Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Karl Kappeler

AES B1080 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#300*

Johann Karl Kappeler an Alfred Escher, Bern, Dienstag, 12. Oktober 1852

Schlagwörter: Eisenbahnen Bau und Technik, Eisenbahnen Finanzierung

Briefe

Mein lieber Freund!

Privatgeschäfte haben mich genöthigt einige Tage vor dem 12t (auf welchen Tag unsre Commission zusammen berufen ist) über Solothurn zu reisen & ich habe Deinen Brief bereits Heute in Bern empfangen, allwo ich Deiner Ankunft mit wuthschnaubender Sehnsucht entgegenhauche. Ich residire in der Schmiden. Ich hoffe unsre Eisenbahnsache sollte von Zürich & Winterthur werkthätig gefördert werden, unsre Intressen laufen augenscheinlich zusammen & rasches Handeln thut Noth. In Bern sind Bischof & Speiser in Eisenbahnsachen, in Solothurn Berserkerwuth gegen die Basler die ihnen die Stephensonsche Linie versprochen & nun abweichen.

Hr Petit Pierre meint die Zinsengarantie werde in Neuenburg nicht durchgehen obgleich der Große Rath einmüthig für Beförderung des Unternehmens sei.

Dein

C Kappeler

Bern den 12t Oct 1852.