Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Rüttimann

AES B1688 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#422*

Johann Jakob Rüttimann an Alfred Escher, s.l., Sonntag, 29. November 1857

Schlagwörter: Bankwesen (allgemein), Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Schweizerische Nordostbahn (NOB)

Briefe

Lieber Freund.

Meine Werthpapiere liegen fast alle bei der Creditanstalt & ich kann sie morgens ( Montags) nicht heraus bekommen, weil die Angestellten mit den Einzahlungen sehr stark beschäftigt sind.

Ich wiederhole übrigens des Bestimmtesten, daß ich das Geld von der Nordostbahngesellschaft nur unter der bestimmten Bedingung nehmen kann, gleich allen Anderen 6% Zins zu bezahlen & überhaupt in keiner Weise begünstigt zu werden. Wenn nicht die Direction der Kreditanstalt so sehr darauf dringen würde, | ihr Guthaben auf dem Wege der Abrechnung an die Nordostbahngesellschaft über zu tragen, so würde ich weitaus am liebsten die ganze Summe der Kreditanstalt im ContoCorrent schuldig bleiben & wenn ich auch mehr als 6% bezahlen müßte. Es scheint mir diese kleine Post könnte wohl stehen bleiben, wo sie ist. Ich bedaure sehr, Dir so viele Mühe machen zu müssen. Ich würde morgens ohne anders die Hypothek H. Müller gebracht haben, wenn ich sie hätte bekommen können. Wenn H. Fierz & H. Huber sich arrangiren wollten, mich als Kontokorrentschuldner zu behalten, so wäre es mir am aller liebsten. Die Frage des Zinsfußes ist mir wirklich unterge| ordnet. Übrigens will ich in die einmahl getroffene Abrede keine Störung bringen; nur daran halte ich absolut fest, nicht weniger Zins zu bezahlen, als die übrigen Schuldner der Nordostbahn. Ich habe hiefür Gründe, die mir absolut maßgebend sind.

Herzlich grüßt Dich ganz der Deinige

J Rüttimann

Sonntag Abend.

Kommentareinträge

Nachträgliche Notiz oben rechts auf Seite 1 von Eschers Hand mit Bleistift: «( 29. Nov. 1857)» .

Kontexte