Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Jakob Dubs
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • von Jakob Dubs, 28. September 1849 Schlagwörter: Erziehungsrat ZH, Bildungswesen AES B0693
  • von Jakob Dubs, 6. Mai 1850 Schlagwörter: Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Sonderbund, Freischaren AES B0786+
    1850
    1. von Jakob Dubs, 12. April 1851 Schlagwörter: Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Presse (allgemein), Währungssystem, Familiäres und Persönliches, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Bezirksrat Zürich, Bildungswesen, Verfassung ZH, Bundesrat, Rechtliches, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (kantonale), Kommissionen (eidgenössische) AES B0872
    2. von Jakob Dubs, 16. April 1851 Schlagwörter: Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (kantonale) AES B0854+
    1. von Jakob Dubs, 12. Januar 1852 Schlagwörter: Rechtliches AES B0975
    2. von Jakob Dubs, 10. März 1852 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Wahlen, Nationalrat, Presse (allgemein), Konflikte mit Drittstaaten, Flüchtlingspolitik, Flüchtlinge (Frankreich), Landesverteidigung und Militär, Bundesrat AES B1002+
    3. von Jakob Dubs, 20. April 1852 Schlagwörter: Wahlen, Liberale Presse, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten, Grosser Rat TG, Währungssystem, Rechtliches, Regierungsrat TG, Regierungsrat BE AES B1023
    1. von Jakob Dubs, 17. Januar 1853 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Nationalrat, Vereinheitlichung des Strafrechts, Kommissionen (eidgenössische), Wahlen, Eisenbahnen Betrieb, Bundesrat AES B1163
    2. von Jakob Dubs, 8. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB), Splügenbahnprojekt, Grosser Rat TI AES B1203+
    3. von Jakob Dubs, 10. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Grosser Rat TI AES B1204+
    4. von Jakob Dubs, 12. Juni 1853 Schlagwörter: Grosser Rat TI, Regierungsrat TI, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Lukmanierbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Liberale Presse AES B1205+
    5. von Jakob Dubs, 29. August 1853 Schlagwörter: Absagebriefe (diverse), Reisen und Ausflüge AES B1238
    6. von Jakob Dubs, 8. September 1853 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Grosser Rat TI, Personelle Angelegenheiten AES B1246
    1. von Ludwig Snell, 24. Juni 1854 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein), Bildungswesen, Personelle Angelegenheiten, Familiäres und Persönliches AES B1332+
    2. von Jakob Dubs, 31. August 1854 Schlagwörter: Bundesgericht, Rechtliches, Kommissionen (eidgenössische), Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Regierungsrat ZH AES B1352
    1. von Jakob Dubs, 2. Juli 1855 Schlagwörter: Nationalrat, Nationalratspräsident, Ständerat, Bundesrat, Wahlen, Bundesgericht AES B1445
    2. an Jakob Dubs, 3. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Wahlen, Nationalrat, Nationalratspräsident, Bundesrat, Eidgenössische Universität (Projekt), Vereinigte Bundesversammlung, Grosser Rat VD, Kuraufenthalte, Bundesgericht, Regierungsrat ZH AES B1448
    3. von Jakob Dubs, 4. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Nationalrat, Nationalratspräsident, Wahlen, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Ständerat, Kuraufenthalte, Tagsatzung, Verfassung SZ AES B1449
    4. an Jakob Dubs, 7. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Nationalratspräsident, Verfassung SZ, Evangelisch-reformierte Kirche Luzern, Regierungsrat ZH, Bistümer, Reisen und Ausflüge, Kuraufenthalte, Kommissionen (eidgenössische), Familiäres und Persönliches, Wahlen, Bundesrat, Bezirksrat Zürich AES B1450+
    5. von Jakob Dubs, 11. Juli 1855 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Verfassung SZ, Bundesrat, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Freundschaften, Eisenbahnen Finanzierung, Brückenbau, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bundesgericht, Kommissionen (eidgenössische), Ständerat, Sonderbund, Eidgenössisches Polytechnikum, Presse (allgemein), Wahlen, Religion AES B1453+
    6. von Jakob Dubs, 13. Juli 1855 Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat AES B1455
    7. an Jakob Dubs, 18. / 19. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Bundesrat, Wahlen, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Kuraufenthalte, Regierungsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Bundesgericht, Universität Zürich, Personelle Angelegenheiten, Ständerat AES B1458+
    8. von Jakob Dubs, 23. Juli 1855 Schlagwörter: Religion, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Steuern und Abgaben, Nationalrat, Klöster (Aufhebungen), Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen, Nationalratspräsident, Bundesrat, Ständerat, Eidgenössisches Polytechnikum, Personelle Angelegenheiten, Freundschaften, Familiäres und Persönliches, Kuraufenthalte AES B1459
    9. von Jakob Dubs, 26. Juli 1855 Schlagwörter: Verfassung SZ, Schweizerische Südostbahn (SOB), Zollwesen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Krankheiten, Kuraufenthalte, Eisenbahnen Finanzierung, Kunst und Kultur, Nationalrat, Freundschaften, Eisenbahnen Bau und Technik AES B1460
    1. von Jakob Dubs, 26. Januar 1856 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Hochverratsprozesse, Nationalrat, Kommissionen (eidgenössische), Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Centralbahn (SCB), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Bundesrat, Westbahnkonflikt (1856/57), Freiburger Konflikte (1848 ff.), Familiäres und Persönliches, Krankheiten, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Ständerat, Verrièresbahn, Compagnie du Jura Industriel (JI), Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahngesetze, Universität Zürich AES B1472
    2. von Jakob Dubs, 30. Januar 1856 Schlagwörter: Ständerat, Eisenbahngesetze, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Nationalrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Freiburger Konflikte (1848 ff.) AES B1474
    3. von Jakob Dubs, 31. Januar 1856 Schlagwörter: Eisenbahngesetze, Ständerat, Kommissionen (eidgenössische), Wahlen, Bundesrat, Nationalrat, Regierungsrat VD, Westbahnkonflikt (1856/57), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnen Fusionen, Compagnie de Lyon–Genève (LG), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Grosser Rat VD, Crédit Mobilier, Compagnie du Jura Industriel (JI), Verrièresbahn, Grosser Rat NE, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Südostbahn (SOB), Familiäres und Persönliches AES B1475+
    4. von Jakob Dubs, 6. Februar 1856 Schlagwörter: Regierungsrat ZH, Wahlen, Nationalrat, Ständerat, Staatsschreiberstelle (Bund und Kantone), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahngesetze, Presse (allgemein), Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eidgenössische Universität (Projekt), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Südostbahn (SOB) AES B1476
    5. an Jakob Dubs, 3. Juli 1856 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Handelskammer ZH, Regierungsrat ZH AES B1494
    6. an Jakob Dubs, 29. Dezember 1856 Schlagwörter: Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Neuenburger Frage (1848–1857), Ständerat, Konflikte mit Drittstaaten AES B1546
  • an Jakob Dubs, 9. Juni 1857 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse), Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Ständerat, Gesandtschaft in Paris, Neuenburger Frage (1848–1857) AES B1629
    1. von Jakob Dubs, 12. April 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Liberale Presse, Presse (allgemein), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1800
    2. an Jakob Dubs, 22. September 1860 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse) AES B1826
    3. an Jakob Dubs, 9. Oktober 1860 AES B1828
    4. an Jakob Dubs, 21. Oktober 1860 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse), Lukmanierbahnprojekt AES B1834
    5. an Jakob Dubs, 9. November 1860 Schlagwörter: Wahlen, Presse (allgemein) AES B1842
    6. an Jakob Dubs, 16. Dezember 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Parteienstreitigkeiten, Presse (allgemein), Landesverteidigung und Militär, Alpenstrassen AES B1852
    7. von Jakob Dubs, 20. Dezember 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Nationalrat, Ständerat, Alpenstrassen, Landesverteidigung und Militär, Presse (allgemein), Eidgenössisches Polytechnikum, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Sihltallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Steuern und Abgaben AES B1856
    1860
    1. von Jakob Dubs, 25. Juli 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Freundschaften, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Feiern und Anlässe AES B1888
    2. an Jakob Dubs, 15. September 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnrückkauf AES B1891+
    3. von Jakob Dubs, 16. September 1861 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Reppischtallinie, Eisenbahngesetze AES B1892+
    4. an Jakob Dubs, 27. September 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schifffahrt, Bundesrat, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Centralbahn (SCB), Regierungsrat ZH AES B1894
    5. von Jakob Dubs, 1. Oktober 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Presse (allgemein), Bernische Staatsbahn (BSB), Bundesrat, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahntarife, Vereinigte Bundesversammlung, Regierungsrat GE, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1895
    6. an Jakob Dubs, 20. Oktober 1861 Schlagwörter: Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Bernische Staatsbahn (BSB), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahngesetze, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Regierungsrat ZH, Regierungsrat LU, Regierungsrat ZG, Eisenbahnen Bau und Technik AES B1899
    7. von Jakob Dubs, 22. Oktober 1861 Schlagwörter: Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Bau und Technik, Reppischtallinie, Tunnelbau, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Bernische Staatsbahn (BSB), Alpenbahn (allgemein), Regierungsrat ZH, Bundesrat, Presse (allgemein), Diplomatische Aktivitäten, Wahlen, Konflikte mit Drittstaaten AES B1900
    8. von Jakob Dubs, 31. Oktober 1861 Schlagwörter: Konflikte mit Drittstaaten, Gebietsverletzungen (Schweiz), Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Diplomatische Aktivitäten, Eidgenössische Kommissäre VD, Regierungsrat VD, Landesverteidigung und Militär, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1902
    9. von Jakob Dubs, 6. November 1861 Schlagwörter: Liberale Presse, Gesandtschaft in Paris, Konflikte mit Drittstaaten, Bundesrat, Compagnie de la Ligne d'Italie («Walliser Bahn») (LI), Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1905
    10. an Jakob Dubs, 3. Dezember 1861 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Reppischtallinie AES B1908
    11. von Jakob Dubs, 5. Dezember 1861 Schlagwörter: Krankheiten, Schifffahrt, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Regierungsrat BE, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Fusionen AES B1909
    12. an Jakob Dubs, 7. Dezember 1861 Schlagwörter: Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B1910
    13. an Jakob Dubs, 19. Dezember 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Gemeindeversammlung Stadt Zürich, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schifffahrt AES B1911+
    14. von Jakob Dubs, 21. Dezember 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Grosser Stadtrat Zürich, Gemeindeversammlung Stadt Zürich, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Kommissionen (kantonale), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat VD, Bundesrat, Handelsverträge, Landesverteidigung und Militär, Gotthardbahnprojekt, Regierungsrat BE AES B1912
    15. an Jakob Dubs, 31. Dezember 1861 Schlagwörter: Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Verträge, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahngesetze, Grosser Rat ZG, Eisenbahnen Finanzierung, Kommissionen (kantonale), Grosser Rat LU, Presse (allgemein) AES B1915
    1. an Jakob Dubs, 10. Januar 1862 Schlagwörter: Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Grosser Rat LU, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Bernische Staatsbahn (BSB), Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Bundesrat, Schweizerische Bundesverfassung, Regierungsrat ZH, Regierungsrat TG, Regierungsrat SG, Regierungsrat SH, Regierungsrat AG AES B1918+
    2. an Jakob Dubs, [2. April? 1862] Schlagwörter: Eidgenössische Universität (Projekt), Grosser Rat BS, Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Klöster (Aufhebungen), Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein) AES B1963
    3. von Jakob Dubs, 3. April 1862 Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Bundesrat, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Reppischtallinie, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Liberale Presse, Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaft in Paris, Eidgenössische Universität (Projekt), Vereinigte Bundesversammlung, Klöster (Aufhebungen), Gewässerkorrekturen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Regierungsrat ZH, Bistümer, Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Religion, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten, Dappentalangelegenheit (1860–1863), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1926+
    4. von Jakob Dubs, 12. April 1862 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Konflikte mit Drittstaaten, Landesverteidigung und Militär, Grosser Rat BE, Eisenbahnen Bau und Technik, Regierungsrat VD, Alpenstrassen, Kommissionen (eidgenössische), Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1927
    5. von Jakob Dubs, 8. Mai 1862 Schlagwörter: Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Reppischtallinie, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Bau und Technik, Grosser Rat BE, Bundesrat, Konflikte mit Drittstaaten, Demissionen, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1930
    6. an Jakob Dubs, 28. Juli 1862 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches AES B1941
    7. von Jakob Dubs, 9. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen AES B1958
    8. von Jakob Dubs, 14. Dezember 1862 Schlagwörter: Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Eisenbahnrückkauf, Bundesrat, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1962+
    9. an Jakob Dubs, [14. Dezember 1862?] Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Nationalrat, Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Eisenbahnen Finanzierung, Crédit Mobilier, Réunion Financière, Rothschild (Bankhaus), Liberale Presse AES B1953+
    10. von Jakob Dubs, 15. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Simplonbahnprojekt, Compagnie de la Ligne d'Italie («Walliser Bahn») (LI) AES B1964
    11. an Jakob Dubs, 17. Dezember 1862 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Eisenbahnrückkauf, Nationalrat, Wahlen, Presse (allgemein) AES B1965
    12. von Jakob Dubs, 23. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Eisenbahngesetze, Eidgenössische Bank, Helvetia (Studentenverbindung), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Bundesfinanzen, Eisenbahntarife, Bankinstitute, Rothschild (Bankhaus), Neuenburger Anleihensfrage AES B1967+
    1. von Jakob Dubs, 20. März 1863 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Regierungsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bodenseegürtelbahn, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Polenfrage (1863), Helvetia (Studentenverbindung), Schweizerische Bundesverfassung AES B1985
    2. an Jakob Dubs, 21. März 1863 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bundesrat, Presse (allgemein) AES B1987
    3. von Jakob Dubs, 25. März 1863 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Regierungsrat SG, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahntarife, Zollwesen, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B2003
    4. von Jakob Dubs, 9. April 1863 Schlagwörter: Compagnie Franco-Suisse (FS), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat ZH, Handelsverträge, Diplomatische Aktivitäten, Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Presse (allgemein), Schweizerische Bundesverfassung, Regierungsrat BE, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1990
    5. von Jakob Dubs, 3. August 1863 Schlagwörter: Eidgenössische Bank, Bundesfinanzen, Liberale Presse, Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée (PLM) AES B2018
    6. von Jakob Dubs, 24. August 1863 Schlagwörter: Regierungsrat GE, Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Regierungsrat VD AES B2022
    7. an Jakob Dubs, 1. September 1863 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Presse (allgemein), Eisenbahnrückkauf, Alpenbahn (allgemein), Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Eidgenössischer Schulrat, Universität Zürich, Eidgenössisches Polytechnikum, Italienisches Parlament AES B2024+
    8. von Jakob Dubs, 2. September 1863 Schlagwörter: Regierungsrat BE, Grosser Rat BE, Gewässerkorrekturen, Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Liberale Presse, Eidgenössischer Schulrat, Gotthardbahnkonferenzen AES B2027+
    9. an Jakob Dubs, 5. September 1863 Schlagwörter: Bundesfinanzen, Alpenbahn (allgemein), Alpenstrassen, Bankinstitute, Eidgenössische Bank AES B2029
    10. von Jakob Dubs, 8. September 1863 Schlagwörter: Bundesrat, Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Gotthardbahnprojekt, Eidgenössische Bank, Eisenbahnen Finanzierung, Rechtliches AES B2030
    11. von Jakob Dubs, 22. September 1863 Schlagwörter: Eidgenössische Bank, Bankinstitute, Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen AES B2032
    12. von Jakob Dubs, 18. Oktober 1863 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Bodenseegürtelbahn, Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnstrecken Konzessionen AES B2041+
    13. an Jakob Dubs, 21. Oktober 1863 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat TI, Lukmanierbahnprojekt, Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Savoyer Frage (1859–1864), Gewässerkorrekturen AES B2042+
    1. von Jakob Dubs, 24. Februar 1864 Schlagwörter: Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Eidgenössische Bank, Deutsch-Dänischer Krieg (1864) AES B2064
    2. an Jakob Dubs, 25. Februar 1864 Schlagwörter: Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Bundesrat, Deutsch-Dänischer Krieg (1864) AES B2065
    1. von Jakob Dubs, 19. Januar 1865 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Einzelschicksale/Härtefälle, Bankwesen (allgemein) AES B2106
    2. an Jakob Dubs, 26. Februar 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Simplonbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B2110+
    3. an Jakob Dubs, 24. April 1865 Schlagwörter: Eisenbahnen Betrieb, Einladungsbriefe (diverse), Feiern und Anlässe, Bülach-Regensberg-Bahn (BRB), Bundesrat AES B2119
    4. an Jakob Dubs, 26. Mai 1865 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Staatsverträge, Eisenbahntarife, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnen Verträge AES B2124+
    5. an Jakob Dubs, 7. Juni 1865 Schlagwörter: Eidgenössisches Polytechnikum, Eidgenössischer Schulrat AES B2126
    1. an Jakob Dubs, [1866] Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum AES B0016
    2. an Jakob Dubs, 28. November 1866 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches AES B2177
  • an Jakob Dubs, 21. Februar 1867 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Bülach-Regensberg-Bahn (BRB), Bundesrat, Regierungsrat SG, Eisenbahnen Bau und Technik AES B2189
  • von Jakob Dubs, 29. März 1868 Schlagwörter: Wahlen, Nationalrat AES B2253
  • an Jakob Dubs, 6. Mai 1870 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Bundesrat AES B2435
    1870
  • 1880
  • o. J.

AES B1475 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#171*

In: Jung, Escher Briefe, Band 5, Nr. 36 | Jung, Aufbruch, S. 468 (auszugsweise)

Jakob Dubs an Alfred Escher, Bern, Donnerstag, 31. Januar 1856

Schlagwörter: Bundesrat, Compagnie de Lyon–Genève (LG), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Compagnie du Jura Industriel (JI), Crédit Mobilier, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahngesetze, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Familiäres und Persönliches, Grosser Rat NE, Grosser Rat VD, Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Regierungsrat VD, Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Südostbahn (SOB), Ständerat, Verrièresbahn, Wahlen, Westbahnkonflikt (1856/57), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

SCHWEIZERISCHE
BUNDESCANZLEI

Bern d. 31. Januar 1856.

Mein lieber Freund!

Meinem gestrigen eiligen Schreiben1 konntest Du entnehmen, daß bezüglich des Zusatzgesetzes2 im Ständerat eine sehr vernünftige Anschauung vorgewaltet hat. Unser gute Klaus Hermann3, erster Stimmenzähler &. Kommissionsfabrikant hatte diese zwar möglichst schlecht komponirt; die meisten hatten auch nicht einmal einen Hochschein4 von den dabei zur Sprache kommenden feinern Fragen. Kerns Eitelkeit war Mitschuld an dieser Komposition der Kommission. Du lasest vielleicht in der Zeitung, er habe in die vom Rathe selbst gewählte Kommission eine Wahl abgelehnt. Dieß geschah, als er durchaus keine Chancen mehr hatte, gewählt zu werden &. da glaubte er dann, sich in den Mantel eines Princips hüllen zu müssen, um sprechen &. ablehnen zu können. Ich bedauerte sehr, daß er sich damit für die andere Kommission unmöglich machte. Vom Bundesrathe war nur Furrer da, weil Stämpfli &. Näf5 grade im Nationalrathe sprachen. Um ihn etwas zu dämpfen, zeigte ich ihm schon vorher die Liste der dem Gesetz Abgeneigten (ca 21.), worauf er sich als Redner ausstreichen ließ &. erst am Schluß dann noch ehrenthalber auftrat. Ich glaube, im Geheimen habe er diese Niederlage Stämpflis nicht so ungern gesehen. In der Vertheidigung des Gesetzes war er sehr schwach. Nager6 faselte &. Briatte7 polterte. Letzterer ist der alte brave Mann, aber er hat körperlich &. wie | mich dünkt, auch geistig abgenommen. Das Erstere ist so auffallend, daß zuerst ihm Einige ihre Theilnahme bezeugten, worüber er wüthend wurde, von Verläumdung ( Bundesrathswahl ) &. dgl. sprach. B. hat die fixe Idee, daß Alles, was hier in Bern geschehe, namentlich was von Stämpfli ausgeht, lediglich darauf abziele, die Waadtl. Regierung zu stürzen: so der Westbahnkonfliktsantrag8 v. Stämpfli &. so auch das Eisenbahngesetz. Mit diesem letztern wollte er aber nun den Spieß kehren &. dasselbe, nachdem es gegen die Westbahn sei entworfen worden, der Gesellschaft9 Bartholony durch den Leib rennen. Sehr gut sprach Fazy10; im Verlaufe bemerkte er, Pereire11 habe ihm in Paris über dieß Gesetz gesagt, es sei stupide! Fazy schickte seinen Collegen Pictet12 zuerst ins Feld, er spricht ein sehr hübsches Französisch &. hielt einen netten Diskours darüber, daß das Gesetz der actualité nicht entspreche, gegen den liberalisme verstoße &. ein Gelegenheitsgesetz sei: – Du siehst Fazy hatte Grund, sich einen solchen Kollegen aus seinen Gegnern auszuwählen. – In der Abstimmung stimmten für gänzliches | Nichteintreten Zürich, Glarus, Appenzell bd. Rh., Graubündten, St. Gallen ( Weder13 ist Krankheitshalber noch nicht da), Genf, Wallis, Tessin, Thurgau, Baselland. Getheilt waren Aargau ( Schwarz14 stimmte für Eintreten, Weißenbach15 dagegen), Schaffhausen, Neuenburg ( Lambelet stimmte kurioser Weise für Eintreten), Freiburg (haben es diese Sitzung bei allen Fragen so gemacht, daß sie sich theilten!). Für das Gesetz war Bern mit Luzern &. den Urkantonen & Waadt, sowie Baselstadt &. Solothurn. Indeß hatten die letztgenannten Deputirten bereits erklärt, daß sie einen Theil der gemachten Einwürfe anerkennend für Rückweisung an den Bundesrath stimmen werden. Letzteres wäre eventuell jedenfalls fast einstimmig beschlossen worden. – Im Nat.Rathe steht es ebenfalls gut; ich habe Dir dieß gestern bei Uebersendung der Kommissionalanträge in Sachen der Westbahnkonflikte angedeutet.16 Gemäß dem neuen Zusatzgesetz wollte der Bundesrath die Konzession an Bartholony für GenfVersoix nur ertheilen unter der Bedingung, daß sie sich mit der Genf-Lyon ergesellschaft nicht fusionire. In der nationalräthl. Kommission waren nun 6. Stimmen gegen 1. für Weglassung dieser Bedingung. | Auch Trog17 sagte mir, er sei gegen das Gesetz; ich traue zwar nicht recht; denn alle unsere Centralbahn kantönler im Ständerathe waren dafür &. Instruktionen sind ja sicher ertheilt worden. – Unter allen Umständen aber ist &. bleibt das Gesetz jetzt vertagt.

Den Freiburg-Murten Konflikt anbelangend hat die nationalräthl. Kommission noch auf meinen Wunsch im Art. 4. der etwas unklaren Fassung des 1. Alinea noch das zweite «Verbot der Inangriffnahme größerer Erdarbeiten vor geleistetem Ausweis» beigefügt. Letzteres scheint mir die Hauptgarantie zu gewähren; denn im Fordern des Ausweises wird der Bundesrath nach seiner bekannten Disposition in Sachen streng genug sein. Wir müssen also wohl hauptsächlich dafür sorgen, daß während man Freiburg alle Chancen offen läßt zu einer wirklichen Realisirung seiner Interessen, man auf der andern Seite dasselbe hindert, den Stand der Sache thatsächlich zu verrücken &. uns einen freien Entscheid im Juli unmöglich zu machen. So gehen höchstens 5. Monate Zeit verloren &. dieser Verlust ist darum gleich 0., weil | der Bundesrath die Zwangskonzession gegen Freiburg doch auch wohl im Juli den Räthen vorlegen wollte. – Was die Waadtländer in Sachen so hitzig macht, ist das, daß erstlich Eytel18 im Waadtl. Großen Rath einen Minoritätsantrag für Freiburg brachte &. daß fürs zweite die Westbahngesellschaft zusammenzufallen droht, wenn sie hier nicht siegt. Ich glaube, daß ich Dir geschrieben, es habe [Dubochet?]19 dem Credit mobilier erklärt, er habe die Konzession über Murten bereits in Händen &. daß auf diese Behauptung hin der Cred. mob. mit der Westbahn sich einließ. Sobald die Westbahn nun diese Konzession verlieren wird, so zieht aller Wahrscheinlichkeit nach der Cr. m. sich von ihr zurück &. sie wird damit dem Falle nahe gebracht. Da die Mitglieder des Staatsrathes von Waadt ökonomisch &. moralisch mit der Westbahn eng liirt sind, so fürchten sie von dem Sturze der Westbahn auch ihren eignen Sturz. – Ob die Centralbahn nicht mit heimlicher Schadenfreude zusieht, ist mir nicht ganz klar; ich glaubte schon Spuren zu bemerken. Jedenfalls benimmt sich Trog etwas zweideutig.

Der Antrag der nationalräthl. Kommission in Sachen wird im wesentlichen unzweifelhaft angenommen werden. Für die Minderheit soll Benz20 gar nicht übel gesprochen haben. Ueber den bombastischen Majoritätsbericht21 Hungerbühlers22 habe ich Dir im Vertrauen einen guten Witz mitzutheilen. Kappeler &. Etzel23 (Oberingenieur) befanden sich während der | Verlesung desselben auf der Tribune, wo Ersterer natürlich schlechte Witze riß &. damit auch Etzel etwas vertraulich machte. Letzterer bemerkte nun im Verlauf, er halte überhaupt nicht viel von Hungerbühler, das sei so «Baurenfutter». Ist diese Charakteristik nicht trefflich? Natürlich darf man wegen Etzels Verhältniß zu Hgrb. dieselbe nicht allzuweit kursiren lassen.

Die Neuenburgerfrage tritt in eine neue Phase. Der industrielle Jura verlangt nun positiv die Linie LanderonBiel &. stützt sich dabei darauf, daß die Konzession24 der Verrièresgesellschaft25 auf la Thielle laute. Der Bundesrath hat nun erklärt, unter solchen Umständen würde er anders entschieden haben; er überlasse jetzt aber den Entscheid den Räthen &. der Nat.Rath hat uns deswegen die Akten zu neuer Schlußfassung zurückgeschickt. Auf der anderen Seite hat die Verr.gesellschaft sofort protestirt &. von Bern die Konzession für die Linie LanderonBiel verlangt; sie will der andern Gesellschaft natürlich den Ausgang verlegen. Die Frage wird nun wirklich heikel; die Politik spielt darin eine große Rolle. Die Männer von Verrières sagen ziemlich offen, ihre Sache sei allerdings | verloren, wenn sie nicht bei den Wahlen im May eine andere Majorität im Gr. Rath &. damit einen neuen Staatsrath bekommen können &. von der andern Seite wird ebenfalls behauptet, sie seien verloren, wenn der Bund ihnen in dieser Eisenbahnsache nicht helfe. Es liegen gegenwärtig ca 6000. Petitionen gegen die Dekrete des Gr. Rathes vor. – Diesen Morgen war Humbert26 mit nicht weniger als 4. Mann bei mir &. er legte mir ein Dokument vor, nach welchem sich in Besançon eine Gesellschaft gebildet hat, die mit einem gezeichneten Kapital von 50. Millionen die Linie über Jougne mit Embranchement nach Lachauxdefonds bauen will; die Linie über Jougne sei freilich jetzt aufgegeben wegen des Mont Cenis27; dagegen bestehe das Engagement für die andere Linie fort; aber vor allem verlange man von ihnen einen Ausgang nach der Schweiz. – Guter Rath ist hier theuer, da die Verr.gesellschaft gestützt auf Art. 34.28 ihrer Konzession jedenfalls das Vorzugsrecht auch für die Linie LanderonNeuenburg in Anspruch nimmt. – Ich komme auf den Gedanken, dem indust. Jura im Grundsatz einen Ausgang nach der Schweiz offen zu lassen, dabei aber der Verr.gesellschaft die Wahl zwischen den verschiedenen Ausgängen in den Kt. Bern zu | gestatten. Alle Löcher kann man dem erstern doch auch nicht zustopfen.

Der Solothurner Bahnhofkonflik konnte nicht gütlich erledigt werden &. der Bundesrath hat nun zu Gunsten Solothurns entschieden. Die Stadtverordneten, welche hier waren, verließen Bern in äußerster Verbitterung über Trog; nach Burkis29 Aussage soll er jenen gesagt haben, mit solchen «Lumpenkerls» unterhandle er gar nicht (es war Glutz30 &. Pfluger31 ). Etwas Arges muß gegangen sein; denn Glutz sagte mir: so sei man ihm noch nie begegnet &. er gedenke gleich wieder heim zu gehen. Natürlich macht dieser Uebermuth Trogs die Stimmung nicht günstig für ihn; die Solothurner werden namentlich im Ständerath fast sicher siegen.

Daß Hungerbühler mit seinem Anleihensbegehren im Betrage von 5. Millionen in Paris abgefahren ist, wirst Du wohl bereits wissen. Planta will sichere Kunde haben, daß Jener darauf ausgehe, die Südostbahn zu sprengen d. h. die Linthlinie abzutrennen. Jedenfalls ist es wohl an der Zeit, daß wir jetzt einzahlen; allein die Stadt Zürich scheint plötzlich (wie Hr. R.R. Müller mir schreibt) nicht mithalten zu wollen.32 Wirke doch dort gehörigen Orts!|

Nun aber genug Eisenbahnen; sonst muß ich mit Göthe33 sagen: «Mir wird von alle dem so dumm, als ging mir ein Mühlrad im Kopf herum.» Ich muß manchmal lachen, daß ich Eisenbahnignorant &. unschuldiges Blut mitten in diesen Strudel hineingeworfen worden bin. Wärst Du da, so könnte ich in Gemüthsruhe mich auf die heiteren Seiten im &. außer dem Rathe beschränken &. Du wirst mir deshalb aufs Wort glauben, daß ich Dich auch in dieser Beziehung recht sehr vermisse, wie denn überhaupt allgemein gesagt wird, Deine Abwesenheit lasse im Nationalrath «un grand vide». Die Sehnsucht nach Ausfüllung von Lücken soll übrigens auch noch außer dem Rath vorhanden sein!

Es freut mich, daß Du Dich wieder so wohl befindest; Dein muntrer, an vielen Stellen recht boshafter Brief34 beweist es mir. Das Vorhandensein der alten Tücke läßt ein sichern Rückschluß auf Deine vollständige Genesung zu. – Bezüglich Deiner Gratulation zu meiner Vizepräsidentenwahl35 muß ich Dir mittheilen, daß Kappeler mir erklärte, ich habe das einzig meiner Verlobung zu verdanken; denn der Ständerath habe einzig darin eine Bürgschaft gefunden, daß er in gutem Rufe bleiben werde. Du siehst, Du wärest als Senats| präsident zur Zeit nicht wählbar.

Ich hoffe, Du wirst aus dieser Erwiederung verspüren, daß ich Deine «Malice» zu würdigen wußte &. es bleibt mir lediglich noch übrig, mit freundschaftlichem Gruße abzutreten als

Dein

J. Dubs.

Kommentareinträge

1 Vgl. Jakob Dubs an Alfred Escher, 30. Januar 1856.

2Gemeint ist eine vom Bundesrat (bzw. von Stämpfli) vorgeschlagene Ergänzung des Eisenbahngesetzes vom Juli 1852, betreffend Rückkauf und militärische Interessen; es ging dabei in erster Linie um die Begrenzung ausländischen Einflusses bei Schweizer Eisenbahnunternehmen. Vgl. Botschaft des Bundesrathes an die beiden gesezgebenden Räthe der Eidgenossenschaft, betreffend Ergänzung des Bundesgesezes über den Bau und Betrieb von Eisenbahnen in der Schweiz (vom 24. Dezember 1855), in: BBl 1856 I, S. 1–8; Kern, Repertorium I, S. 80.

3 Nicolaus Hermann (1818–1888), Landrat und Ständerat (OW), Bundesrichter.

4Hochschein: der erste Lichtstrahl, der sich morgens an den Spitzen der Berge oder Türme zeigt; übertragen: nicht den Anfang einer Kenntnis haben.

5 Wilhelm Matthias Näff (1802–1881), Bundesrat (SG).

6 Jost Josef Nager (1813–1892), Staatsschreiber und Ständerat (LU).

7 François Briatte (1805–1877), Grossrat, Staatsrat und Ständerat (VD).

8Der Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung zu den Eisenbahnkonflikten in der Westschweiz stammte von Bundespräsident Stämpfli. Vgl. Botschaft des Bundesrathes an die h. Bundesversammlung über die Eisenbahnkonflikte in der Westschweiz (vom 28. Dezember 1855), in: BBl 1856 I, S. 13–69; Zur Eisenbahngeschichte, Absatz 50.

9Gemeint ist die an der Oronlinie und an der Strecke GenfVersoix interessierte Compagnie de LyonGenève.

10 James Fazy (1794–1878), Grossrat, Staatsrat und Ständerat (GE).

11 Emile Pereire (1800–1875), Pariser Bankier, Gründer des Crédit Mobilier.

12 François-Jules Pictet-De la Rive (1809–1872), Genfer Stadtrat, Ständerat (GE), Professor für Zoologie, Paläontologie und vergleichende Anatomie in Genf.

13 Johann Baptist Weder (1800–1872), Grossrat und Ständerat (SG).

14 Samuel Schwarz (1814–1868), Regierungsrat und Ständerat (AG).

15 Placid Weissenbach (1814–1858), Grossrat und Ständerat (AG).

16Im ermittelten Brief von Dubs vom 30. Januar findet sich zu diesem Thema nur folgende Passage: «Der Nat.Rath behandelte gestern u. heut den Freiburgerkonflikt; es sprachen heute Dufour, Blanchenay, Stämpfli u. Näf. Die Diskussion scheint noch mehrere Tage andauern zu wollen.» Jakob Dubs an Alfred Escher, 30. Januar 1856.

17 Johann Jakob Trog (1807–1867), Nationalrat (SO), Bundesrichter, Direktionsmitglied der Centralbahn.

18 Jules Eytel (1817–1873), Grossrat (VD).

19 Emmanuel-Vincent Dubochet (1796–1877), Pariser Financier und Bauherr, Verwaltungsrat der Westbahn und der französischen Ostbahn.

20 Rudolf Benz (1810–1872), Regierungsrat und Nationalrat (ZH).

21 Vgl. Bericht und Anträge der Majorität der nationalräthlichen Kommission über die Eisensbahnkonflikte in der Westschweiz (vom 28. Januar 1856), in: BBl 1856 I, S. 139–160.

22 Johann Matthias Hungerbühler (1805–1884), Grossrat, Mitglied des Kleinen Rats und Nationalrat (SG), Verwaltungsratspräsident der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn.

23 Karl von Etzel (1812–1865), württemberigscher Ingenieur, Oberingenieur der Centralbahn und der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn.

24 Vgl. Konzessionsakt für den Bau einer Eisenbahn im Kanton Neuenburg (vom 16. Dezember 1853), in: BBl 1854 I, S. 163–180; Bundesbeschluß, betreffend die Verrières-Eisenbahn im Kanton Neuenburg (vom 6. Februar 1854), in: AS IV, S. 72–76.

25Die Verrières-Bahn war die Vorgängerin der Franco-Suisse.

26 Aimé Humbert-Droz (1819–1900), Staatsrat und Ständerat (NE).

27Die 1871 dem Verkehr übergebene Mont-Cenis-Bahn verbindet Turin mit Chambéry. Der Mont-Cenis-Tunnel zwischen Modane und Bardonecchia (erstellt 1857–1871) gilt mit 12,8 km (ab 1881: 13,7 km) als erster grosser Alpentunnel. Vgl. Röll, Enzyklopädie VII, S. 301; Röll, Enzyklopädie VII, S. 301–303.

28 «Falls Konzessionen noch für andere Verlängerungen oder Zweigbahnen als die der Gebirge bewilligt werden sollten, so hat die Gesellschaft, bei gleichen Bedingungen, den Vorzug vor andern Bewerbern.» Konzessionsakt für den Bau einer Eisenbahn im Kanton Neuenburg (vom 16. Dezember 1853), in: BBl 1854 I, S. 177.

29 Josef Laurenz Burki (1813–1878), Ständerat (SO).

30 Vermutlich Amanz Glutz (1812–1876), Verwaltungsrat der Stadt Solothurn und Grossrat (SO).

31Person nicht ermittelt.

32Gemeint ist vermutlich die Frage der finanziellen Beteiligung von Stadt und Kanton Zürich bei der Südostbahn. Diese hatten im Oktober 1853 jeweils die Übernahme von Aktien im Nominalwert von 500 000 Franken beschlossen. Aufgrund der daran geknüpften Bedingungen verzichtete die Südostbahn jedoch auf die Beteiligungen. Vgl. Wegmann, Vereinigte Schweizerbahnen, S. 40–41; Johann Jakob Blumer an Alfred Escher, 29. April 1853; Andreas Rudolf von Planta an Alfred Escher, 15. Oktober 1853.

33 Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832), deutscher Dichter.

34Brief nicht ermittelt.

35Dubs wurde zu Beginn der Session zum Vizepräsidenten des Ständerats gewählt. Vgl. Aus den Verhandlungen der schweizerischen Bundesversammlung (vom 21. Januar 1856), in: BBl 1856 I, S. 14.

Kontexte