Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johannes Wild

AES B1057 | ETH-Bibliothek Hs 371 (Entwurf)

Johannes Wild an Alfred Escher, Bern, Samstag, 7. August 1852

Schlagwörter: Demissionen, Erziehungsrat ZH, Industrieschule (ZH)

Briefe

An die Hochl. Direction des Erziehungswss
im K. Zürich

Hochgeachter Herr!

In Folge meiner Berufung nach Bern sehe ich mich veranlaßt Ihnen meine Entlassung aus der Aufsichts- u. Aufnahmskommission der Industrieschule einzureichen. | Nicht ohne Bedauern scheide ich aus dieser Behörde eines theils weil ich a bisdahin noch sehr wenig zum Nutzen u Frommen der Anstalt wirken konnte, andern theils weil ich die Ueberzeugg gewonnen habe, daß in denjenigen Fächern, deren Beaufsichtigg vorzugsweise mir zugewiesen wurde, mit der Zeit noch manche Verbesserg möglich ist und es mich gefreut hätte, dazu etwas beitragen zu können.| Meine gegenwärtige Stellung gestattet mir aber nicht mehr weder Ihren Sitzungen beizuwohnen noch der Schule meine Aufmerksamkt zu schenken u darum ersuche | ich Sie, mir meine Entlassung zu gewähren.

Genehmigen Sie bey dsm Anlaß die Versicherung mr ausgezeichneten Hochachtg u Ergebht

J. Wild. T.D.

Bern 7 Augst 1852.

MHHerr Nationalrath Dr A Escher
zu Hd der Direction des Erziehungswesens im K. Zürich

Bern

Kontexte