Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Konrad Kern
  • 1820
  • 1830
  • 1840
    1. an Johann Konrad Kern, 8. Februar 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Krankheiten AES B0614
    2. von Johann Konrad Kern, 23. Juli 1849 Schlagwörter: Flüchtlingspolitik, Bundesrat, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Konflikte mit Drittstaaten, Neuenburger Frage (1848–1857), Verfassung TG, Flüchtlinge (Baden), Revolutionen (1848/49), Rechtliches, Souveränität (nationale), Regierungsrat TG AES B0664+
  • von Johann Konrad Kern, 6. September 1850 Schlagwörter: Kommissionen (eidgenössische) AES B0825
    1850
    1. von Johann Konrad Kern, 6. Februar 1852 Schlagwörter: Konflikte mit Drittstaaten, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Flüchtlingspolitik, Flüchtlinge (Frankreich), Bundesrat, Grosser Rat TG, Rechtliches, Eidgenössische Kommissäre GE AES B0985+
    2. von Johann Konrad Kern, 29. September 1852 Schlagwörter: Grosser Rat TG, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Finanzierung, Zollwesen, Familiäres und Persönliches, Reisen und Ausflüge AES B1072
    3. von Johann Konrad Kern, 28. Oktober 1852 Schlagwörter: Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB) AES B1088
    4. von Johann Konrad Kern, 4. November 1852 Schlagwörter: Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB) AES B1095
    5. von Johann Konrad Kern, 12. November 1852 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnen Finanzierung, Schweizerische Centralbahn (SCB) AES B1105
    6. von Johann Konrad Kern, 16. November 1852 Schlagwörter: Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Grosser Rat TG, Grosser Rat SG AES B1107
    7. von Johann Konrad Kern, 6. Dezember 1852 Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Regierungsrat TG, Grosser Rat TG, Eisenbahnen Finanzierung, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Schweizerische Centralbahn (SCB), Grosser Rat / Kantonsrat ZH AES B1126
    8. von Johann Konrad Kern, 19. Dezember 1852 Schlagwörter: Regierungsrat TG, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Nordbahn (NB) AES B1136
    9. von Johann Konrad Kern, 27. Dezember 1852 Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat TG, Rheinfallbahn (RFB) AES B1138
    1. von Johann Konrad Kern, [1853] AES B1144
    2. von Johann Konrad Kern, 16. Januar 1853 Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Presse (allgemein), Familiäres und Persönliches AES B1162
    3. von Johann Konrad Kern, 11. Februar 1853 Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Bundesrat, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB) AES B1172
    4. von Johann Konrad Kern, 12. Februar 1853 Schlagwörter: Schweizerische Nordbahn (NB), Presse (allgemein), Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB) AES B1173
    5. von Johann Konrad Kern, 13. Februar 1853 Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Regierungsrat TG, Grosser Rat TG, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze AES B1174
    6. von Johann Konrad Kern, 8. März 1853 Schlagwörter: Grosser Rat TG, Grosser Rat SG, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Staatsverträge AES B1179
    7. von Johann Konrad Kern, [19. März? 1853] Schlagwörter: Wahlen, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB) AES B1185
    8. von Johann Konrad Kern, 14. April 1853 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Haus und Garten (Bewirtschaftung) AES B1187
    9. von Johann Konrad Kern, 13. Juni 1853 Schlagwörter: Regierungsrat AG, Grosser Rat AG, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Schweizerische Nordbahn (NB), Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Centralbahn (SCB) AES B1206
    10. von Johann Konrad Kern, 6. November 1853 Schlagwörter: Schweizerische Südostbahn (SOB), Grosser Rat AG, Vereinigte Bundesversammlung, Schweizerische Centralbahn (SCB), Bözbergbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Kommissionen (kantonale), Eisenbahnen Finanzierung AES B1272
  • von Johann Konrad Kern, 4. Dezember 1854 Schlagwörter: Eidgenössisches Polytechnikum, Personelle Angelegenheiten, Bundesrat, Rechtliches, Eisenbahnen Bau und Technik, Eidgenössischer Schulrat, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schifffahrt, Universität Zürich AES B1378+
  • von Johann Konrad Kern, 9. Juli 1855 Schlagwörter: Kuraufenthalte, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen, Nationalratspräsident, Ständerat, Nationalrat, Bundesrat, Grosser Rat VD, Landesverteidigung und Militär, Eidgenössisches Polytechnikum, Eidgenössischer Schulrat, Personelle Angelegenheiten AES B1451
  • von Johann Konrad Kern, 9. Mai 1856 Schlagwörter: Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Südostbahn (SOB), St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE), Rothschild (Bankhaus), Glattalbahn (Gl-TB) AES B1440+
    1. von Johann Konrad Kern, [1857] Schlagwörter: Konflikte mit Drittstaaten, Neuenburger Frage (1848–1857), Diplomatische Aktivitäten, Familiäres und Persönliches, Gesandtschaft in Paris AES B0038
    2. von Johann Konrad Kern, [1857] Schlagwörter: Bundesrat, Konflikte mit Drittstaaten, Neuenburger Frage (1848–1857), Vereinigte Bundesversammlung, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Gesandtschaft in Paris, Familiäres und Persönliches, Souveränität (nationale), Diplomatische Aktivitäten AES B0040
    3. von Johann Konrad Kern, 7. Januar 1857 Schlagwörter: Neuenburger Frage (1848–1857), Gesandtschaft in Paris, Diplomatische Aktivitäten, Rechtliches, Bundesrat, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Konflikte mit Drittstaaten, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schweizerische Centralbahn (SCB), Familiäres und Persönliches, Eidgenössisches Polytechnikum, Souveränität (nationale) AES B1551+
    4. von Johann Konrad Kern, 13. Februar 1857 Schlagwörter: Eisenbahnen Fusionen, Bundesrat, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Finanzierung, Glattalbahn (Gl-TB), Schweizerische Südostbahn (SOB), St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE), Schweizerische Centralbahn (SCB), Neuenburger Frage (1848–1857), Gesandtschaft in Paris, Diplomatische Aktivitäten AES B1568
    5. von Johann Konrad Kern, 14. Februar 1857 Schlagwörter: Schweizerische Centralbahn (SCB), St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Südostbahn (SOB), Chemin de fer de Lausanne à Fribourg et à la frontière bernoise AES B1569
    6. an Johann Konrad Kern, 16. Februar 1857 Schlagwörter: Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eidgenössisches Polytechnikum, Eidgenössischer Schulrat, St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE), Schweizerische Südostbahn (SOB), Glattalbahn (Gl-TB), Eisenbahnen Finanzierung, Réunion Financière, Rechtliches, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Neuenburger Frage (1848–1857), Konflikte mit Drittstaaten, Diplomatische Aktivitäten, Vereinigte Bundesversammlung, Chemin de fer de Lausanne à Fribourg et à la frontière bernoise AES B1572+
    7. von Johann Konrad Kern, 10. April 1857 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Feiern und Anlässe, Neuenburger Frage (1848–1857), Bundesrat, Eisenbahnen Fusionen, Diplomatische Aktivitäten, Freundschaften, Krankheiten, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schweizerische Centralbahn (SCB), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Compagnie Franco-Suisse (FS), Chemin de fer de Lausanne à Fribourg et à la frontière bernoise AES B1600+
    8. von Johann Konrad Kern, 30. Oktober 1857 Schlagwörter: Nationalrat, Wahlen, Ständerat, Gesandtschaft in Paris, Bundesrat, Haus und Garten (Bewirtschaftung), Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Presse (allgemein) AES B1679+
  • von Johann Konrad Kern, 4. Januar 1858 Schlagwörter: Westbahnkonflikt (1856/57), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Familiäres und Persönliches, Gesandtschaft in Paris, Personelle Angelegenheiten, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Chemin de fer de Lausanne à Fribourg et à la frontière bernoise, Universitäten und Hochschulen (diverse), Crédit Mobilier AES B1705
    1. von Johann Konrad Kern, 18. Januar 1859 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Bundesrat, Zweiter italienischer Unabhängigkeitskrieg (1859), Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Fusionen, Rothschild (Bankhaus), Eisenbahnen Bau und Technik, Familiäres und Persönliches, Eisenbahnen Finanzierung, Bankinstitute AES B1754
    2. von Johann Konrad Kern, 29. Juni 1859 Schlagwörter: Lagebeurteilungen (diverse), Zweiter italienischer Unabhängigkeitskrieg (1859), Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Familiäres und Persönliches, Attentate und Anschläge AES B1772
  • von Johann Konrad Kern, 31. März 1860 Schlagwörter: Gesandtschaft in Paris, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Diplomatische Aktivitäten, Vereinigte Bundesversammlung, Lagebeurteilungen (diverse), Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1795+
    1860
  • von Johann Konrad Kern, 2. April 1861 Schlagwörter: Diplomatische Aktivitäten, Staatsverträge, Bundesrat, Parteienstreitigkeiten, Familiäres und Persönliches, Handelsverträge, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1871
    1. von Johann Konrad Kern, [19. Januar? 1862] Schlagwörter: Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaft in Paris, Vereinigte Bundesversammlung, Handelsverträge, Landesverteidigung und Militär, Konflikte mit Drittstaaten, Neutralität, Zweiter italienischer Unabhängigkeitskrieg (1859), Bundesrat, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Grosser Rat LU, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Dappentalangelegenheit (1860–1863), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1920+
    2. von Johann Konrad Kern, 21. Juli 1862 Schlagwörter: Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Berufsleben, Rechtliches, Kommissionen (eidgenössische), Ständerat, Nationalrat, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Wahlen, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1940
  • 1870
  • von Johann Konrad Kern, [Oktober? 1872] Schlagwörter: Absagebriefe (diverse), Krankheiten, Freundschaften, Schweizerische Nationalbahn (SNB) AES B0039
  • von Johann Konrad Kern, 5. März 1877 Schlagwörter: Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Liberale Presse AES B2934+
    1. an Johann Konrad Kern, 2. Mai 1880 Schlagwörter: Reisen und Ausflüge, Dankesbriefe (diverse), Freundschaften, Krankheiten AES B3271
    2. an Johann Konrad Kern, 20. Mai 1880 Schlagwörter: Dankesbriefe (diverse), Krankheiten, Familiäres und Persönliches AES B3273
    1880
  • o. J.

AES B1572 | StATG 8'603

In: Jung, Escher Briefe, Band 5, Nr. 50

Alfred Escher an Johann Konrad Kern, Belvoir (Enge, Zürich), Montag, 16. Februar 1857

Schlagwörter: Chemin de fer de Lausanne à Fribourg et à la frontière bernoise, Diplomatische Aktivitäten, Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Glattalbahn (Gl-TB), Konflikte mit Drittstaaten, Neuenburger Frage (1848–1857), Rechtliches, Réunion Financière, Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schweizerische Südostbahn (SOB), St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE), Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Belvoir den 16 Februar 1857.

Mein lieber Freund!

Deine beiden Briefe1 sind mir richtig zugekommen. Ich verdanke dir dieselben bestens. Vor allem will ich mich über die Fusionsangelegenheit, beziehungsweise meine Reise nach Paris, um die ich nun auch durch dich angegangen werde, aussprechen.2 Obgleich mir zur Zeit meine persönlichen Verhältnisse, denen ich doch auch einmal etwelche Rechnung werde tragen dürfen, sowie meine öffentlichen Geschäfte es beinahe zur Unmöglichkeit machen, nach Paris zu reisen, so würde ich mich doch, wenn die Interessen der Nordostbahngesellschaft & des Schweizerischen Eisenbahnwesens überhaupt es erheischen sollten, bereit finden lassen, mich nach Paris zu verfügen. Es könnte aber nur für wenige Tage geschehen: denn eine längere Abwesenheit wäre für mich gegenwärtig etwas ganz Unthunliches. Ich erinnere dich nur an dasjenige, was dir am nächsten liegt, an die polytechnische Schule, die in dem Zeitpuncte vor Ostern die dauernde Abwesenheit des Präsidenten & Vicepräsidenten des Schulrathes nicht gestattet.3 Bevor ich mich aber zu der Reise nach Paris entschließe, erachte ich es für durchaus nothwendig, daß mir über mehrere der von mir aufgeworfenen Fragen bestimmtere Auskunft ertheilt werde. Es darf nicht aus dem Auge gelassen werden, mit wem wir es zu thun haben. Die Herren, die sich| an dich & an Herrn Abegg4 gewendet haben, sind dieselben, die uns bis anhin in unserm Schweizerischen Eisenbahnwesen immer entgegen traten.5 Ich will nicht bloß daran erinnern, daß sie die Patrone der Oronlinie sind: ich hebe namentlich hervor, daß sie & gerade sie den Fusionsvertrag von Baden-Baden6, der so günstig für die bekannten 3 Ostbahnen7 lautete, daß im Verwaltungsrathe der N.O.bahn später Zweifel über die Annehmbarkeit desselben geäußert worden sind, unter das Eis gebracht haben. Diesen Personen gegenüber bedarf es im Interesse der Sache Vorsicht & es darf nicht aus dem Auge gelassen werden, daß, wenn die Nordostbahngesellschaft, beziehungsweise ihr Vorstand sich allzusehr beeilen würden, auf die erste beste vage Anregung ihrer bisherigen Gegner hin sich nach Paris bestellen zu lassen, dieß der Stellung & den Interessen der N.O.bahngesellschaft kaum angemessen sein dürfte. Die Puncte, über die ich keine befriedigende Antwort erhalten habe, sind folgende:

1.) Betreffend die Frage, inwiefern der Vertrag über die sogenannte kleine Fusion8 als bindend zu betrachten sei, ist durchaus keine genügende Auskunft ertheilt. Dieß ist aber ein Cardinalpunct. Denn, abgesehen von andern Seiten, die hervorgehoben werden könnten, wird in jenem Vertrage davon ausgegangen, daß die Actien der geringsten Unternehmung pari taxirt werden sollen, was, wenn die N.O.- & die Centralbahn actien entsprechend angeschlagen werden wol| len, eine Taxation derselben bedeutend über pari & in Folge dessen die Bildung eines sehr großen fictiven Capitales bedingt. Und ferner enthält der Vertrag über die kleine Fusion die Bestimmung, daß alle Actien in 5prozentige Obligationen pari umgewandelt werden können. Muß an diesen Grundlagen bei einer weitern Fusion festgehalten werden, so stehen einer solchen kaum zu überwindende Hindernisse im Wege. Es ist also ein Punct, von fundamentaler Bedeutung, daß man wisse, ob die Herren der réunion financière an den Vertrag betreffend die kleine Fusion gebunden sind oder nicht & über diesen Punct wünsche ich jedenfalls vor einer Reise nach Paris klaren Aufschluß zu erhalten.

2.) Anlangend die Taxation der Actien erklären die Herren, «es werde der N.O.bahngesellschaft alle Rechnung getragen werden, das gebe keine Schwierigkeit.» Diese Sprache ist immer von dieser Seite her geführt worden & wenn es dann zur Taxation selbst kam, so hat man der N.O.bahngesellschaft nicht die gebührende Rechnung getragen & es hat Schwierigkeiten gegeben. Über diesen Gegenstand ist schon soviel verhandelt worden, daß man vollständig in dem Stadium der Zahlen angelangt ist & wenn man loyale Verhandlungen anstrebt, so kann man in Zahlen annähernd angeben, wie man die Sache sich etwa denkt.

3.) Die Zusicherung, daß die Mehrheit der Gesellschaftsbehörden aus Schweizern bestehen soll, klingt ganz schön. Wenn dieß aber auch der Fall wäre & dann etwa eine Bestimmung aufgenommen würde, dahin lautend, in den & den| wichtigsten Puncten bilden die Parisermitglieder des Verwaltungsrathes ein besonderes, in Paris deliberirendes Comité & es stehe diesem Comité ein Vetorecht zu, so würde dann jene schön klingende Bestimmung über die Zusammensetzung der Gesellschaftsbehörden keine große Bedeutung mehr haben. Du weißt aber, daß in dem sogenannten Vollziehungsvertrage zu dem Vertrage über die kleine Fusion ein derartiges Vetorecht von den Herren, die sich nun an uns wenden, einbedungen worden ist.

4.) Über die Dispositionen der Centralbahngesellschaft, mit den Herren der réunion financière einzutreten, haben sie, wie es scheint, auch nichts bestimmteres beibringen können.

Ich ersuche dich nun, über die hier herausgehobenen Puncte bei Bartholony & Cons. noch weitere & bestimmtere Aufschlüsse zu verlangen. Von dem Ergebnisse derselben wird es abhängen, ob ich für einige Tage nach Paris kommen werde oder nicht. Aber, wie gesagt, ich verlange klaren, bestimmten Aufschluß & habe keine Lust dazu, mich von diesen Herren an der Nase herumführen zu lassen.

Ich habe erwartet, daß von der réunion financière uns mit Concurrenzbahnen werde gedroht werden. Die Glattthalbahngesellschaft hat nun wirklich bei den hiesigen Behörden für eine Linie WallisellenKaiserstuhl die Conzession verlangt & 150 /m Fr. Caution anerboten. Kein Zweifel, daß dieß ein Manöver der réunion financière ist, um uns zur Fusion zu nöthigen. Indessen wäre es mir doch erwünscht, wenn Du auch über diesen Punct nach genommener Rücksprache mit den H. Bartholony & Cie mir nähere | Auskunft geben könntest. Du kannst übrigens den Herren sagen, daß die Conzession für die fragliche Linie nicht so leicht werde erhältlich gemacht werden können & daß der N.O.bahngesellschaft eine Menge Wege zu Gebote stehen, um ihre Ausführung zu verhindern.9

Ich sehe also den weitern Mittheilungen, die Du mir zukommen zu lassen, die Gefälligkeit haben willst, entgegen & werde meine fernern Entschließungen darnach einrichten.

Was die Neuenburgerfrage anlangt, so hatte ich dir nichts zu melden, das dießfalls in der Schweiz wahrzunehmen gewesen wäre & nicht aus unsern Zeitungen, die dir ja zur Hand sind, hätte entnommen werden können. Darum habe ich dir auch bis jetzt nicht geschrieben. Ich begreife, daß die Dinge sich nicht so schnell abwickeln können, wie es vielorts hier gewünscht wird. Wenn nur das Endergebniß ein günstiges ist, so wird man sich über die Verzögerung leicht trösten können. Daran aber, daß die Sache ausgetragen werde, wie es der Bundesversammlung in Aussicht gestellt worden ist, muß uns, muß aber gewiß auch dem Auslande & namentlich Frankreich, viel liegen. Ich zweifle daran, daß das Ausland wünschen kann, die Partei Vogt10 in der Schweiz zu kräftigen. Du wirst diesen Gesichtspunct gewiß gebührend hervorheben.

Die Angelegenheiten der polytechnischen Schule werden gehörig besorgt, Du darfst deshalb ganz beruhigt sein. Ich werde ziemlich bald den Schulrath einberufen müssen. Stocker11 habe ich Deinen Auftrag, dir einen übersichtlichen Bericht zu erstatten, mitgetheilt.|

Grünenhof den 16 Febrr
Vormittags 11 Uhr.

Nachdem ich dir heute frühe obigen Brief geschrieben, fand ich nachher im Grünenhofe12 Dein Schreiben vom 14ten 13, für das ich dir bestens danke. Ungeachtet dieses letztern halte ich den Inhalt meines heute früh geschriebenen Briefes fest. Es ist bei den hier, wie Du weißt, immer noch obwaltenden Sympathieen für eine Fusion mit den Ostbahnen sehr wünschbar, daß nicht etwa gesagt werden könne, man habe günstige Bedingungen für eine Fusion mit den Ostbahnen abgewiesen. Man muß also wissen, welche Bedingungen in den Hauptpuncten der N.O.bahngesellschaft für den Fall einer Fusion der Ostbahnen gestellt werden wollen & es ist wohl um so nothwendiger, diese Bedingungen zu präcisiren, weil man nun aus den Äußerungen des Herrn Hottinger14 sieht, wie leichtfertig von Seiten der Herren der réunion financière Angaben über die Geneigtheit der Centralbahngesellschaft, zu einer Generalfusion Hand zu bieten, gemacht worden sind. Ich ersuche dich also im Einverständnisse mit unsern Collegen der Direction, dir über die herausgehobenen Puncte genauere & bestimmtere Aufschlüsse geben zu lassen & sie sodann mir zur Kenntniß zu bringen.

Was den Brief des H. Geigy an wen immer in Paris betrifft, so haben durchaus keine Unterhandlungen zwischen der N.O.- & Südostbahn betreffend eine Fusion bloß dieser beiden Unternehmungen Statt gefunden & ferner haben wir in keiner Weise an den Tag gelegt, daß wir die dir bekannten Ansichten betreffend eine Fusion mit der Centralbahn geändert haben: dagegen verwundern wir uns in hohem Grade darüber, daß das Directorium der Centralbahn uns gegenüber| betreffend die Fusionsfrage eine sehr zurückhaltende Stellung beobachtet. Es ist in dieser Beziehung seit Deiner Abreise genau geblieben, wie es vorher war. Es ist wohl angemessen, wenn Du an geeignetem Orte (bei Herrn Hottinger, Marquart15 us. f.) hievon Meldung thust.

Vielleicht hast Du Gelegenheit, den Inhalt dieses Briefes, soweit er sich auf die Fusionsfrage bezieht, Hrn. Abegg mit meinen freundlichen Grüßen mitzutheilen.

Deine confidentiellen Mittheilungen über die Neuenburgerfrage verdanke ich dir bestens & spreche meine herzlichen Wünsche für das Gelingen Deiner Mission aus.

Die Meinigen, zu denen ich selbstverständlich auch meine Braut rechne, grüßen dich bestens.

Herzlich

Dein

A Escher

Kommentareinträge

1 Vgl. Johann Konrad Kern an Alfred Escher, 13. Februar 1857.

2Im Frühjahr 1857 wurde in Paris über eine Fusion von Nordostbahn, Centralbahn, Westbahn, Franco-Suisse und der Eisenbahngesellschaft Lausanne–Freiburg–Berner Grenze verhandelt. Alfred Escher und Johann Friedrich Peyer im Hof vertraten die Nordostbahn vor Ort. Ein Fusionsvertrag wurde von den Verantwortlichen am 21. März 1857 unterzeichnet. Die Fusion scheiterte jedoch an der Ablehnung des Fusionsvertrags durch die Generalversammlung der Centralbahn. Vgl. Jung, Aufbruch, S. 472–482; Carl Geigy an Alfred Escher, 21. April 1857.

3Im August 1854 wurde Kern zum Präsidenten, Escher zum Vizepräsidenten des Eidgenössischen Schulrates gewählt. Kern bekleidete das Amt bis zu seiner Ernennung zum ausserordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Schweiz in Paris im Sommer 1857, Escher bis zu seinem Tod 1882. Vgl. Jung, Aufbruch, S. 894–900; Schoop, Kern II, S. 39–40.

4 Hans Heinrich Abegg (1805–1874), Generaldirektor der Schweizerischen Kreditanstalt.

5Kern erhielt Besuch vom Genfer Bankier François Bartholony und von Jean-Charles Rivet (1800–1872), Verwaltungsratspräsident der Eisenbahngesellschaft Lausanne–Freiburg–Berner Grenze. Vgl. Johann Konrad Kern an Alfred Escher, 13. Februar 1857.

6Gemeint sind die Verhandlungen um eine Fusion der Ostschweizer Eisenbahngesellschaften im Sommer 1856, die während Eschers Kuraufenthalt in Baden-Baden geführt wurden. Vgl. Escher und die Ostalpenbahnfrage, Absatz 26.

7Gemeint sind die St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn, die Glattalbahn und die Südostbahn, die am 4. September 1856 die Fusion zu den Vereinigten Schweizerbahnen beschlossen hatten (Konstituierung der Gesellschaft: 20. April 1857). Vgl. Jung, Aufbruch, S. 475.

8Ein Vertragsentwurf vom 23. August 1856 befindet sich in Eschers nachgelassenen Papieren unter dem Titel «Entwurf zu einem Vertrage betreffend Fusion der Ostschweizerischen Eisenbahnen unter Rücksichtnahme auf eine weiter greifende Fusion der Schweizerischen Bahnen überhaupt». Vgl.Escher, Notizen (BAR J I.67-5.51).

9Die Nordostbahn verfügte durch Konzessionserteilungen der Kantone Zürich und Aargau von 1853 über Exklusivrechte für den Bau von Teilstrecken, die auch die Glattalbahn zu etablieren versuchte. Die Nordostbahn erhob aufgrund dieser Rechtsbasis Einspruch gegen das Gesuch der Glattalbahn. Trotz Empfehlung des Zürcher Regierungsrats, das Konzessionsgesuch abzulehnen, erteilte der Zürcher Grosse Rat die Konzession. Ein Schiedsgericht, das zur Klärung der Streitsache eingesetzt wurde, entschied zuungunsten der Nordostbahn. Vgl. Geschäftsbericht NOB 1858, S. 7–8; Kessler, Nordostbahn, S. 22–23.

10 Carl Vogt (1817–1895), Ständerat und Grossrat (GE). – Bei den Verhandlungen zur Neuenburger Frage im Ständerat vom 14. Januar 1857 stellte sich Vogt gegen die Anträge des Bundesrates und gefährdete damit die friedliche Lösung des Konflikts. Vgl. Schneider, Bundesstaat, S. 437.

11 Johann Gustav Stocker (1820–1889), Sekretär des Eidgenössischen Schulrates und Privatdozent für Mathematik am Eidgenössischen Polytechnikum.

12Im «Grünenhof» am Talacker 32, an der östlichen Ecke des Pelikanplatzes, befand sich der Hauptsitz der Nordostbahn. Vgl. Jung, Aufbruch, S. 442.

13 Vgl. Johann Konrad Kern an Alfred Escher, 14. Februar 1857.

14 Jean Henri Hottinguer (1803–1866), Patron des Bankhauses Hottinguer in Paris.

15 Adolf Marcuard (1798–1868), Pariser Bankier, Verwaltungsrat der Centralbahn.