Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Rüttimann

AES B1542 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#422*

In: Jung, Aufbruch, S. 764 (auszugsweise)

Johann Jakob Rüttimann an Alfred Escher, Zürich, Freitag, 26. Dezember 1856

Schlagwörter: Finanzielle Unterstützungen, Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Vereinigte Bundesversammlung

Briefe

Zürich 26 Dec. 1856

Lieber Freund.

Diesen Morgen erhielt ich das Circular für Unterzeichnung von Beiträgen zu Gunsten der im Felde befindlichen Wehrmänner u ihrer Familien. Aus der N. Z. Zeitung entnehme ich sodann, daß ein Verein für den gleichen Zweck sich gebildet habe. Unter diesen Umständen schien es mir & den andern hier befindlichen Unterzeichnern des Circulars, daß es besser sei, nichts separat zu unternehmen, sondern einfach dem Vereine sich an zu schließen; auch die Unterschriften so zu vertheilen, daß es nicht den Anschein gewinne, als ob die Kreditanstalt sich zusammen thue, | um bei dieser Gelegenheit zu glänzen. In diesem Sinne habe ich dem H. Sulzberger das Circular übergeben & ihm die Art & Weise, wie es zu Stande gekommen mitgetheilt. Sodann habe ich Deinen Beitrag, sowie den meinigen auf der Museums-Liste oben an eingetragen, auch für Dich & mich den Beitritt zum Verein erklärt. Die Beiträge der H. Fierz, Hüni & Abegg stehen auf der Liste des Café litteraire; diejenigen der H. Hagenbuch & Ris wieder auf einer andern.

Wenn Du & H. Fierz hiemit einverstanden, so bedürfen diese Zeilen keiner Antwort. | Unser Arrangement betreffend die Zeitungen werden wir für das nächste Jahr wohl ändern müssen, weil ich Niemanden mehr zum Abhohlen habe. Vogel besorgt mir noch diese & andere Geschäfte bis zum Neujahr; nachher hört dieß auf.

Dieß ist nun wohl die wichtigste Bundesversammlung, welche je Statt gefunden hat. Möge der Himmel Euch bei Euren Verrichtungen beistehen & uns einen guten Frieden oder eine würdige Haltung im Kampfe verleihen. Daß Jedermann das Erstere von ganzem Herzen wünscht, versteht sich von selbst.

Wenn ich hin & wieder einige Linien an Dich richte, so erwarte ich durchaus keine Anwort, wo eine solche nicht absolut nothwendig ist. Ich weiß, daß unendlich wichtigere Dinge jetzt Deine Zeit & Kraft in Anspruch nehmen. |

Von ganzem Herzen Dein

J R

Kontexte