Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Jakob Dubs
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • von Jakob Dubs, 28. September 1849 Schlagwörter: Erziehungsrat ZH, Bildungswesen AES B0693
  • von Jakob Dubs, 6. Mai 1850 Schlagwörter: Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Sonderbund, Freischaren AES B0786+
    1850
    1. von Jakob Dubs, 12. April 1851 Schlagwörter: Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Presse (allgemein), Währungssystem, Familiäres und Persönliches, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Bezirksrat Zürich, Bildungswesen, Verfassung ZH, Bundesrat, Rechtliches, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (kantonale), Kommissionen (eidgenössische) AES B0872
    2. von Jakob Dubs, 16. April 1851 Schlagwörter: Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (kantonale) AES B0854+
    1. von Jakob Dubs, 12. Januar 1852 Schlagwörter: Rechtliches AES B0975
    2. von Jakob Dubs, 10. März 1852 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Wahlen, Nationalrat, Presse (allgemein), Konflikte mit Drittstaaten, Flüchtlingspolitik, Flüchtlinge (Frankreich), Landesverteidigung und Militär, Bundesrat AES B1002+
    3. von Jakob Dubs, 20. April 1852 Schlagwörter: Wahlen, Liberale Presse, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten, Grosser Rat TG, Währungssystem, Rechtliches, Regierungsrat TG, Regierungsrat BE AES B1023
    1. von Jakob Dubs, 17. Januar 1853 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Nationalrat, Vereinheitlichung des Strafrechts, Kommissionen (eidgenössische), Wahlen, Eisenbahnen Betrieb, Bundesrat AES B1163
    2. von Jakob Dubs, 8. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB), Splügenbahnprojekt, Grosser Rat TI AES B1203+
    3. von Jakob Dubs, 10. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Grosser Rat TI AES B1204+
    4. von Jakob Dubs, 12. Juni 1853 Schlagwörter: Grosser Rat TI, Regierungsrat TI, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Lukmanierbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt, Liberale Presse AES B1205+
    5. von Jakob Dubs, 29. August 1853 Schlagwörter: Absagebriefe (diverse), Reisen und Ausflüge AES B1238
    6. von Jakob Dubs, 8. September 1853 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Grosser Rat TI, Personelle Angelegenheiten AES B1246
    1. von Ludwig Snell, 24. Juni 1854 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein), Bildungswesen, Personelle Angelegenheiten, Familiäres und Persönliches AES B1332+
    2. von Jakob Dubs, 31. August 1854 Schlagwörter: Bundesgericht, Rechtliches, Kommissionen (eidgenössische), Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Regierungsrat ZH AES B1352
    1. von Jakob Dubs, 2. Juli 1855 Schlagwörter: Nationalrat, Nationalratspräsident, Ständerat, Bundesrat, Wahlen, Bundesgericht AES B1445
    2. an Jakob Dubs, 3. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Wahlen, Nationalrat, Nationalratspräsident, Bundesrat, Eidgenössische Universität (Projekt), Vereinigte Bundesversammlung, Grosser Rat VD, Kuraufenthalte, Bundesgericht, Regierungsrat ZH AES B1448
    3. von Jakob Dubs, 4. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Krankheiten, Nationalrat, Nationalratspräsident, Wahlen, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Ständerat, Kuraufenthalte, Tagsatzung, Verfassung SZ AES B1449
    4. an Jakob Dubs, 7. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Nationalratspräsident, Verfassung SZ, Evangelisch-reformierte Kirche Luzern, Regierungsrat ZH, Bistümer, Reisen und Ausflüge, Kuraufenthalte, Kommissionen (eidgenössische), Familiäres und Persönliches, Wahlen, Bundesrat, Bezirksrat Zürich AES B1450+
    5. von Jakob Dubs, 11. Juli 1855 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Verfassung SZ, Bundesrat, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Freundschaften, Eisenbahnen Finanzierung, Brückenbau, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bundesgericht, Kommissionen (eidgenössische), Ständerat, Sonderbund, Eidgenössisches Polytechnikum, Presse (allgemein), Wahlen, Religion AES B1453+
    6. von Jakob Dubs, 13. Juli 1855 Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat AES B1455
    7. an Jakob Dubs, 18. / 19. Juli 1855 Schlagwörter: Freundschaften, Bundesrat, Wahlen, Vereinigte Bundesversammlung, Nationalrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Kuraufenthalte, Regierungsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Bundesgericht, Universität Zürich, Personelle Angelegenheiten, Ständerat AES B1458+
    8. von Jakob Dubs, 23. Juli 1855 Schlagwörter: Religion, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Steuern und Abgaben, Nationalrat, Klöster (Aufhebungen), Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen, Nationalratspräsident, Bundesrat, Ständerat, Eidgenössisches Polytechnikum, Personelle Angelegenheiten, Freundschaften, Familiäres und Persönliches, Kuraufenthalte AES B1459
    9. von Jakob Dubs, 26. Juli 1855 Schlagwörter: Verfassung SZ, Schweizerische Südostbahn (SOB), Zollwesen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Krankheiten, Kuraufenthalte, Eisenbahnen Finanzierung, Kunst und Kultur, Nationalrat, Freundschaften, Eisenbahnen Bau und Technik AES B1460
    1. von Jakob Dubs, 26. Januar 1856 Schlagwörter: Vereinigte Bundesversammlung, Hochverratsprozesse, Nationalrat, Kommissionen (eidgenössische), Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Centralbahn (SCB), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Bundesrat, Westbahnkonflikt (1856/57), Freiburger Konflikte (1848 ff.), Familiäres und Persönliches, Krankheiten, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Ständerat, Verrièresbahn, Compagnie du Jura Industriel (JI), Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahngesetze, Universität Zürich AES B1472
    2. von Jakob Dubs, 30. Januar 1856 Schlagwörter: Ständerat, Eisenbahngesetze, Kommissionen (eidgenössische), Bundesrat, Nationalrat, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Freiburger Konflikte (1848 ff.) AES B1474
    3. von Jakob Dubs, 31. Januar 1856 Schlagwörter: Eisenbahngesetze, Ständerat, Kommissionen (eidgenössische), Wahlen, Bundesrat, Nationalrat, Regierungsrat VD, Westbahnkonflikt (1856/57), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnen Fusionen, Compagnie de Lyon–Genève (LG), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Grosser Rat VD, Crédit Mobilier, Compagnie du Jura Industriel (JI), Verrièresbahn, Grosser Rat NE, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Südostbahn (SOB), Familiäres und Persönliches AES B1475+
    4. von Jakob Dubs, 6. Februar 1856 Schlagwörter: Regierungsrat ZH, Wahlen, Nationalrat, Ständerat, Staatsschreiberstelle (Bund und Kantone), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahngesetze, Presse (allgemein), Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eidgenössische Universität (Projekt), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Südostbahn (SOB) AES B1476
    5. an Jakob Dubs, 3. Juli 1856 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Handelskammer ZH, Regierungsrat ZH AES B1494
    6. an Jakob Dubs, 29. Dezember 1856 Schlagwörter: Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Neuenburger Frage (1848–1857), Ständerat, Konflikte mit Drittstaaten AES B1546
  • an Jakob Dubs, 9. Juni 1857 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse), Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Ständerat, Gesandtschaft in Paris, Neuenburger Frage (1848–1857) AES B1629
    1. von Jakob Dubs, 12. April 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Liberale Presse, Presse (allgemein), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1800
    2. an Jakob Dubs, 22. September 1860 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse) AES B1826
    3. an Jakob Dubs, 9. Oktober 1860 AES B1828
    4. an Jakob Dubs, 21. Oktober 1860 Schlagwörter: Einladungsbriefe (diverse), Lukmanierbahnprojekt AES B1834
    5. an Jakob Dubs, 9. November 1860 Schlagwörter: Wahlen, Presse (allgemein) AES B1842
    6. an Jakob Dubs, 16. Dezember 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Parteienstreitigkeiten, Presse (allgemein), Landesverteidigung und Militär, Alpenstrassen AES B1852
    7. von Jakob Dubs, 20. Dezember 1860 Schlagwörter: Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Nationalrat, Ständerat, Alpenstrassen, Landesverteidigung und Militär, Presse (allgemein), Eidgenössisches Polytechnikum, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Sihltallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Steuern und Abgaben AES B1856
    1860
    1. von Jakob Dubs, 25. Juli 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Freundschaften, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Feiern und Anlässe AES B1888
    2. an Jakob Dubs, 15. September 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnrückkauf AES B1891+
    3. von Jakob Dubs, 16. September 1861 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Reppischtallinie, Eisenbahngesetze AES B1892+
    4. an Jakob Dubs, 27. September 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schifffahrt, Bundesrat, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Centralbahn (SCB), Regierungsrat ZH AES B1894
    5. von Jakob Dubs, 1. Oktober 1861 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Presse (allgemein), Bernische Staatsbahn (BSB), Bundesrat, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahntarife, Vereinigte Bundesversammlung, Regierungsrat GE, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1895
    6. an Jakob Dubs, 20. Oktober 1861 Schlagwörter: Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Bernische Staatsbahn (BSB), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahngesetze, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Regierungsrat ZH, Regierungsrat LU, Regierungsrat ZG, Eisenbahnen Bau und Technik AES B1899
    7. von Jakob Dubs, 22. Oktober 1861 Schlagwörter: Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Bau und Technik, Reppischtallinie, Tunnelbau, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Bernische Staatsbahn (BSB), Alpenbahn (allgemein), Regierungsrat ZH, Bundesrat, Presse (allgemein), Diplomatische Aktivitäten, Wahlen, Konflikte mit Drittstaaten AES B1900
    8. von Jakob Dubs, 31. Oktober 1861 Schlagwörter: Konflikte mit Drittstaaten, Gebietsverletzungen (Schweiz), Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Diplomatische Aktivitäten, Eidgenössische Kommissäre VD, Regierungsrat VD, Landesverteidigung und Militär, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1902
    9. von Jakob Dubs, 6. November 1861 Schlagwörter: Liberale Presse, Gesandtschaft in Paris, Konflikte mit Drittstaaten, Bundesrat, Compagnie de la Ligne d'Italie («Walliser Bahn») (LI), Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1905
    10. an Jakob Dubs, 3. Dezember 1861 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Reppischtallinie AES B1908
    11. von Jakob Dubs, 5. Dezember 1861 Schlagwörter: Krankheiten, Schifffahrt, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Regierungsrat BE, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Schweizerische Ost-West-Bahn (OWB), Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Fusionen AES B1909
    12. an Jakob Dubs, 7. Dezember 1861 Schlagwörter: Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnen Bau und Technik, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B1910
    13. an Jakob Dubs, 19. Dezember 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Gemeindeversammlung Stadt Zürich, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schifffahrt AES B1911+
    14. von Jakob Dubs, 21. Dezember 1861 Schlagwörter: Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Gutachten und Expertisen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Grosser Stadtrat Zürich, Gemeindeversammlung Stadt Zürich, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Kommissionen (kantonale), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat VD, Bundesrat, Handelsverträge, Landesverteidigung und Militär, Gotthardbahnprojekt, Regierungsrat BE AES B1912
    15. an Jakob Dubs, 31. Dezember 1861 Schlagwörter: Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnen Verträge, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahngesetze, Grosser Rat ZG, Eisenbahnen Finanzierung, Kommissionen (kantonale), Grosser Rat LU, Presse (allgemein) AES B1915
    1. an Jakob Dubs, 10. Januar 1862 Schlagwörter: Eisenbahnen Verträge, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Grosser Rat LU, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Bernische Staatsbahn (BSB), Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Bundesrat, Schweizerische Bundesverfassung, Regierungsrat ZH, Regierungsrat TG, Regierungsrat SG, Regierungsrat SH, Regierungsrat AG AES B1918+
    2. an Jakob Dubs, [2. April? 1862] Schlagwörter: Eidgenössische Universität (Projekt), Grosser Rat BS, Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Klöster (Aufhebungen), Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein) AES B1963
    3. von Jakob Dubs, 3. April 1862 Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Bundesrat, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Reppischtallinie, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Liberale Presse, Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaft in Paris, Eidgenössische Universität (Projekt), Vereinigte Bundesversammlung, Klöster (Aufhebungen), Gewässerkorrekturen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Regierungsrat ZH, Bistümer, Krankheiten, Familiäres und Persönliches, Religion, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten, Dappentalangelegenheit (1860–1863), Savoyer Frage (1859–1864) AES B1926+
    4. von Jakob Dubs, 12. April 1862 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches, Reppischtallinie, Zürich-Zug-Luzern-Bahn (ZZL), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Konflikte mit Drittstaaten, Landesverteidigung und Militär, Grosser Rat BE, Eisenbahnen Bau und Technik, Regierungsrat VD, Alpenstrassen, Kommissionen (eidgenössische), Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1927
    5. von Jakob Dubs, 8. Mai 1862 Schlagwörter: Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Reppischtallinie, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Bau und Technik, Grosser Rat BE, Bundesrat, Konflikte mit Drittstaaten, Demissionen, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1930
    6. an Jakob Dubs, 28. Juli 1862 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches AES B1941
    7. von Jakob Dubs, 9. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen AES B1958
    8. von Jakob Dubs, 14. Dezember 1862 Schlagwörter: Diplomatische Aktivitäten, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Eisenbahnrückkauf, Bundesrat, Dappentalangelegenheit (1860–1863) AES B1962+
    9. an Jakob Dubs, [14. Dezember 1862?] Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Nationalrat, Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Eisenbahnen Finanzierung, Crédit Mobilier, Réunion Financière, Rothschild (Bankhaus), Liberale Presse AES B1953+
    10. von Jakob Dubs, 15. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Simplonbahnprojekt, Compagnie de la Ligne d'Italie («Walliser Bahn») (LI) AES B1964
    11. an Jakob Dubs, 17. Dezember 1862 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Eisenbahnrückkauf, Nationalrat, Wahlen, Presse (allgemein) AES B1965
    12. von Jakob Dubs, 23. Dezember 1862 Schlagwörter: Eisenbahnrückkauf, Eisenbahngesetze, Eidgenössische Bank, Helvetia (Studentenverbindung), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Bundesfinanzen, Eisenbahntarife, Bankinstitute, Rothschild (Bankhaus), Neuenburger Anleihensfrage AES B1967+
    1. von Jakob Dubs, 20. März 1863 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Regierungsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bodenseegürtelbahn, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Polenfrage (1863), Helvetia (Studentenverbindung), Schweizerische Bundesverfassung AES B1985
    2. an Jakob Dubs, 21. März 1863 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Bundesrat, Presse (allgemein) AES B1987
    3. von Jakob Dubs, 25. März 1863 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Gesandtschaften und Delegationen (diverse), Regierungsrat SG, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahntarife, Zollwesen, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B2003
    4. von Jakob Dubs, 9. April 1863 Schlagwörter: Compagnie Franco-Suisse (FS), Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat ZH, Handelsverträge, Diplomatische Aktivitäten, Bundesrat, Gesandtschaft in Paris, Presse (allgemein), Schweizerische Bundesverfassung, Regierungsrat BE, Savoyer Frage (1859–1864) AES B1990
    5. von Jakob Dubs, 3. August 1863 Schlagwörter: Eidgenössische Bank, Bundesfinanzen, Liberale Presse, Compagnie des chemins de fer de Paris à Lyon et à la Méditerranée (PLM) AES B2018
    6. von Jakob Dubs, 24. August 1863 Schlagwörter: Regierungsrat GE, Gotthardbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Regierungsrat VD AES B2022
    7. an Jakob Dubs, 1. September 1863 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Presse (allgemein), Eisenbahnrückkauf, Alpenbahn (allgemein), Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Eidgenössischer Schulrat, Universität Zürich, Eidgenössisches Polytechnikum, Italienisches Parlament AES B2024+
    8. von Jakob Dubs, 2. September 1863 Schlagwörter: Regierungsrat BE, Grosser Rat BE, Gewässerkorrekturen, Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Liberale Presse, Eidgenössischer Schulrat, Gotthardbahnkonferenzen AES B2027+
    9. an Jakob Dubs, 5. September 1863 Schlagwörter: Bundesfinanzen, Alpenbahn (allgemein), Alpenstrassen, Bankinstitute, Eidgenössische Bank AES B2029
    10. von Jakob Dubs, 8. September 1863 Schlagwörter: Bundesrat, Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Gotthardbahnprojekt, Eidgenössische Bank, Eisenbahnen Finanzierung, Rechtliches AES B2030
    11. von Jakob Dubs, 22. September 1863 Schlagwörter: Eidgenössische Bank, Bankinstitute, Gesandtschaft in Turin/Florenz/Rom, Vereinigte Bundesversammlung, Wahlen AES B2032
    12. von Jakob Dubs, 18. Oktober 1863 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Gotthardbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Bodenseegürtelbahn, Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnstrecken Konzessionen AES B2041+
    13. an Jakob Dubs, 21. Oktober 1863 Schlagwörter: Alpenbahn (allgemein), Bundesrat, Gotthardbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Grosser Rat TI, Lukmanierbahnprojekt, Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Savoyer Frage (1859–1864), Gewässerkorrekturen AES B2042+
    1. von Jakob Dubs, 24. Februar 1864 Schlagwörter: Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Eidgenössische Bank, Deutsch-Dänischer Krieg (1864) AES B2064
    2. an Jakob Dubs, 25. Februar 1864 Schlagwörter: Landesverteidigung und Militär, Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Bundesrat, Deutsch-Dänischer Krieg (1864) AES B2065
    1. von Jakob Dubs, 19. Januar 1865 Schlagwörter: Schweizerische Kreditanstalt (SKA), Einzelschicksale/Härtefälle, Bankwesen (allgemein) AES B2106
    2. an Jakob Dubs, 26. Februar 1865 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Simplonbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Gutachten und Expertisen AES B2110+
    3. an Jakob Dubs, 24. April 1865 Schlagwörter: Eisenbahnen Betrieb, Einladungsbriefe (diverse), Feiern und Anlässe, Bülach-Regensberg-Bahn (BRB), Bundesrat AES B2119
    4. an Jakob Dubs, 26. Mai 1865 Schlagwörter: Bodenseegürtelbahn, Staatsverträge, Eisenbahntarife, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Bundesrat, Vereinigte Bundesversammlung, Eisenbahnen Verträge AES B2124+
    5. an Jakob Dubs, 7. Juni 1865 Schlagwörter: Eidgenössisches Polytechnikum, Eidgenössischer Schulrat AES B2126
    1. an Jakob Dubs, [1866] Schlagwörter: Eidgenössischer Schulrat, Eidgenössisches Polytechnikum AES B0016
    2. an Jakob Dubs, 28. November 1866 Schlagwörter: Familiäres und Persönliches AES B2177
  • an Jakob Dubs, 21. Februar 1867 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Bülach-Regensberg-Bahn (BRB), Bundesrat, Regierungsrat SG, Eisenbahnen Bau und Technik AES B2189
  • von Jakob Dubs, 29. März 1868 Schlagwörter: Wahlen, Nationalrat AES B2253
  • an Jakob Dubs, 6. Mai 1870 Schlagwörter: Gotthardbahnprojekt, Bundesrat AES B2435
    1870
  • 1880
  • o. J.

AES B1453 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#171*

In: Jung, Escher Briefe, Band 5, Nr. 33 | Jung, Aufbruch, S. 283–285 (auszugsweise)

Jakob Dubs an Alfred Escher, Bern, Mittwoch, 11. Juli 1855

Schlagwörter: Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Brückenbau, Bundesgericht, Bundesrat, Eidgenössisches Polytechnikum, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Freundschaften, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Kommissionen (eidgenössische), Presse (allgemein), Religion, Sonderbund, Ständerat, Vereinigte Bundesversammlung, Verfassung SZ, Wahlen

Briefe

SCHWEIZERISCHE
BUNDESCANZLEI

Bern d. 11. Juli 1855.

Mein lieber Freund!

Die letzten Tage fand ich die Muße nicht, Dir Deinen l. Brief zu beantworten. Nun ist aber der Schlachttag vorbei &. ich habe mich daher in mein stilles Kämmerlein zurückgezogen, um Dir noch etwas nähere Auskunft über das Zustandekommen des Resultates zu geben, das ich Dir in Kürze telegraphisch mittheilte. Die Entwicklung des Skrutiniums zeigt Dir der Bund1; ich kann mich also auf begleitende Betrachtungen beschränken.

Du siehst, daß gegen Fornerods2 Wahl &. für Briatte3 nach besten Kräften angekämpft wurde: besiegt wurden wir durch die vereinigte Phalanx des Justemilieu &. der Konservativen in Verbindung mit St. Gallen &. Neuenburg (Aargau als in der obigen Kategorie enthalten weiter nicht mehr speziell zu gedenken). Je näher der Wahltag rückte, desto fanatischer | wurden die Aargauer für Fornerod, den Siegfried4, Schwarz5, Frei &. s. f. überall anpriesen. Nach der Wahl Fornerods sagte mir Oberrichter Frei6 triumphirend: «Die Aargauer sind heut Meister geworden». Sie bekamen dann bei der Vizepräsidentenwahl den verdienten Lohn.

Die Stimmen von Fazy7 rührten her 1.) von 2. Zürchern ( Tr.8 &. Hüni9 2.) von 2. Neuenbrgrn ( Matthey10 &. Lambelet ) 3. von Camperio11 , der jenen natürlich gern los sein möchte; 4.) von 6. Tessinern 7.) von Schaller12 (?) 8.) von 1. Wallisser, 2. St. Galler, 1. Bündtner, 1. Schaffhauser &. ein paar Bernern. – Man sagte nacher, Fazy werde die Kathol. Stimmen erhalten; allein er bekam sie, wie ich von Aufdermaur13 &. Kopp14 vernahm, nicht.

Die Stimmen für Briatte kamen von sämtlichen Zürchern ( Hubers15 bin ich indeß nicht ganz sicher), von 2. Thurgauern, ein paar St. Gallern, einigen Bündtnern ( Salis16, Michel17, Bavier18 (?)), allen liberalen Bernern, ca [6?] Waadtländern, 1. Neuenburger (Lambelet), Camperio (der Fornerod nicht leiden zu können scheint), Appenzell , allen Tessinern, 2. Freiburgern. Die Fazyschen Stimmen vertheilten sich ungefähr gleichmäßig auf Briatte &. Fornerod.

Für Fornerod wirkte der gesammte Bundesrath ( Näf19 nicht ausgenommen), der gesammte Sonderbund unter | Gonzenbachs Direktion; Jugendfreunde wie Humbert20, Frei, Kaflisch21 etc., Trog22 mit seinem ganzen Stab, Blumer &. Kappeler &. Hungerbühler23.

Fornerod war während des Skrutiniums bleich wie der Tod &. dankte dann in einer zierlichen Rede, welche von Aargau &. Solothurn mit bravo begrüßt wurde: er versprach impartialité &. fermeté dans les principes. – Daß diese Wahl eine für uns ungünstige ist, wurde mir in der letzten Zeit immer klarer. Da die Thatsache nun aber einmal vorliegt, so werden wir uns in ein gewisses Verhältniß zu ihr zu setzen haben &. ich wünschte in dieser Beziehung gar sehr Deinen Rath. Ich dachte nämlich schon daran, ob es nicht passend wäre, wenn ich einmal mit Fornerod ganz offen spräche, namentlich bezüglich seiner künftigen Haltung gegenüber dem Polytechnikum. –

Die zweite Wahl war noch bestrittner. Die Ultramontanen warfen sich auf Nager24, der übrige Theil der kathol. Schweiz (dabei sehr eifrig Trog, Hungerbühler, Hoffmann25 etc.) auf Knüsel26. Nachdem Pfyffer27 abgelehnt, strömten die große Masse der auf ihn gefallnen Stimmen Stehli zu. Von den Nagerschen Stimmen fielen im Verlaufe ebenfalls mehr auf | Stehlis, als auf Knüsels Seite, da letzterer von ihnen als Abtrünniger gehaßt wird. Zürich &.Bern stimmten vereint für Stehli (unser Huber ausgenommen); ebenso Neuenburg &. Tessin. Die Kandidaten Kappelers ( Peyer ), Baviers (Hr. von Streng28 ) machten wenig Glück. – Als die Wahl beendigt war, tobten die Luzerner gar schrecklich, insbesondere der dicke Bühler29: «man habe ihnen jetzt den Boden weggenommen» &. dgl. mehr. Auch Hungerbühler &. Trog scheinen sehr ergrimmt zu sein, wie zu begreifen ist.

Stehli ist in Begleitung Furrers nach Bipp30 gereist, wahrscheinlich um die Frau31 zur Einwilligung zu bereden. – Man hat ausgestreut, der Bundartikel32 contra Nager &. Knüsel sei von Zürich inspirirt worden; ich widersprach dem entschieden.

Bei der Vizepräsidentenwahl glaubten die Aargauer den Bären in der Tasche zu haben; die Wälschen aber setzten in ihrem Siegestaumel (&. zwar dießmal das vereinigte Waadtland) sich über die Rücksichten der Dankbarkeit &. Schicklichkeit kühn hinweg: es wurmt dieß vielfach sehr. Ich erlaubte mir, ein bischen dazu | zu lachen; ich stimmte für Näf.

Zur Vizepräsidentenwahl des Bundesgerichts portirte ich Blumer aus Leibeskräften &. die Berner &. Zürcher stimmten ihm, sowie auch die Neuenburger. Du wirst mir gerne glauben, daß ich auf diese Ehre gerne zu Blumers Gunsten verzichtet hätte. Eine Ablehnung hätte indeß auch gar zu capriciös ausgesehen &. Blumer wahrscheinlich nicht einmal etwas genützt; denn es besteht in den Räthen, wie ich mich jüngst bei der Wahl der Rechenschaftsprüfungskommission im Ständerathe sehr klar überzeugte, eine gewisse Aversion gegen ihn, zu deren Erklärung mir der Schlüssel noch mangelt.

So weit die Wahlverhandlungen. Der Bundesrath hat zwar an administrativer Kraft, nicht aber an politischer Haltung durch dieselben gewonnen. Solange der Bundeswagen im Geleise der Administration dahin rollt, wird es gut sein; sollten aber Stürme kommen, so wird man sehnsuchtsvolle Blicke nach Druey33 &. Munzinger34 zurückwerfen, welche in allem als politische Charaktere bedeutender waren als ihre Nachfolger.

Nun noch einiges Andre. Die Urner haben den Käslin beschluß35 an die Bundesversammlung rekurrirt, Blösch36 wollte heute das Geschäft nicht vorlegen (um den Urnern trölen zu helfen); ich stellte aber das bestimmte Verlangen an ihn, worauf er dann doch entsprach. Bei dieser Gelegenheit lenkte er dann das Gespräch auf Dich; sprach, wie er schon in sr. Annahmserklärung gethan, von Deinen Talenten &. Leistungen überaus lobend, drückte | sein Bedauern aus, daß diese bedeutende Kraft jetzt so gelähmt sei &. fragte Deinem Uebel &. den Gründen desselben nach. Es hätte es der liebevollste Freund wirklich nicht besser machen können; ich konnte mir daher wirklich das Vergnügen nicht versagen, Dir davon Mittheilung zu machen. Im allgemeinen überzeuge ich mich alle Tage mehr, daß dieser Mann ein durchtriebener Heuchler ist. – Das Gespräch fand statt, während er präsidirte &. er schien eine gewisse Ostentation hinein zu legen; er verlängerte es in mir ganz auffallender Art.

Gestern traf ich in der Laube den Herrn von Dusch37. Er fragte Dir sogleich nach &. klagte, er könne in Eisenbahnsachen mit gar Niemandem mehr verhandeln, seit Du behindert seiest. Dann beschwerte er sich, daß auf 2. Briefe38 des Minist. auch nur gar keine Antwort von Euch erhältlich sei, setzte mir auseinander, daß Baden jetzt eine entsprechende Antwort hins. des Anschlusses bei Waldshut haben müsse, sonst nöthige man es ganz rasch nach Schaffhausen fort zu bauen, während es ohne das nicht pressire; man habe zwei Euch ganz genehme Experten bezüglich des Brückenbaus vorgeschlagen, allein diese können doch die Sache nicht zur | Hand nehmen, bevor Ihr geantwortet habt etc. Ich versprach ihm, Dir davon Mittheilung zu machen &. ihm von einer vorläufigen Antwort von Deiner Seite Kenntniß zu geben. Er deutete zuletzt noch darauf, daß wenn Ihr wegen Mangels an Geldmitteln am Bauen verhindert wäret, dafür sich sorgen lassen würde. – Ich stelle es Dir natürlich völlig anheim, ob ich Herrn v. Dusch irgend welche Antwort geben soll. Es scheint ihm indeß sehr daran zu liegen; denn er kündigte mir einen baldigen Besuch an.

Noch ein Auftrag von Schaller, der Dich bestens grüßen läßt. Es reiste gestern eine Freiburger Dame hier durch nach Baden, wo sie gegen Unfruchtbarkeit Bäder gebrauchen soll; sie heißt Mad. Dahler39 &. ist eine Tochter des Herrn Pittet40: sie soll hübsch &. von sehr lebhaftem Temperament sein, ganz geeignet, um einem Melancholischen einige heitere Augenblicke zu verschaffen. Wenn ich nicht irre, sah ich diese Dame hier im Distelzwang41 &. auf der Plattform in Bern &. sie entspricht dem Bilde Schallers, der nun den Wunsch ausspricht, daß Du ihr aus Rücksichten für Herrn Pittet einige | Aufmerksamkeit schenken möchtest. Sch. glaubt, sie würde auf Dich einen sehr wohlthuenden Einfluß ausüben.

Nun, da der passende Anknüpfungspunkt gefunden ist, noch einige kurze Antworten auf Deinen letzten Brief; denn Mitternacht rückt heran &. ich will Dich mit allzu vielem Geschreibsel auch nicht ermüden.

Also zuerst zur Melancholie. Da glaube mir nun, mein lieber Freund, daß ich keineswegs gewillt war, grausamen Scherz mit Dir zu treiben, wenn ich vielleicht auch im Bestreben, Dir ein paar Grillen abzutreiben, Deinen leidenden Zustand zu wenig berücksichtigt hatte. Du würdest sehr irren, wenn Du hinter solchem Scherze Mangel an Mitgefühl finden würdest. Es ist wahr, ich bringe es schwer über mich, dieses Mitgefühl mit eines Freundes Leiden ihm gegenüber auszusprechen; mich dünkt es stets, das Wort sei in dieser Beziehung zu schaal &. öd &. blöde; das eigne Herz sage Einem schon, ob im andern Herzen warmes, lebendiges Mitgefühl vorhanden sei. Aber einem Welt &. Menschenkenner wie Dir müsse es | eigentlich schon lange klar geworden sein, daß die äußern Zeichen nur gar zu oft den Mangel an innerm Inhalt verdecken müssen &. daß dagegen, wo ein solcher Inhalt vorhanden ist, er gar gerne sich in einen fremden Mantel hüllt, um zu sehen, ob er auch in der Verkleidung erkannt werden möge. – Laß Dich darum von meinem Spott nie gar zu sehr anfechten; ich war in diesen letzten 6. Monaten, wenn auch fern von Dir, recht oft bei Dir, Deinen Leiden &. Deinen Reflexionen &. Gedanken; ich besitze Phantasie genug, um manchen Deiner Schmerzen &. Deiner melancholischen Gedanken mitzufühlen, ehe Deine Zunge sie zu mir aussprach. Aber dann dachte ich auch wieder: es wird bald wieder anders werden: der düstere Trübsinn wird mit dem Gichtstoff sein Gehäuse verlassen &. es wird mit der Gesundheit auch die Sonne der Heiterkeit &. Freude wieder an dem gereinigten Horizonte aufsteigen, mit ihrem Licht die Gedanken &. Entschlüsse der trüben Tage revidiren &. emendiren &. es wird ein neuer Tag beginnen, an welchem das Belvoir nicht bloß seinen alten muntern Insaßen, sondern hoffentlich noch eine ebenso muntre Insäßin in sich aufnehmen wird, welche vergessen macht, daß das Paradies des Jugendlebens langsam hinter uns zu treten beginnt. – Ehe | alle diese Träume sich aber erfüllen können, mußt Du körperlich gesund werden &. dieß wirst Du nur durch allermindestens dreimonatliches absolutes Faullenzen; – quod erat demonstrandum42.

Daß Du mir ad interim43 das Präsidium der evangel. Konferenz überträgst, rechne ich mir allerdings zur ganz besondern Ehre an. Ohne mir zwar den Ruhm erworben zu haben, Vorkämpfer der orthodoxen Protestanten zu sein, wie ein Korresp. der Allg. A. Z. seiner Zeit bei Anlaß der gemischten Ehen44 den Herrn Bürgermeister Escher von Zürich charakterisirte, werde ich dennoch allem aufbieten, um zum mindesten einen schwachen Abglanz jener orthodoxen Protestanten vorzustellen. Hr. Reg.Rath Sulzberger45 war so gütig, mich mit dem gesammten Ritual &. Ceremoniell aufs ausführlichste &. einläßlichste gestern beim Czar46 bekannt zu machen &. er hat mir versprochen, bei der Hand zu sein, wenn ich straucheln sollte.|

Unserm venerable vieillard47 ist das Unglück passirt, jüngst von dem Herrn Nat.Rath Schalch48 in nicht minder ehrenrühriger Art bezeichnet zu werden. Derselbe fragte zu großer Heiterkeit seiner Umgebung, wer denn «das kleine, alte Mannli» sei?

Um einen kleinen Katzenjammer herauszubringen, lief ich heute Mittags an die Neubrücke &. speiste dort ganz allein zu Mittag; neben der aufgeblühten Rose ist dort ein viel versprechendes Rosenknöspchen. Wir kamen abermalen auf alte Zeiten zu sprechen &. es wurden überaus liebreiche Erkundigungen über einen gewissen Herrn von Zürich eingezogen.

Meinen Freund Salis habe ich wirklich mit einer in dieser Welt wahrhaft unerhörten Uneigennützigkeit zu Herrn Zeughausdirektor Gruner49 einquartirt, dessen Tochter50 sehr hübsch ist. Es freut mich, bei wiederholten Besuchen mich überzeugt zu haben, daß der junge Mann recht ordentlich bei Hause bleibt; freilich macht er, statt das Budget zu studiren, leider | Sonette! Die Reime derselben gehen noch über den – «Jux». Der junge Mann treibt diese Dinge mit einem gewissen System, das ich möglichst genau zu studiren suche.

Ob die Bundesversammlung 4. Wochen dauern werde, bezweifle ich denn doch. Kern &. Blumer pressiren schrecklich heim &. letzterer hat die Frechheit, mir förmlich vorzuwerfen, daß ich die Geschäfte künstlich zu vermehren &. zu vertrölen suche; ich hatte mir allerdings den Spaß gemacht, den Herrn Blumer &. Cp. 2. Postulate über die Nationalstatistik &. die Auswanderungsfrage vorzusetzen, an denen sie dann richtig mit lobenswerthem Eifer sich eine ganze Sitzung erbaut haben.

Im übrigen geht wenig. Die Schwyzer Angelegenheit suchen wir auf nächste Sitzung hinauszutreiben durch das Verlangen eines Berichtes von Seiten des Bundesrathes; es dürfte dieß gelingen.51

Und nun leb wohl! In der Geisterstunde schreibe ich Dir noch einen recht freundlichen
Gruß

von

Deinem

J. Dubs.

Kommentareinträge

1 Vgl. Der Bund, 12. Juli 1855.

2 Constant Fornerod (1819–1899), Bundesrat (VD).

3 François Briatte (1805–1877), Grossrat und Staatsrat (VD).

4 Samuel Friedrich Siegfried (1809–1882), Nationalrat (AG), Verwaltungsrat der Centralbahn.

5 Samuel Schwarz (1814–1868), Regierungsrat und Ständerat (AG).

6 Samuel Frey (1820–1905), Oberrichter und Nationalrat (AG).

7 James Fazy (1794–1878), Grossrat und Staatsrat (GE).

8 Johann Jakob Treichler (1822–1906), Grossrat und Nationalrat (ZH).

9 Heinrich Hüni-Stettler (1813–1876), Grossrat und Nationalrat (ZH).

10 Charles-Jules Matthey (1814–1863), Grossrat und Nationalrat (NE).

11 Philippe Camperio (1810–1882), Grossrat, Staatsrat und Nationalrat (GE).

12 Julien de Schaller (1807–1871), Grossrat, Staatsrat und Ständerat (FR).

13 Xaver Auf der Maur (1822–1904), Kantonsrat, Regierungsrat und Ständerat (SZ).

14 Alois Kopp (1827–1891), Grossrat und Nationalrat (LU).

15 Karl Adolf Huber (1811–1889), Grossrat und Nationalrat (ZH).

16 Johann Gaudenz Dietegen Salis (Seewis) (1825–1886), Grossrat und Ständerat (GR).

17 Georg Michel (1804–1867), Nationalrat (GR), eidg. Oberst.

18 Johann Baptista Bavier (1795–1856), Nationalrat (GR).

19 Wilhelm Matthias Näff (1802–1881), Bundesrat (SG).

20 Aimé Humbert-Droz (1819–1900), Staatsrat und Ständerat (NE).

21 Johann Bartholome Caflisch (1817–1899), Grossrat und Ständerat (GR).

22 Johann Jakob Trog (1807–1867), Nationalrat (SO), Bundesrichter, Direktionsmitglied der Centralbahn.

23 Johann Matthias Hungerbühler (1805–1884), Grossrat, Mitglied des Kleinen Rats und Nationalrat (SG), Verwaltungsratspräsident der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn.

24 Jost Josef Nager (1813–1892), Staatsschreiber und Ständerat (LU).

25 Joseph Marzell Hoffmann (1809–1888), Grossrat, Mitglied des Kleinen Rats und Nationalrat (SG).

26 Josef Martin Knüsel (1813–1889), Grossrat, Regierungsrat und Nationalrat (LU).

27 Kasimir Pfyffer) (1794–1875), Grossrat, Nationalrat (LU), Bundesrichter.

28 Johann Baptist von Streng (1808–1883), Grossrat, Regierungsrat und Nationalrat (TG).

29 Josef Sigmund Bühler (1804–1863), Nationalrat (LU).

30 Stehlin hatte 1852 das Schlossgut Bipp in Oberbipp samt Schlossruine erworben. 1855 liess er anstelle des alten Kornhauses ein schlossartiges Herrenhaus errichten. Vgl. Hauswirth, Burgen XI, S. 19–22.

31 Margaretha Stehlin-Hagenbach (1803–1878), Tochter von Karl Friedrich Hagenbach; ab 1825 Ehefrau Stehlins.

32 Vgl. Der Bund, 9. Juli 1855.

33 Henri Druey (1799–1855), verstorbener Bundesrat (VD).

34 Josef Munzinger (1791–1855), verstorbener Bundesrat (SO).

35Der von Altdorf gebürtige Katholik Kaspar Käsli hatte im Kanton Zürich, wo er ebenfalls das Bürgerrecht besass, Barbara Louise Schulthess geheiratet, eine geschiedene reformierte Glarnerin. Die Urner Behörden bestritten die Gültigkeit dieser Ehe und verweigerten der Ehefrau das Niederlassungsrecht. Die Bundesbehörden lehnten die Einsprache Uris ab. Vgl. Botschaft des Bundesrathes an die hohe Bundesversammlung, in Betreff der Angelegenheit des Kaspar Käsli, gebürtig von Altdorf (vom 16. Juli 1855), in: BBl 1855 II, S. 483–494; Bericht der Kommission der vereinigten Räthe, welche zur Begutachtung der Angelegenheit des Kaspar Käsli, Bürgers der Kantone Uri und Zürich, niedergesetzt worden ist (vom 18. Juli 1855), in: BBl 1855 II, S. 495–498; Kern, Repertorium I, S. 76–77. – Am 23. Juli schrieb Dubs an Escher, Käslin sei in Uri «von allen Kanzeln exkommunizirt» worden. Jakob Dubs an Alfred Escher, 23. Juli 1855.

36 Eduard Blösch (1807–1866), Grossrat, Regierungsrat, Bundesgerichtspräsident und Nationalratspräsident (BE).

37 Ferdinand von Dusch (1819–1889), Geschäftsträger des Grossherzogtums Baden in Bern.

38Briefe nicht ermittelt.

39 Adèle Daler-Pittet (Lebensdaten nicht ermittelt), Tochter von Léon Pittet; Ehefrau des Händlers und Bankiers Jules Daler von Freiburg i. Üe.

40 Léon Pittet (1806–1858), Grossrat (FR), Aufsichtsratspräsident der Freiburger Kantonalbank, Direktor der Freiburger Hypothekarkasse.

41Gemeint ist das «Gasthaus zum Distelzwang» in Bern.

42Quod erat demonstrandum (lat.): Was zu beweisen war.

43Ad interim (lat.): einstweilen, unterdessen; vorläufig.

44Zur Behandlung der Frage gemischter Ehen im Bundesparlament und Eschers Rolle dabei vgl. Institutionen, Strukturen, Prozesse, Die Zentralisation des Strafrechts und die Frage der gemischten Ehen.

45 Johann Ludwig Sulzberger (1815–1882), Grossrat, Regierungsrat und Nationalrat (TG), Verwaltungsrat der Thurgauischen Hypothekenbank.

46Gemeint ist Friedrich Zimmermann (1791–1861), Wirt der «Zimmermannia» in Bern. – Die «Zimmermannia», deren Wirt den Übernamen Czar trug, galt als Stammlokal der radikalen Berner um Wilhelm Snell und Jakob Stämpfli. Vgl. Blösch, Bern, S. 215, 290; Brunne Zytig, 18. Juni 2010 (S. 24).

47Person nicht ermittelt.

48 Franz Adolf Schalch (1814–1874), Kantonsgerichtspräsident, Grossratspräsident und Nationalrat (SH).

49 Jakob Friedrich Gruner (geb. 1803), Zeughausverwalter in Bern.

50 Marie Elise Karolina Gruner (geb. 1832), Tochter von Elisabeth Gruner-Brandenberger und Jakob Friedrich Gruner.

51Tatsächlich konnte Dubs Escher am 26. Juli melden, dass die Sitzung am Vorabend geschlossen und somit «die Schwyzerfrage [...] glücklich verschoben worden» sei. Jakob Dubs an Alfred Escher, 26. Juli 1855.

Kontexte