Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Florian Lusser
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • 1850
  • von Florian Lusser, 15. Januar 1857 Schlagwörter: Hochverratsprozesse, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Rechtliches AES B1555
  • 1860
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B1555 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#338*

Florian Lusser an Alfred Escher, Bern, Donnerstag, 15. Januar 1857

Schlagwörter: Hochverratsprozesse, Nationalrat, Rechtliches, Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Bern den 15ten Jenner 1857.

Hochgeachteter Herr!

In Folge Ihrer mir gemachten Bemerkung habe nochmal ernstlich bei mir Rath gehalten, ob ich auf die Motion verzichten solle, oder nicht, allein nach ruhigem Nachdenken muß ich auf derselben beharren. Zürrnen Sie diesem Entschluße nicht, denn es liegen ihm keine niedern Absichten zu Grunde. Ich folge dem Rufe nach Versöhnung & meiner innersten Ueberzeugung bei dem Streben nach Niederschlagung des Landesverrathsprozeßes, & ein schönerer Anlaß biethet sich nicht mehr dazu dar. Ich begreiffe, daß es Manchen viel Mühe & Selbstüberwindung kosten wird, diesen Wunsch zu erfüllen, den ich damit ausspreche, allein es wäre ein edler Akt in der Vaterlandsgeschichte, & so will ich es versuchen, ob die| Versammlung auch groß im Innern zu handeln sich entschließe. Sie wärn sicher, wenn Sie glauben, daß ich mit der Rückkehr Siegwarts reaktionäre Absichten verknüpfe, oder daß ich nur wünsche, daß derselbe wieder eine politische Rolle spiele, aber dem tief gebäugten Manne die freie Rückkehr in die Heimath zu verschaffen, & den in meinen Augen kränkenden Prozeß zu beseitigen, ja deßen würde ich mich herzlich freuen. Damit Sie übrigens sehen, daß ich zu Concessionen gerne bereit bin; so will ich die Form, wenn man es verlangt, dahin abändern, daß nur eine Einladung an Luzern beschloßen werde,| sofern Sie & Andere dann dazu stimmen würden. Ja eine schriftliche Zusicherung von Ihnen, daß Sie in der Sommersizung diese Einladung befürworten wollen, könnte mich auch bestimmen mit der Motion abzuwarten, sonst aber sehe ich nicht ein, aus welchem Grunde ich darauf verzichten sollte.

Indem ich Sie bitte, diese verthrauliche Mittheilung gütig zu berücksichtigen, benüze den Anlaß, Sie meiner vorzüglichen Hochachtung zu versichern, womit zeichne

Ihr bereitwilliger

Florian
Lußer Nationalrath.

Kontexte