Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Karl Kappeler

AES B1085 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#300*

Johann Karl Kappeler an Alfred Escher, Frauenfeld, Dienstag, 26. Oktober 1852

Schlagwörter: Eisenbahnen Finanzierung, Familiäres und Persönliches, Reisen und Ausflüge

Briefe

Mein lieber Freund!

Die Frau Kern ist nach Stuttgart verreist um ihren Eheherrn abzuholen. Von Stuttgart wird das Paar noch nach München gehn. Sie werden auf das Ende künftiger Woche zurückerwartet. Bis dahin kann man warten, es sei denn daß Du Dich an Hr Eglof wenden willst. Die Actienzeichnungen mehren sich [von?] Tag zu Tag; die St Galler mit ihrem vorzeitigen Hohn haben unsere Leute in eine wohlthätige Wärme versetzt. Man glaubt entschieden an unsere Sache, auch wenn wir vereinzelt bleiben sollten. Ich meinerseits, bei Bedingungen die unserer vortheilhaften Situation gemäß wären, würde stets mit Freuden zu einer Vereinbarung mit Zürich mitwirken. Herr Wild wird doch dem Rufe unserer Regierung folgen?

Mit den herzlichsten Grüssen Dein

C Kappeler

Frauenfeld den 26t Oct 1852.