Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Friedrich Gustav Ehrhardt

AES B1697 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#183*

Friedrich Gustav Ehrhardt an Alfred Escher, s.l., Sonntag, 13. Dezember 1857

Schlagwörter: Bundesrat, Presse (allgemein), Wahlen

Briefe

F: G: EHRHARDT
Cantonsfürsprech
ZÜRICH

Mein lieber Freund!

Aus den Basler Nachrichten ist in die heutige Eidgen. Zeitung u. der [...?] Intelligenzblatt eine Notiz übergegangen, die die Behauptung aufstellte, daß Zürch. Seits man mit den Ultramontanen angebunden habe, um Stämpfli zu beseitigen (: cf den beiliegenden Ausschnitt des Int.bl.: ). Daß man Dich im Auge hat, bedarf weiter keiner Auseinandersetzung. Eine Einsendung in die N. Glarner Zeitung – jedenfalls von Blumer – ist zwar Heute im berichtigenden Sinne in die N. Z. Zeitung aufgenommen; allein mir scheint es, daß für die hiesigen Blätter, jedenfalls für die N. Z. Zeitung, direct eine Berichtigung von Bern eingesandt werden sollte, um diese Sache auf das Wahre zurückzuführen. Ich hätte sofort an die N. Z. Zeitung eine Einsendung gegeben; allein ich könnte, bei Unkenntniß der Verhältnisse, leicht einen Bock geschossen haben.

Zahnschmerzen plagen mich so, daß ich mich auf Obiges beschränke.

Herzlichst Dein

E

den 13. XII. 57.

Kommentareinträge

Auf der ersten Briefseite ist ein Zeitungsartikel aufgeklebt.

Kontexte