Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Friedrich Gustav Ehrhardt

AES B1552 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#183*

Friedrich Gustav Ehrhardt an Alfred Escher, Feuerthalen, Sonntag, 11. Januar 1857

Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Konflikte mit Drittstaaten, Landesverteidigung und Militär

Briefe

Hauptquartier Feuerthalen 11. Jenner 1857.

Mein bester Freund!

Wahrscheinlich bist Du jetzt wieder in Zürich angekommen u. hast von Deiner Reise neuen Muth u. Heiterkeit für die bevorstehenden Geschäfte mitgebracht. Hoffentlich hast Du Deine gute Mutter wieder wohler angetroffen, als wie ich sie verlassen habe u. gemüthlich ruhiger disponirt, als wie es während Deiner Abwesenheit der Fall gewesen ist. Empfiehl mich ihr auf das herzlichste u. theilnehmendste.

Von hier kann ich Dir nicht viel schreiben. Ich befinde mich ganz gut. Die Offiziere des Divisionsstabes sind artige u. umgängliche Leute u. Herr Oberst Z. hat mich freundlich aufgenommen. Nur meine Uniform – von der die Commissariatsoffiziere sagen: sie sei die schönste vom ganzen Stabe – hatte trotzdem seinen vollen Beifall nicht. Zuerst hatte ich zu wenig Tressen darauf, später zu viele. Heute ist sie endlich in Ordnung gekommen. Du siehst auch im Militairdienste spielt der Schneider eine große Rolle in meinem Leben!

Trotz dem, daß wir Soldaten sind, theilen wir doch Deine politischen Ansichten. Nur unser Divisionsadjutant u. Stabschef Oberstlieutn. Bachofen ist eine blut| dünstige Natur u. will Krieg bis aufs Messer. Oberst Stehelin, unsern Festungscommandant hatte ich gestern die Ehre zu sehen. Wir vom Divisionsstabe finden es merkwürdig, daß er sein Hauptquartier im entlegenen Hotel Weber genommen hat. Ammann läßt Dich grüssen u. sagte mir, daß Deine Anschauung vollkommen den Beifall vom Canton Sch. habe u. daß Du in diesem eine populäre Persönlichkeit geworden seit.

Von Bern schreibe mir, wenn Du Zeit findest, nur mit 2 Worten, wie die Situation sei u. werden wird.

Herzliche Empfehlungen u Grüsse an Deinen Schwager, Deine Schwester, den ältern u kleinen Herrn Stockar.

Mit der treusten Anhänglichkeit Dein

Er.