Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Andreas Rudolf von Planta
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • von Andreas Rudolf von Planta, 15. Oktober 1849 Schlagwörter: Kunst und Kultur, Universitäten und Hochschulen (diverse), Personelle Angelegenheiten, Universität Zürich AES B0700
  • 1850
    1. von Andreas Rudolf von Planta, 11. Januar 1852 AES B0974
    2. von Andreas Rudolf von Planta, 23. Februar 1852 Schlagwörter: Staatsverträge, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Lagebeurteilungen (diverse), Mont-Cenis-Bahn, Lukmanierbahnprojekt, Alpenbahn (allgemein), Eisenbahnen Finanzierung, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eidgenössische Universität (Projekt), Bundesfinanzen, Familiäres und Persönliches, Flüchtlingspolitik AES B0993+
    3. von Andreas Rudolf von Planta, 10. September 1852 Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Expropriationen, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Eisenbahnen Bau und Technik, Schifffahrt, Grosser Rat GR, Grosser Rat SG, Vereinigte Bundesversammlung, Bundesrat, Schweizerische Nordbahn (NB), Splügenbahnprojekt, Gotthardbahnprojekt AES B1069
    4. von Andreas Rudolf von Planta, 1. Dezember 1852 Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE), Zürich-Bodensee-Bahn (ZBB), Schweizerische Südostbahn (SOB) AES B1121
    1. von Andreas Rudolf von Planta, 19. Mai 1853 Schlagwörter: Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Finanzierung, Tunnelbau, Eisenbahnen Bau und Technik, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Alpenstrassen, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Landsgemeinde GL, Grosser Rat SG, Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Bözbergbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB) AES B1195+
    2. von Andreas Rudolf von Planta, 17. Juni 1853 Schlagwörter: Eisenbahnstrecken Konzessionen, Alpenbahn (allgemein), Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnen Fusionen AES B1208+
    3. von Andreas Rudolf von Planta, 17. August 1853 Schlagwörter: Schweizerische Südostbahn (SOB), Lukmanierbahnprojekt, Familiäres und Persönliches AES B1230+
    4. an Andreas Rudolf von Planta, 21. August 1853 Schlagwörter: Schweizerische Südostbahn (SOB), Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat ZH, Grosser Stadtrat Zürich, Staatsverträge, Handelsverträge, Schweizerische Centralbahn (SCB), Grosser Rat SG, St. Gallisch-Appenzellische Eisenbahn (SGAE) AES B1231+
    5. von Andreas Rudolf von Planta, 23. August 1853 Schlagwörter: Handelsverträge, Staatsverträge, Splügenbahnprojekt AES B1233+
    6. von Andreas Rudolf von Planta, 26. August 1853 Schlagwörter: Handelsverträge, Staatsverträge, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Fusionen, Personelle Angelegenheiten, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Bau und Technik, Schweizerische Nordbahn (NB), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat ZH, Grosser Stadtrat Zürich, Bözbergbahnprojekt AES B1234+
    7. von Andreas Rudolf von Planta, 2. September 1853 Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Bau und Technik, Personelle Angelegenheiten, Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Schweizerische Centralbahn (SCB), Bözbergbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahnlinie Zürich–Basel, Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Regierungsrat GR, Regierungsrat SG, Regierungsrat GL, Bundesrat AES B1243+
    8. von Andreas Rudolf von Planta, 9. September 1853 Schlagwörter: Schweizerische Südostbahn (SOB), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Personelle Angelegenheiten, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahnen Finanzierung, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Lukmanierbahnprojekt AES B1249+
    9. von Andreas Rudolf von Planta, 23. September 1853 Schlagwörter: Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Eisenbahnen Finanzierung, Bözbergbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnen Fusionen, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS) AES B1254+
    10. von Andreas Rudolf von Planta, 3. Oktober 1853 Schlagwörter: Regierungsrat ZH, Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Verträge AES B1258
    11. von Andreas Rudolf von Planta, 15. Oktober 1853 Schlagwörter: Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Bau und Technik, Regierungsrat ZH, Postwesen, Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnen Finanzierung, Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Centralbahn (SCB), Wahlen, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Vereinigte Bundesversammlung, Personelle Angelegenheiten, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B1264+
    12. von Andreas Rudolf von Planta, 16. Oktober 1853 Schlagwörter: Lukmanierbahnprojekt, Presse (allgemein), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Südostbahn (SOB), Bözbergbahnprojekt, Personelle Angelegenheiten AES B1265+
    13. von Andreas Rudolf von Planta, 20. Oktober 1853 Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Rechtliches, Schweizerische Südostbahn (SOB), Lukmanierbahnprojekt, Regierungsrat SG, Grosser Rat SG, Regierungsrat ZH, Bözbergbahnprojekt, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnlinie Zürich–Basel AES B1266
    1. von Andreas Rudolf von Planta, [1855] Schlagwörter: Bözbergbahnprojekt, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Schweizerische Centralbahn (SCB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Schweizerische Nordostbahn (NOB), Schweizerische Nordbahn (NB), Schweizerische Südostbahn (SOB), Lukmanierbahnprojekt AES B0048
    2. von Andreas Rudolf von Planta, [1855] Schlagwörter: Bözbergbahnprojekt, Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Compagnie des chemins de fer de l'Est (französische Ostbahn) (EST), Compagnie du chemin de fer de Paris à Lyon (CPL), Schweizerische Nordostbahn (NOB), Verrièresbahn, Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS) AES B0049
    3. von Andreas Rudolf von Planta, 11. April 1855 Schlagwörter: Schweizerische Nordostbahn (NOB), Eisenbahnanschluss an ausländische Netze, Eisenbahnen Bau und Technik, Bözbergbahnprojekt, Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Finanzierung AES B0084
    4. von Andreas Rudolf von Planta, 18. Dezember 1855 Schlagwörter: Krankheiten, Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Finanzierung, Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur), Krimkrieg (1853–1856), Lukmanierbahnprojekt AES B1468+
  • von Andreas Rudolf von Planta, 18. Mai 1856 Schlagwörter: Schweizerische Südostbahn (SOB), Eisenbahnen Fusionen, Presse (allgemein), Lukmanierbahnprojekt, Schweizerische Nordostbahn (NOB) AES B1487+
  • von Andreas Rudolf von Planta, 24. Juni 1860 Schlagwörter: Bittbriefe (diverse), Lukmanierbahnprojekt, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Personelle Angelegenheiten AES B1820+
    1860
  • von Andreas Rudolf von Planta, 24. März 1863 Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Vereinigte Schweizerbahnen (VSB), Presse (allgemein), Ausländische Einmischungen (Schweiz) AES B1988
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B1243 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#395*

In: Jung, Escher Briefe, Band 1, Nr. 18

Andreas Rudolf von Planta an Alfred Escher, Chur, Freitag, 2. September [ 1853 ]

Schlagwörter: Bundesrat, Bözbergbahnprojekt, Compagnie de l'Ouest-Suisse (Westbahn) (OS), Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung, Eisenbahnen Fusionen, Eisenbahnen Verträge, Eisenbahnlinie Zürich–Basel, Eisenbahnstrecken Konzessionen, Lukmanierbahnprojekt, Personelle Angelegenheiten, Regierungsrat GL, Regierungsrat GR, Regierungsrat SG, Schweizerische Centralbahn (SCB), Schweizerische Südostbahn (SOB), Öffentliche Beteiligungen (Infrastruktur)

Briefe

Chur Freitag den 2tn Septb1

Hochverehrter Herr & Freund!

Gestern Abends 11 Uhr sind die lezten Unterschriften mit der englischen Gesellschaft gewechselt worden. – Wir haben Conventionen abgeschloßen über Geldherschaffung, Bauausführung a forfait zu 25 Mill., Organisation und Administration der Gesellschaft und endlich die Statuten vereinbart.2 Theils Copien theils Auszüge des Ganzen werden Ihnen dieser Tage offiziel zugesandt werden.3

Der Vertrag ist auf den schon früher mitgetheilten Grundlagen abgeschloßen. Die Statuten sind mit Ausnahme des organisatorischen Theils ziemlich wörtlich den Westbahnstatuten entnommen. – Das weitere Comité hat Alles genehmiget. | Direction von drei mit Fachsystem (legalformales, mercantilisch administratives und technisches Departement) Baumgartner4, Killias, La Nicca (Praes. noch unbezeichnet) wird besoldet. Generalrath von sechs schweizer. und 6 englischen Mitgliedern wird Oberbehörde sein.5

Wir sollten bis 12½ Mill. auf 1sten Octbr aufbringen zur Lieferung von wenigstens neun sind wir verpflichtet. Da das Privilegium6 beim Eintreten der Fusion mit 2te Section (Chur Locarno) sich ausbezahlen laßen zu können nach früherm Prospectus nicht angenommen wurde, sondern jeder Actionair sich fusioniren muß, so müßen wir alle unsere Subscribenten nochmals anfragen, ob sie treu bleiben oder jezt gleich abtreten wollen. | Die Fusion trit übrigens erst ein, wenn die ganze zweite Section dem Betrieb übergeben wird, bis dahin sind wir selbständig.

Also haben wir nur alle Chancen für uns, kein Risico, da auch 2te Section a forfait gebaut wird mit durchlaufendem Tunnel. An ZürichBasel dencken die Leute auch, aber nur wenn die große Bahn zu Stande kommt. Ehe Tessin in Ordnung ist thun sie keine Schritte.7 Piemont wird ohne Zweifel 25 Mill. mit postezipierten Actien liefern.8 No doubt of it. – Die Engländer haben große Vorliebe zum Unternehmen und führen es sicher durch wenn Conzession kommt. Ihr Ingenieur9 ist ein ganzer Mann. |

(Nach einem englischen Essen Abends spät.)

Es kommt nun darauf an

1o Die Statuten von den Regierungen bald genehmiget zu erhalten. Bünden und Glarus10 werden es gewiß sofort thun, v. St. Gallen fürchte ich Häcken. Daß Curti11 statt Hungerbühler12 nach Tessin gesandt wird fällt mir auf. Ersterer ist unsere beste Stütze in St. Gallen, ist aber in Tessinisch-piemont. Dingen unbekannt und nicht gemacht für Intrigen. Wollte man ihn damit wohl von St. Gallen entfernen und – unschädlich machen?

Ich bitte, Winterthur Elgg13 nicht traciren zu laßen bis die Richtung bei Weesen, und die ganze RagatzRapperschwylerbahn gesichert und bezeichnet ist. Man wird dort allerlei Spuck probiren. Zürich mag demnach aufpassen. – Avis au lecteur bienveillant pour toutes les eventualités!

2o Daß die Kantone und bisherigen Actionairs der Südostbahn treu bleiben. Ich fürchte zwar keine Abfälle von Relevanz, die nicht ergänzt werden dürften, indessen möglich ist es doch und umso mehr wäre Zürichs Beitrit von äußerster Wichtigkeit. – |

3o Daß Zürich Kanton und Stadt sich sofort für Betheiligung aussprechen. – Ohne Einfluß ohne Mitwirckung bei dieser Bahn muß Zürich an Bedeutung verlieren. Doch darüber kein Wort mehr. – Auch des moralischen Eindrucks, den ein sofortiger Ausspruch Zürichs hervorbringen müßte auf Tessin will ich nicht erwähnen. – Tessin muß Schlag auf Schlag erobert und eingeschüchtert werden. Die Centralbahn in ihrer Unnatur von Osten und Westen her Schlag auf Schlag noch zum Capituliren mit Bötzberg und Jura veranlaßt werden. Vous verrez, cela ira! Die Nothwendigkeit der Dinge bricht sich doch am Ende siegreiche Bahn – sofern man rechtzeitig noch sie functioniren läßt. – Zürichs Ausspruch ist nöthig, weil Felber14 die öffentliche Meinung über Zürich ganz corrumpirt hat. Also ein öffentlicher Act, dann wird das Oltner pecus15 wohl auch noch ostschweizerisch schreiben müßen und die Welt wenigstens wissen, wie man in Zürich denckt. |

4o Endlich müßte mit allen Mitteln, die ein ehrenwerther und auf Ehre haltender Eidgenosse anwenden darf, auf Tessin los operirt werden. Hiezu ist vor Allem nöthig, daß man sich überzeuge, daß eine gewiße Persönlichkeit16 gar keinen Character besizt, sondern rein nur Feinheit des Verstandes und Benehmens, daß man sie daher auch darnach behandle und fühlen laße, daß eine bestimmte Haltung von einem Manne erwartet werde, sich aber hiebei gar nicht täuschen laße. – Missionen einzelner KantonSt. Gallen, Bünden, Zürich Glarus, Appenzell usw wären sehr zu wünschen. Erstere zwei wären decretirt Zürich wird sich wohl auch wieder stellen. Am besten wäre es, Sie gingen selber hinein, weil sie Sie fürchten.17 Gerade Pioda muß von dieser Seite genommen werden. Solange die Eidgenossenschaft Tessin in allen Richtungen hätschelt wie ein enfant gaté wird sie nie Freude erleben. Der Boden ist nicht dazu. Dort herrschen die Leidenschaften und gegen diese braucht es adequate Correcturmittel. |

5o Sollten die östlichen Cantone vereinigt gemeinschaftliche Schritte thun. Ich glaube ein Circular Zürichs zu diesem Behufe oder die Abhaltung einer Conferenz spätestens den 9ten in Zürich18 nebst Abordnung derselben nach Bellenz müßte gut wircken. Also einstweilige Missionen von Zürich, Bünden und Glarus, dann auf den 9ten Conferenz von Aargau, Thurgau u ganzem Osten, Ausschuß hievon noch nachträglich auf den 12ten nach Tessin, um Ihnen dort zu sagen, daß eine Million industrieller Schweizer sicher die Oeffnung des Lukmaniers erwarten, daß diese 7 regenerirten Kantone im verneinenden Fall den Beschluß des Kantons Tessin nach Gebühren würdigen und jene Bevölckerung nicht nur für Tröpfe halten, sondern auch demgemäß künftig behandeln würde. Man muß den unwissenden Selbstgöttern einmal ad oculos19 demonstriren, daß mit der Basler Centralschweizerischen Theorie eben nichts ist, sondern daß das Schwergewicht eben für den Lukmanier ist. – Kurz! Staarstechen20 und imponiren! |

6o Überlaße ich es Ihnen, ob Sie den befreundeten Bundesräthen21 das Avertissement zukommen laßen wollen daß wie man aus guten Quellen vernimmt das piemont. Ministerium entschloßen ist, wenn Tessin allen Verträgen22 entgegen mit üppigem Fußtrit die Ertheilung der Conzession für Lukmanier zu ertheilen sich weigert, sofort Tessin oder wenigstens die Getreideausfuhr zu sperren. – Ob ein zweiter Conflict im Moment der Theurung mit unsern nächsten Verbündeten zur Verbesserung des Leumunds von Tessin in Europa, zum Besten der Schweiz und zum Vortheil einer Regierung ausfallen [kann?], die weder auf Ehre, noch Pflicht, noch wahr[es?] Interesse schaut, laße ich dahin gestellt.23 Wir sind nicht Schuld daran, dagegen scheint in Piemont die Erbitterung täglich zu steigen. Unsere Engländer sind heute zum Theil über den Lukmanier abgereist. Die andern folgen morgen. – Die englischen Agenten werden nicht schachern, sondern bei Indiscretionen einpacken und abziehen. Die piemont. Vertreter dagegen dürften den Kampf führen. Möge die ganze östliche Schweiz, namentlich Zürich, hiebei so auftreten, daß der Vernunft der Sieg bleibt und nicht den Umtrieben Basels und der Blöschischen24 Kässchweiz. Denn ein Bruch mit Sardinien und im Osten hätte gewiß noch eine größere Tragweite als eine bloße mercantile Niederlage.

Die kleine Stadt Mortara25 nimmt 1½ Mill. Actien mit postezipirten Zinsen, da darf Kanton und Stadt Zürich wohl von den besten und priviligirtesten Actien soviel nehmen!?26 |

Soweit mein Situationsbericht. Ich bitte ab für alle Mängel, aber es war eine schwere Zeit. Sitzungen und Diners haben einen starck beansprucht.27 |

Morgen frühe reise ich nach Samaden. Salis steht zu Diensten. Schließlich meine freundschaftlichsten Empfelungen nebst Entschuldigungen verbleibe

Ihr ergebener

A R Planta28 |

Wir begehren nur eine einfache, unverklausulirte, vertragsschuldige Conzession vom Lukmanier nach Locarno und piemont. Gränze. Wenn man auch dem Gotthard eine bis Chiasso geben will, so haben wir nichts dagegen, daß die auf der Strecke Biasca Bellenz zwei Bahnen, eine auf unserm frühern Tracé, die andere auf dem andern Ufer, da wo jezt die Gotthardstraße läuft erstellt werden. Gewiß billig! Von Bellenz nach Locarno wollen wir aber keine Concurrenz, sie sollen nach Magadino oder Chiaßo. –

Kommentareinträge

1Datierung gemäss Briefkontext.

2Das weitere Komitee der Südostbahn war am 31. August 1853 in Chur zusammengetreten und hatte durch seine Zustimmung den Verträgen Rechtskraft verliehen. Tags darauf bezeugten die Mitglieder des provisorischen Verwaltungsrates diesen Sachverhalt mit ihren Unterschriften und setzten so den Schlusspunkt im Verhandlungsreigen der vergangenen Tage. Vgl. Konvention Gründung Gesellschaft; Verbalprozess SOB; Zweiter Verbalprozess SOB; Constituirungsakt und Statuten SOB; Liberaler Alpenbote, 3. September 1853; Telegramm Andreas Rudolf von Planta an Escher, 28. August 1853 (BAR J I.67-8); Escher und die Ostalpenbahnfrage, Absatz 14.

3Schreiben nicht ermittelt.

4 Gallus Jakob Baumgartner (1797–1869), Grossrat ( SG), ehemals Mitglied des provisorischen Verwaltungsrates der Schweizerischen Südostbahn sowie des Verwaltungsrates der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn.

5Die Organisation der Verwaltung der Schweizerischen Südostbahn und die Besetzung des Direktoriums wurden in der Konvention und im zweiten Verbalprozess festgeschrieben. Die sechs Schweizer Mitglieder des Generalkomitees mussten sich an der Generalversammlung zur Wahl stellen. Vgl. Konvention Gründung Gesellschaft, Art. 7; Zweiter Verbalprozess SOB; Johann Jakob Blumer an Alfred Escher, 7. November 1853; Escher und die Ostalpenbahnfrage, Absatz 19.

6Sofortige Korrektur, zuvor: «Rückkaufs» .

7Die Lukmanierkonzession des Tessins war noch ausstehend, da der Tessiner Grosse Rat den Entscheid im Juni 1853 auf eine ausserordentliche Session verschoben hatte. Diese fand vom 12. bis 15. September 1853 statt. Jakob Dubs an Alfred Escher, 8. Juni 1853 Jakob Dubs an Alfred Escher, 10. Juni 1853 Jakob Dubs an Alfred Escher, 12. Juni 1853 Georg Joseph Sidler an Alfred Escher, 11. September 1853; Escher und die Ostalpenbahnfrage, Absatz 15.

8Die Quelle dieser Annahme konnte nicht ermittelt werden. – Postizipierte Aktien: nachrangige Aktien; Andreas Rudolf von Planta an Alfred Escher, 19. Mai [ 1853 ].

9 George Willoughby Hemans (1814–1885), irischer Eisenbahningenieur, Oberingenieur der Schweizerischen Südostbahn.

10Nachträgliche Korrektur, ursprünglich: «St. Gallen» .

11 Basil Ferdinand Curti (1804–1888), Grossrat und Regierungsrat (SG), Mitglied des weiteren Komitees der Schweizerischen Südostbahn, Vertreter des Kantons St. Gallen bei den Tessiner Konzessionsverhandlungen.

12 Johann Matthias Hungerbühler (1805–1884), Grossrat, Mitglied des Kleinen Rats und Nationalrat (SG), Verwaltungsrat der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn.

13Linie der St. Gallisch-Appenzellischen Eisenbahn.

14 Peter Jakob Felber (1805–1872), Chefredaktor der NZZ. – Die NZZ galt als gotthardfreundlich, seit am 9. Juni 1853 ein Artikel erschienen war, der die Linienführung über den Gotthard befürwortete. Jakob Dubs an Alfred Escher, 12. Juni 1853.

15Pecus (lat.): Vieh.

16Gemeint ist vermutlich Giovanni Battista Pioda. Andreas Rudolf von Planta an Alfred Escher, 26. August [ 1853 ].

17Ursprünglich war wiederum Eschers Freund Jakob Dubs als Zürcher Vertreter für die Konzessionsverhandlungen im Tessin vorgesehen. Da er verhindert war, wurde an seiner Statt Georg Joseph Sidler nach Bellinzona geschickt. Vgl. NZZ, 10. September 1853; Jakob Dubs an Alfred Escher, 8. September 1853; Georg Joseph Sidler an Alfred Escher, 11. September 1853. – Escher war im Tessin nicht sonderlich beliebt: Er weilte 1848 als Repräsentant der Tagsatzung im Tessin, wo er für die Durchsetzung der neutralen Haltung der Eidgenossenschaft während der Aufstände in der Lombardei gegen die österreichische Besatzung sorgen sollte. Sidler löste ihn auf diesem Posten ab. Vgl. Prot. BR, 29. November 1848; Prot. BR, 4. Dezember 1848; Jung, Aufbruch, S. 962–968.

18Eine Konferenz in Zürich konnte nicht ermittelt werden, ebensowenig eine andere entsprechende Ostschweizer Versammlung.

19Ad oculos (demonstrare) (lat.): vor Augen (führen).

20Sta(a)rstechen: Operation des grauen Stars; übertragen: Augen öffnen.

21Planta hat hier wohl vor allem Jonas Furrer im Sinn.

22 Vgl.Staatsvertrag zwischen den Kantonen St. Gallen, Graubünden und Tessin über Erstellung einer Eisenbahn vom Langensee nach dem Bodensee und nach dem Zürichersee (vom 30. Oktober 1845), in: Staatsverträge SG, GR, TI, Sardinien; Staatsvertrag der Kantone St. Gallen, Graubünden und Tessin mit dem Königreich Sardinien betreffend Eisenbahn-, Handels- und Verkehrs-Verhältnisse (vom 16. Januar 1847), in: Staatsverträge SG, GR, TI, Sardinien; Andreas Rudolf von Planta an Alfred Escher, 26. August [ 1853 ]; Escher und die Ostalpenbahnfrage, Absatz 13.

23Die offene Tessiner Unterstützung für ein vereinigtes republikanisches Italien führte zu erheblichen innen- wie aussenpolitischen Spannungen.Vgl. Bonjour, Neutralität I, S. 312–319. – Zur Stellung der Eidgenossenschaft in Europa in den Jahren nach 1848 Andreas Rudolf von Planta an Alfred Escher, 23. Februar 1852.

24 Eduard Blösch (1807–1866), Grossrat, Regierungsrat und Nationalrat (BE).

25 Mortara (Provinz Pavia, Lombardei; 1853 zu Sardinien-Piemont gehörig): Die Gemeinde auf halbem Weg zwischen Mailand und Turin entwickelte sich in den folgenden Jahrzehnten zu einem Eisenbahnknotenpunkt. Vgl. Meyers Konversations-Lexikon XIV, S. 161.

26Ergänzung am Rand der letzten Seite.

27Ergänzung am Rand der zweitletzten Seite.

28Ergänzung am Rand der drittletzten Seite.