Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Franz Hagenbuch

AES B1534 | ZBZ FA Escher vG 207.103

Alfred Escher an Franz Hagenbuch, Zürich, Dienstag, 9. Dezember 1856

Schlagwörter: Eisenbahnbau (soziale Frage), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahntarife, Schweizerische Nordostbahn (NOB)

Briefe

Mein lieber Freund!

In Beilage erhältst Du nach Versprechen 1.) Das Waarenverzeichniß der N.O.bahn, wobei ich Dir bemerke, daß die Güter der Classe A (die Eilgüter, die mit Personenzügen befördert werden) 8½ cts. (nach der Conzession wären wir berechtigt, 10 cts. zu verlangen), der Classe B 5 cts., der Cl. C 4 cts., der Cl. D eine Ermäßigung v. 20 p% der Cl. C, der Cl. E eine Ermäßigung v. 30 p% der Cl. C (& von 40 p%, wenn man selbst auf& abladet) bezalen,
2.) den auf dieser Grundlage berechneten Tarif für den Gütertransport,
3.) das Regulativ für die Unterstützungs- & Krankenkasse der bei dem Baue der N.O.bahn beschäftigten Arbeiter (in Placatform).
4.) ein Verzeichniß v. außerordentlichen Unterstützungen, welche an beschädigte Arbeiter oder an die Familien verunglückter Arbeiter verabreicht worden sind, 5.) die Statuten der Unterstützungs- & Kranken-Kasse für die Angestellten bei dem Betriebe der N.O.bahn.

Es hat meine Mutter & mich sehr gefreut, Deine| l. Frau & Deine unserer gemeinschaftlichen Obsorge anvertraute Tochter in Belvoir zu sehen.

Darauf zählend, daß Du, was im Eisenbahnwesen erhebliches geschieht, mir zur Kenntniß zu bringen die Güte haben wirst, grüßt Dich freundschaftlichst Dein

A Escher

Zürich
9 Dezember 1856.