Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Blumer

AES B1813 | FA Tschudi

Johann Jakob Blumer an Alfred Escher, Glarus, Freitag, 18. Mai 1860

Schlagwörter: Landsgemeinde GL, Ständerat, Wahlen

Briefe

Glarus den 18. Mai 1860.

Mein theurer Freund!

Ich will Dir hiemit nur ganz in Kürze berichten, daß unsre Landsgemeinde gestern, vom herrlichsten Wetter begünstigt, vor sich gegangen ist u. daß wir nur recht lebhaft bedauert haben, Euch an diesem schönen Festtage nicht in unsrer Mitte zu sehen. Freilich war die Erneuerungswahl sämmtlicher Behörden eine ziemlich langweilige Operation; indeßen kann man mit dem Resultate derselben so ziemlich zufrieden seyn. Landstatthalter wurde Hr. Weber mit rauschendem Mehr u. mit einer Einstimmigkeit, wie sie wohl ohne den gemeinen Angriff, den die «Eidgen. Ztg.» gegen ihn gebracht hat, nicht vorhanden gewesen wäre. Derartige Ausfälle gegen beliebte u. geachtete Personen bewirken bei uns immer das gerade Gegentheil von dem, was sie bezwecken! Die beiden Ständeräthe sind «einstimmig» auf 3 Jahre bestätigt u. der revidirte Civilprozeß ist angenommen. Die Landrechtsschenkung an Hrn. Arnold Escher erfolgte mit jubelndem Mehre. Die Verhandlungen begannen wegen des Auffahrtsfestes, aus Rücksichten gegen die W.E.W. Geistlichkeit erst um ½ 12 Uhr u. dauerten bis beinahe 4 Uhr. Während der ganzen Zeit benahm sich das Volk ruhig u. würdig, so daß die anwesenden Zuschauer aus andern Kantonen keinen ungünstigen Eindruck mitgenommen haben werden. Hermann war leider auch nicht wieder erschienen. Es ist auch in weitern Kreisen hier bedau| ert worden, daß die verehrten Gäste, welche letzten Sonntag unsre Landsgemeinde besuchen wollten, sich nicht haben entschließen können gestern wieder zu erscheinen. Hoffen wir, daß Ihr dafür nächstes Jahr wieder kommen u. es dann beßer treffen werdet!

Ich habe zur Stunde noch keine Einladung in die Anklagekammer erhalten. Sobald dieselbe eintrifft, werde ich es Dir mittheilen.

Mit herzlichen Empfehlungen an die werthen Deinigen verharre

Dein treuer

J J Blumer.

Kontexte