Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Augustin Keller
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • 1850
  • von Augustin Keller, 28. Dezember 1853 Schlagwörter: Erziehungsrat ZH, Bildungswesen AES B1289
  • von Augustin Keller, 9. November 1854 Schlagwörter: Bildungswesen, Erziehungsrat ZH, Eidgenössischer Schulrat, Nationalrat AES B1372
    1. von Augustin Keller, 28. Januar 1857 Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Personelle Angelegenheiten, Neuenburger Frage (1848–1857), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Gesandtschaft in Paris, Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Regierungsrat AG, Gewässerkorrekturen, Grosser Rat AG AES B1561
    2. von Augustin Keller, 28. Februar 1857 Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Eisenbahnen Finanzierung, Regierungsrat AG, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Bau und Technik AES B1575
  • 1860
  • von Augustin Keller, 25. April 1868 Schlagwörter: Regierungsrat AG, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Personelle Angelegenheiten, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Wahlen, Nationalrat, Lagebeurteilungen (diverse) AES B2276
  • 1870
  • von Augustin Keller, 6. September 1871 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Schweizerische Bundesverfassung AES B2546
  • 1880
  • o. J.

AES B1561 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#304*

Augustin Keller an Alfred Escher, Aarau, Mittwoch, 28. Januar 1857

Schlagwörter: Bundesrat, Diplomatische Aktivitäten, Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Gesandtschaft in Paris, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Gewässerkorrekturen, Grosser Rat AG, Neuenburger Frage (1848–1857), Personelle Angelegenheiten, Regierungsrat AG, Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Aarau am 28. Jänner 1857.

Hochverehrtester Herr & Freund!

Ich habe heute die Schulräthlichen Akten betr. Berufung des Hrn. Gladbach aus Darmstadt an die Bauschule des Polytech nikums, erhalten. Nach den vorliegen den Ausweisen & Berichten gefällt mir der Mann gut. Freilich hätte ich einen tüchtigen Schweizer sehr gerne an der Stelle gesehen. – Allein, was nicht zu erhalten ist, soll man auch vermißen können. Der Fuchs hat's mit den Trauben auch so ge macht.

Wie stehts um den Bauplazz des Polytech nikums? Man hört nichts davon. Der Kriegslärm hat alles Andere übertönt.

Apropos! Bezüglich auf die lezte Schlußnahme der Bundesversammlung ist unser Volk schwieriger gewesen, als ich es mir gedacht hatte. Man hatte aller Orten bedeutend zu schaffen, zu beruhigen & zu belehren, bis sie sich einiger Maßen zufrieden gaben.|

Hat man noch keinen Bericht von Hrn. Kern? Wenn die Sache nicht gut ausfiele, so bekäme die Partei der Mäßigung & der Ordnung einen schwierigen Stand in der Eidgenoßenschaft. Nach den beßern preußischen Blättern zu urtheilen ist man übrigens auch dort zu jeder Billig keit bereit. Freilich stellen sie allerlei Forderungen, die wir nicht concediren können, nun & nimmer können. Ob der Bundesrath in der Instruktion des Hrn. Kern nicht verdiente Ehrenmeldung des Hrn. von Sydow gethan hat. Fordern sie viel, so muß man ebenso viel Gegenforde rungen stellen.

Der Regierungsrath hatte die vorige Woche Den Drukk des Sauerbeck'schen Gutachtens beschloßen & so war mir die Möglichkeit benommen, Ihnen die besprochenen Notizen daraus mitzutheilen. Ich sende Ihnen nun dasselbe im Anschluße vollständig & ganz. Da es aber nur für die Mitglieder des Gr. Rathes gedrukkt ist, so bitte ich Sie sehr, die Mittheilung nur als eine durchaus konfidentielle zu betrachten. Die Regierung hat noch nicht darüber berathen. Es wird aber wohl heute oder morgen geschehen.

Mit freundschaftlicher Hochachtung!

Ihr Ergebenster

A Keller, RR.