianna». Das ganze Vaterland und alle verständigen nüchternen Männer der Schweiz danken Euch dafür, daß Ihr Bern in die Speichen gefallen. Wäre eine saubere Ordnung geworden, wenn man dem Trommelschlage der Muzen gefolgt hätte.

Wie haben sich in den jüngsten Tagen unsere St Galler in Bern aufgeführt? Ich bitte dich: gieb mir einigen Aufschluß. Ich werde davon keinen indiskreten Gebrauch machen. Ich möchte wieder, nachdem ich anderthalb Jahre geschwiegen, publizistisiren und dazu, wenn möglich, die N. Z. Zeitung gebrauchen. Aber mein Name müßte geheim bleiben. Könnte ich nicht durch eine Mittelperson mit diesem Blatte verkehren? Dürfte ich nicht meine Mittheilungen an dich gelangen laßen? Es kocht in mir wie in einem Vesuv.

St Gallen versteht seine Aufgabe nur, wenn es sich aufrichtig an Zürich anschließt.

Du siehst: es geht mir Allerlei durch den Kopf. Zweck dieser Zeilen war eigentlich nur, dir zu sagen, daß ich dich stets im treuen Gedenken habe. Wie sollte es anders sein! Was macht auch Bernold?

Bitte: schreibe mir nur 2 Zeilen. Grüße mir Huber , Häberlin , Stadtmann, Pestaluz, natürlich auch Bernold, der dir hoffentlich treu geblieben.

Stets dein alter gemütlicher unwandelbarer

Zingg

St Gallen den 11 Dez. 60.

Kontexte